t3n News Hardware

Großkonzerne auf Shoppingtour: Google schnappt sich den Drohnen-Hersteller Titan Aerospace

Großkonzerne auf Shoppingtour: Google schnappt sich den Drohnen-Hersteller Titan Aerospace

An dem 20 Personen-Unternehmen war kürzlich noch interessiert: Titan Aerospace, von Düsenflieger-ähnlichen Drohnen, soll künftig bei Googles Project Loon mitwirken.

Großkonzerne auf Shoppingtour: Google schnappt sich den Drohnen-Hersteller Titan Aerospace
Titan Aerospace will 2015 seine erste marktreife Drohne „Solara 50“ fertigstellen.

Google und Facebook an Titan interessiert

Der Internetkonzern hat den Drohnen-Hersteller Titan Aerospace übernommen. Das gaben die beiden Unternehmen am Montag bekannt. Wie viel der neue Eigentümer für Titan gezahlt hat, kommuniziert Google nicht. Die im US-Staat New Mexico ansässige Produktionsstätte beschäftigt rund 20 Mitarbeiter und soll weiterhin den Standort behalten.

Titan Aerospace will 2015 seine erste marktreife Drohne "Solara 50" fertigstellen.
Titan Aerospace will 2015 für Google seine erste marktreife Drohne "Solara 50" fertigstellen.

Auch die Führung von Titan bleibt die gleiche. Der Name von Titan Aerospace tauchte bereits vor einiger Zeit in den Medien auf. Facebook soll an einer Übernahme interessiert gewesen sein. Der Social Media-Riese gründete jedoch ein Connectivity Lab schnappte sich jedoch den britischen Mitbewerber Ascenta für 20 Millionen US-Dollar – angesichts der jüngsten Akquisen von Facebook ein billiger Deal.

Solarbetriebene Drohnen

Titan Areospace baut „atmosphärische Satelliten“. Die Drohnen des Herstellers sind mit Solarzellen versehen und sind je nach Modell zum Teil größer als eine Boeing 767. Bis zu fünf Jahre soll sich die ohne Landung in der Luft bewegen können, 70 Pfund wiegt das Gerät. Das erste kommerzielle Modell „Solara 50“ soll im Jahr 2015 auf den Markt kommen, kündigt das Unternehmen an.

Bei Google verstärkt Titan Aerospace das „Project Loon“. Die Mission für die Initiative des Suchmaschinenkonzern ist es, mit Ballons in der Stratosphäre Internetverbindung an die Erde zu senden. Von einem „Netzwerk im Himmel“ und „Ballon-betriebenem Internet für alle“ ist die Rede. „Wir stehen erst am Anfang, aber atmosphärische Satelliten können Internetzugang für Millionen von Menschen schaffen und andere Probleme lösen, wie etwa Umweltschäden“, kommentiert der Konzern die Übernahme.

via online.wsj.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Ob das mal was wird am 15.04.2014 (10:49 Uhr)

    Macht mal eine Liste der Käufe von Google. Besonders optimistisch sollte man also nicht sein.
    Vielleicht ist Facebook der bessere Käufer.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Drohne
Stoff für Albträume: Drohne wird mit Kettensäge ausgestattet
Stoff für Albträume: Drohne wird mit Kettensäge ausgestattet

Angst vor Drohnen? Nein? Und wenn jemand eine Kettensäge daran montiert? Ein YouTube-Video zeigt jetzt, wie bedrohlich das aussieht. » weiterlesen

Ex-Facebook-Mitarbeiter: So blies Mark Zuckerberg zum Kampf gegen Google+
Ex-Facebook-Mitarbeiter: So blies Mark Zuckerberg zum Kampf gegen Google+

Der ehemalige Facebook-Mitarbeiter Antonio García Martínez beschreibt in seinem neuen Buch unter anderem Mark Zuckerbergs Kampf gegen den Social-Network-Rivalen Google+. Sein Fazit: „Das war der … » weiterlesen

Pizza per Drohne und Organe aus dem Drucker: Wie sich Amerikaner das Jahr 2036 vorstellen
Pizza per Drohne und Organe aus dem Drucker: Wie sich Amerikaner das Jahr 2036 vorstellen

Im Rahmen einer Studie wurden US-Amerikaner jetzt gefragt, wie sie sich die Welt in 20 Jahren vorstellen. Eine Mehrzahl der Befragten ist überzeugt, dass Pizza im Jahr 2036 per Drohne geliefert wird … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?