Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Google setzt jetzt auch auf Same-Day-Delivery

Nach und experimentiert nun auch mit einem eigenen Same-Day-Delivery-Angebot. Damit erhofft sich der Konzern vermutlich neue Daten zum Kundenverhalten und setzt sich gegen Amazon zur Wehr, das für Kunden immer mehr zur Produktsuchmaschine wird.

Google setzt jetzt auch auf Same-Day-Delivery

Google: Same-Day-Delivery vorerst nur für Mitarbeiter in San Francisco

In San Francisco zu wohnen, bringt aktuell große Vorteile mit sich: Verschiedene Startups und Online-Riesen testen hier derzeit ihren Same-Day-Delivery-Dienst. Neben Walmart und Ebay ist auch der Newcomer Shutl unterwegs. In verschiedenen anderen amerikanischen Städten testet außerdem Amazon seinen Sofort-Bringdienst.

Nun versucht es auch Google: Wie The New York Times berichtet, hat der Such-Gigant in San Francisco mit einer nicht öffentlichen Testphase für einen Same-Day-Delivery Dienst begonnen. In den Genuss der Turbo-Lieferung kommen Google-Mitarbeiter und deren Angehörige. Google selbst äußerte sich bisher noch nicht dazu.

Same-Day-Derlivery ist das neue Must-Have unter den Branchen-Giganten: Neben Google versuchen sich auch Ebay und Amazon darin (Quelle: Google).

Allerdings habe Google selbst nicht vor, Warenlager oder einen eigenen Versanddienst zu eröffnen. Stattdessen wolle das Unternehmen mit Einzelhändlern und Zustelldiensten zusammenarbeiten und wohl als eine Art Mittelsmann agieren. Nun fragen sich verschiedene Medien wie TheNextWeb, warum genau Google in das Same-Day-Liefer-Geschäft drängt.

The New York Times spekuliert, dass Googles Werbeanzeigen-Geschäft mit Einzelhändlern von Amazon bedroht ist, weil Käufer immer öfter direkt bei Amazon nach Produkten suchen und Google dabei umgehen. Außerdem sei Same-Day-Delivery für Google die Brücke zwischen Online- und Offlinewelt: Es bringe dem Unternehmen wertvolle neue Daten zum Kundenverhalten ein, wenn Käufer in Zukunft den gesamten Kauf- und Lieferprozess über Google abwickeln.

Bisher endete für Google der Tracking-Prozess dann, wenn Kunden Produktwerbung zum Beispiel auf dem iPhone anklickten, den Artikel dann aber in einem Offline-Store kauften, weil es so schneller geht. Dass Google noch mehr im Einzelhandel mitmischen will, zeigt sich auch an der neuen Bezahllösung Google Wallet. Mit der digitalen Brieftasche sollen Kunden mit NFC-fähigen Smartphones bequem und drahtlos ihre Einkäufe tätigen können.

Weiterführende Links

Foto: erix! / flickr.com (CC BY 2.0)

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von nina am 27.10.2012 (23:27 Uhr)

    Also Google hat Apple für mich im Bezug auf innovationen schon lange abgelöst

    Antworten Teilen
  2. von Webcommercer am 02.11.2012 (23:04 Uhr)

    Die Idee ist absolut genial und ein großer Schritt in Richtung Zukunft. Auch den stationären Einzelhandel dürfte es freuen - immerhin kommt so wieder Umsatz zustande.

    Antworten Teilen
  3. von CustSol am 03.01.2013 (15:32 Uhr)

    Wir wollen abwarten und geduldig zuschauen, ob Google auch diesen Markt erschließt. Es wird auf jeden Fall anspruchsvoll, weil einige Marktteilnehmer hier vom Konsumenten deutlich ernster genommen werden.

    Aber in dem schnelllebigen Markt tut sich soviel, dass Prognosen an dieser Stelle sehr wagemutig sind.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Das Geschäftsmodell auf der Serviette: So funktioniert Amazon und was der Handel daraus lernen kann
Das Geschäftsmodell auf der Serviette: So funktioniert Amazon und was der Handel daraus lernen kann

Dass Amazons jüngste Zahlen keinen Anlass zur Sorge bereiten sollten, liegt am Geschäftsmodell von Amazon. Wie das Geschäftsmodell genau aussieht und was der Handel daraus lernen könnte erklärt … » weiterlesen

Endlich mehr Bestellungen: Wie eBay mit dem Logistikzentrum den großen Angstfaktor vertreibt [Kommentar]
Endlich mehr Bestellungen: Wie eBay mit dem Logistikzentrum den großen Angstfaktor vertreibt [Kommentar]

Der Angstfaktor: All die Unsicherheiten, die einen Kunden von der Bestellung abhalten. Wieso Amazon den Angstfaktor schon im Griff hat und eBay in Zukunft möglicherweise auch. Ein Kommentar von … » weiterlesen

Logistik made by eBay: Warum Händler abwarten sollten [Kommentar]
Logistik made by eBay: Warum Händler abwarten sollten [Kommentar]

eBay plant für Februar 2015 die Eröffnung eines Logistik-Zentrums in Halle an der Saale. Der Marktplatz wandelt damit auf den Spuren von Amazon: Fulfillment für Händler. Wieso Händler noch … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen