t3n News Design

Google-Resizer auf einen Blick: Das kann das Tool

Google-Resizer auf einen Blick: Das kann das Tool

Viele Tools unterstützen schon das Testen deiner Websites, und Google-Resizer ist eins davon – wir stellen es vor.

Google-Resizer auf einen Blick: Das kann das Tool

Google-Resizer. (Screenshot: design.google.com/resizer)

Ein Problem, das Webentwickler haben, ist das Testen der verschiedensten Layouts in allen Auflösungen. Bisher wurde, soweit es möglich war, am eigenen Bildschirm getestet, aber mit zunehmenden Auflösungen von Bildschirmen, Tablets und Smartphones sind die Kapazitäten schnell erreicht – dann kommen Tools wie der Google-Resizer zum Einsatz.

Das Tool wurde von extra für Material Design entwickelt, und soll Webdesignern und -entwicklern helfen, Breakpoints sowie responsive Raster in verschiedenen Auflösungen zu prüfen. Der Vorteil von Google-Resizer liegt gegenüber anderen Tools in der Darstellung von drei unabhängigen Auflösungen gleichzeitig.

Google-Resizer in der Übersicht. (Screenshot: design.google.com/resizer)
Google-Resizer in der Übersicht. (Screenshot: design.google.com/resizer)

Und so geht’s:

Google-Resizer ist eine Website, die jede eingegebene URL in drei verschiedenen Layouts ausgibt – Desktop, Tablet und Smartphone.

Sobald man das Tool aufgerufen hat, erklärt sich das einfache UI von selbst. Eine Eingabe der zu testenden URL in das entsprechende Feld reicht, um eine Ansicht der Website in den drei Layouts zu sehen. Anschließend kann man sich, unabhängig von den anderen, durch eins der drei interaktiven Layouts scrollen und klicken.

Verschiedene Auflösungen testen:

Eine kleine Icon-Toolbar rechts oben am Rand ermöglicht die Ansicht der einzelnen Layouts für Desktop, Tablet und Smartphones in verschiedenen Auflösungen im Landscape- oder Porträt-Format.

Mit Hilfe des Lineals kannst du zwischen den verschiedenen Auflösungen wechseln. Die Desktop-Formate beginnen bei 480 Pixel bis 1200 Pixel – jeweils im Landscape- oder Porträt-Format und die Smartphone- sowie Tablet-Formate starten bei 360 Pixel bis 1024 Pixel im Tablet Landcape-Format.

Fazit

Der Google-Resizer ist trotz der Darstellung mehrerer Auflösungen gleichzeitig ziemlich eingeschränkt und bietet daher bei weiten nicht so viele Funktionen wie andere Entwickler-Tools.

Dennoch ist es ein gutes Tool, um ein responsives Verhalten zu simulieren und zu präsentieren. Ebenfalls bietet es für Designer, die mit manchen Entwickler-Tools nicht vertraut sind, eine angenehme Umgebung, denn Google-Resizer ist – wie viele andere nicht – übersichtlich gestaltet, einfach zu bedienen und vor allem kostenlos.

Und falls Google-Resizer nichts für dich sein sollte, wirst du in dem Artikel „18 kostenlose Tools und Extensions zum Testen deiner Seite“ bestimmt fündig.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von weffewegergregre am 14.03.2016 (15:43 Uhr)

    ist in der aktuellen Chrome Version in den neu designten Dev tools enthalten.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Google Car aus der Nähe betrachtet
Google Car aus der Nähe betrachtet

MobileGeeks haben schon oft über autonome Mobilität berichtet, aber natürlich auch über das Google Car selbst. Das ziemlich drollig gestaltete selbstfahrende Auto, von dem Sascha Pallenberg … » weiterlesen

Google-Maps für die VR-Generation: Google hat große Pläne mit Project Tango
Google-Maps für die VR-Generation: Google hat große Pläne mit Project Tango

Mit Project Tango könnte Google dreidimensionale Karten von Gebäuden erstellen. Damit könnte die Technik ein extrem wichtiges Standbein für den Suchgiganten werden. » weiterlesen

Daydream: Was das Google-Headset für die Zukunft von VR bedeutet
Daydream: Was das Google-Headset für die Zukunft von VR bedeutet

„Noch eine VR-Brille!“ werden viele gedacht haben, als Google sein Daydream-Headset auf der Entwicklerkonferenz präsentierte. Doch das neue Projekt ist mehr als nur eine schickere Version des … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?