t3n News E-Commerce

Google Shortlists: Gemeinsame Einkaufszettel mit Produktinfos

Google Shortlists: Gemeinsame Einkaufszettel mit Produktinfos

Rechtzeitig zum Vorweihnachtsgeschäft hat sich neue Shopping-Features einfallen lassen. Mit Shortlists können Nutzer leichter als bisher auf gemeinsame Online-Shopping-Tour gehen und Produkte in einer Liste verwalten, vergleichen und kommentieren. Zusätzlich führt Google eine 3D-Ansicht für Produkte ein und macht seine Shopping-Funktionen sozialer.

Google Shortlists: Gemeinsame Einkaufszettel mit Produktinfos

Google Shortlists: Sammeln, vergleichen, kommentieren

Mit wird es ab sofort einfacher, gemeinsam shoppen zu gehen – online, versteht sich. Nutzer können mit der neuen Anwendung eine Liste mit Produktvorschlägen erstellen und als Bildergalerie anlegen, weshalb Mashable sowohl den Vergleich zu Google Docs als auch zu Pinterest zieht. So lassen sich zum Beispiel unter dem Tag „Espressomaschine“ verschiedene Produkte hinzufügen und die Preise sowie Eigenschaften auf einen Blick vergleichen. Andere Nutzer mit Zugang zur Galerie können weitere Produkte hinzufügen und Kommentare zu den Artikeln abgeben.

Mit Google Shortlists können Nutzer gemeinsam Produkte vergleichen und kommentieren.

Auch das Produkterlebnis selbst will Google verbessern und statt 2D-Bilder bald aussagekräftige 360°-Ansichten bieten. Das neue Feature gibt es zunächst nur für Spielwaren, die vor Weihnachten bekanntlich am meisten gefragt sind. Nutzer können die Produkte mit der Maus um die eigene Achse drehen und so von allen Seiten betrachten. Eine Galerie mit Beispielen gibt es hier.

Nicht zuletzt bezieht Google zukünftig auch sein Netzwerk Google+ noch stärker in das Shoppingerlebnis mit ein. Bewertungen aus dem eigenen Bekanntenkreis sollen dann prominenter angezeigt werden als andere Erfahrungsberichte und Empfehlungen. Ein neuer „Write a review“-Button direkt unter den ersten Produktinfos lädt dazu ein, selbst Produktbewertungen zu verfassen und sofort zu veröffentlichen, wie auf Google Commerce nachzulesen ist. Allerdings ist die Neuheit zunächst nur im US-amerikanischen Raum verfügbar.

Weiterführende Links

Foto: iStockphoto.com/skynesher

Hänge dich jetzt an unsere Facebook-Seite und sichere dir deinen #Wissensvorsprung!
t3n gefällt mir!
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von KnutBarth am 25.11.2012 (19:18 Uhr)

    habe ich eben gleich mal ausprobiert und ich finde das nicht schlecht. Im Zusammenhang mit den steigenden Google+ User Zahlen, könnte das für Shops eine interessante Integration werden

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Online-Shop
Bezahlen im Netz: Mastercard will deinen Fingerabdruck oder Herzschlag zur Verifizierung
Bezahlen im Netz: Mastercard will deinen Fingerabdruck oder Herzschlag zur Verifizierung

Um Betrüger zu stoppen, will Mastercard künftig bei Bezahlvorgängen im Netz biometrische Daten wie den Fingerabdruck, die Stimme oder sogar den Herzschlag der Nutzer zur Verifizierung heranziehen. » weiterlesen

Reich und allein? Diese Online-Marketing-Jungs verdienen Millionen mit ihren 1-Mann-Unternehmen
Reich und allein? Diese Online-Marketing-Jungs verdienen Millionen mit ihren 1-Mann-Unternehmen

Mit cleverem Online-Marketing können auch Einzelkämpfer Erfolg haben: Wir zeigen, wie Allen Walton und Peter Leeds ohne Mitarbeiter Millionen-Dollar-Unternehmen aufgebaut haben. » weiterlesen

Content-Commerce: Online-Shops mit Erlebnisfaktor
Content-Commerce: Online-Shops mit Erlebnisfaktor

Information, Unterhaltung und Shopping verbinden: Dieses Ziel verfolgt Content-Commerce. Dem E-Commerce-Trend wird von Experten ein großes Potenzial bescheinigt. Schon jetzt zeigen einige Anbieter, … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen