t3n News Software

Preisgeld für Sicherheitslücken verdoppelt: Google zahlt bis zu 100.000 US-Dollar für Chrome-Bugs

Preisgeld für Sicherheitslücken verdoppelt: Google zahlt bis zu 100.000 US-Dollar für Chrome-Bugs

Preisgelder für das Finden von Sicherheitslücken sind gängige Praxis bei IT-Firmen. erhöht jett sogar sein Chrome-Reward-Program. Es locken satte Belohnungen.

Google erhöht sein Chrome-Reward-Program: Hacks bringen bis zu 100.000 US-Dollar

Sicherheitslücken aufdecken: Google zahlt jetzt bis zu 100.000 US-Dollar für das finden von Bugs in deren Technologien. (Bild: Shutterstock-Aniwhite)
Sicherheitslücken aufdecken: Google zahlt jetzt bis zu 100.000 US-Dollar für das finden von Bugs in deren Technologien. (Bild: Shutterstock-Aniwhite)

Google hat sein „Chrome-Reward-Program“ erweitert und den Höchstpreis für das Aufdecken von Sicherheitslücken bei seinem Chromebook sowie der Videokonferenzlösung Chromebox auf 100.000 US-Dollar verdoppelt. Bereits im vergangen Jahr, hat man sich dazu entschieden, Hacks in diese Richtung besonders zu entlohnen: Für das vollständige Aushebeln der Sicherheitsvorkehrungen des Chromebooks bot Google immerhin 50.000 US-Dollar an.

Wie im Google Security Blog nachzulesen ist, gab es jedoch bislang keine erfolgreichen Einreichungen, weswegen die Summen jetzt noch einmal erhöht wurden. Insgesamt zahlte Google nach eigenen Angaben bislang mehr als zwei Millionen Dollar für das Aufspüren von Sicherheitslücken in seinen Produkten. Die Strategie ist durchaus verbreitet: Auch andere Tech-Unternehmen wie Facebook, Mozilla und Paypal haben ähnliche Programme.

Das Reward Program wurde im Jahr 2010 veröffentlicht. Neben finanziellen Zuwendungen, verspricht Google vor allem auch öffentliche Aufmerksamkeit. Findige Hacker können so nicht nur etwas dazu verdienen, sondern auch ihre Reputation in der Sicherheitsbranche stärken. Wer mehr Informationen zum Programm und den Verdienstmöglichkeiten lesen möchte, findet hier alle Details.

Übrigens an dieser Stelle informieren wir euch über sämtliche größeren Sicherheitslücken, mit denen IT-Unternehmen wie Google, Facebook und Co. zu kämpfen haben.

via futurezone.at

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Chrome
Google schützte Chrome vor Quantencomputern – bevor sie überhaupt ein Problem sind
Google schützte Chrome vor Quantencomputern – bevor sie überhaupt ein Problem sind

Quantencomputer könnten bestehende Verschlüsselungsmethoden mit Leichtigkeit aushebeln. Darum experimentiert Google schon jetzt mit Kryptoalgorithmen, um Chrome für die Quanten-Ära fit zu machen. » weiterlesen

Langsames Ende: Google dreht Flash-Inhalte in Chrome noch dieses Jahr ab
Langsames Ende: Google dreht Flash-Inhalte in Chrome noch dieses Jahr ab

Google etabliert HTML5 für seinen Chrome-Browser und zeigt Flash-Inhalte künftig nicht mehr automatisch an. Nur bei den zehn größten Websites macht Google eine Ausnahme. » weiterlesen

Barrierefreiheit für Android und Chrome: Google stellt neue Accessibility-Tools vor
Barrierefreiheit für Android und Chrome: Google stellt neue Accessibility-Tools vor

Google will die Barrierefreiheit unter Android und auf Chromebooks verbessern. Dazu hat das Unternehmen unter anderem ein neues Tool für App-Entwickler vorgestellt, das Tipps zur Verbesserung der … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?