t3n News Software

Google räumt weiter auf: Licht aus bei Wave, Knol, Friend Connect…

Google räumt weiter auf: Licht aus bei Wave, Knol, Friend Connect…

ist in diesem Jahr fleißig dabei, sein Produktportfolio zu verschlanken. Es wurde vor Wochen bereits angekündigt, Buzz und allerhand weitere Services zu deaktivieren, gestern hat Google eine weitere Liste mit Projekten veröffentlicht, die noch in diesem Jahr abgeschaltet werden.

Google räumt weiter auf: Licht aus bei Wave, Knol, Friend Connect…

Google Bookmarks, Wave etc. fristen ein Schattendasein - weg damit

Google räumt weiter auf... (Foto: andrewmalone / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Es ist mittlerweile der dritte Blogpost innerhalb weniger Monate, in dem Google das Ende einiger Projekte ankündigt. Man wolle durch das Verschlanken des Angebots die User Experience Googles verbessern und Dienste einfacher als auch intuitiver gestalten. Aus diesem Grund hat man sich dazu entschieden folgende Services einzumotten:

  • Google Bookmarks Liste - Dieses Feature ist ein Bestandteil der Google Bookmarks und diente dazu, Lesezeichen zu teilen und mit Freunden/Kollegen zu verwalten. Diese Funktion wird am 19. Dezember eingestellt, die Google Bookmarks bleiben erhalten.
  • Google Friend Connect - Dieses Feature erlaubt es Webmastern ein soziales Netzwerk mithilfe von ein paar Codesnippets auf einer Website aufzubauen und zu betreiben. Ab März 2012 wird diese Funktion nur noch für Blogger zur Verfügung stehen. Als Alternative werden Webmaster dazu aufgerufen, eine Google+ Seite zu gestalten und ein Google+ Badge auf der jeweiligen Seite zu integrieren.
  • Google Gears - Bereits im März dieses Jahres wurde das Ende dieser Funktion angekündigt. Seitdem wurden auch keine Updates mehr veröffentlicht. Ab dem 1. Dezember ist vollends Schluss mit Google Gears. Offline-Applikationen wie Google Mail und Kalender die auf Gears basieren, werden ab diesem Tag nicht mehr funktionieren, ein Download von Gears wird nicht mehr angeboten. Mit diesem Schritt soll die Entwicklung von Offline-Fähigkeiten in HTML5 vorangetrieben werden. Zudem werden Nutzer dazu gebracht, Chrome zu verwenden.
  • Google Search Timeline - Mit dieser Funktion konnten User eine Suchanfrage nach ihrem historischen Verlauf betrachten und auf einem bestimmtem Zeitraum eingrenzen. Dies ist auch weiterhin in der Sidebar möglich. Zusätzlich stehen den Usern google.com/trends oder google.com/insights/search/ (ab 2004) zur Einsicht „historischer“ Daten zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es den „ngram viewer“ in Google Books, mit dem ähnliche Resultate erzielt werden können.
  • Google Wave - Bereits vor einem Jahr hatte Google angekündigt, den Dienst zu beenden, bis dato ist er allerdings noch aktiv. Ab Ende Januar 2012 schaltet Google den Service auf Read-only, es wird nicht mehr möglich sein, Wave aktiv zu nutzen. Wer seine dort erstellten Daten sichern möchte, hat bis Ende April 2012 Zeit, diese als PDF zu exportieren, danach wird Wave abgeschaltet.
  • Knol - Das Projekt, in dem kollaborativ an wissenschaftlichen Artikeln gearbeitet werden konnte, hatte offenbar auch weniger Anhänger als erhofft. Knol wird bis zum 30. April wie gehabt funktionieren, nach diesem Datum wird es bis zum 1. Oktober 2012 nur noch möglich sein, die Arbeiten herunterzuladen.  Als Alternative bietet Google in Kooperation mit Solvitor und Crowd Favorite das Projekt Annotum an, welches auf WordPress basiert.
  • Renewable Energy Cheaper than Coal (RE<C) - Das Projekt zielt darauf ab, Wege zur Verringerung der Kosten für erneuerbare Energien entwickeln. Google sieht, dass es Institutionen mit einer größeren Expertise gibt. Die bisherigen Forschungsergebnisse werden offen zur Verfügung gestellt, damit andere sich der Forschung annehmen können.

Weiterführende Links:

Die offizielle t3n Google+ Page ist unter folgendem Link erreichbar:

Button t3n Google+ Page, unter diesem Link erreichbar

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Robert am 30.11.2011 (22:54 Uhr)

    Das ärgert mich voll. Als ob KNOL laufende Kosten verursachen würde .... Free KNOL!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords

Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem 15. Geburtstag von AdWords verpasst Google seinem Werbeprogramm ein umfassendes Update. Werbungtreibende dürfen sich auf neue Anzeigenformate und einen … » weiterlesen

Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen
Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen

Mit Google Trends versuchen Journalisten gerne Stimmungsbilder abzubilden – so auch nach dem Brexit-Referendum. Warum das in vielerlei Hinsicht sinnlos ist, verrät euch unser heutiges Fundstück. » weiterlesen

Google Car aus der Nähe betrachtet
Google Car aus der Nähe betrachtet

MobileGeeks haben schon oft über autonome Mobilität berichtet, aber natürlich auch über das Google Car selbst. Das ziemlich drollig gestaltete selbstfahrende Auto, von dem Sascha Pallenberg … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?