Vorheriger Artikel Nächster Artikel

„Google+ steht bei 20 Prozent der geplanten Funktionen”

Bradley Horowitz, bei für die Entwicklung der sozialen Dienste verantwortlich, erörterte vergangene Woche den Entwicklungsstand von . Bislang seien nur 20 Prozent der geplanten Funktionen implementiert, erklärte er Pressevertretern.

„Google+ steht bei 20 Prozent der geplanten Funktionen”

In Anbetracht der vergangene Misserfolge wurden immer wieder Stimmen laut, die parallel zu Buzz und Wave den Untergang von Google+ vorhersagten. Die in der vergangenen Woche in einem niederländischen Blog öffentlich gewordenen Informationen zum aktuellen Entwicklungsstand des sozialen Netzwerks deuten aber in eine ganz andere Richtung.

„Jeden Tag wird ein neuer Rekord gebrochen“

Niederländischen Pressevertretern erklärte Horowitz, die Entwicklung von Google+ sei noch lange nicht abgeschlossen. Erst 20 Prozent der geplanten Funktionen habe das Entwicklerteam umgesetzt. Ohne genaue Angaben zu machen, deutete er unter anderem an, dass Veränderungen im Bereich der Kommunikationsdienste Gmail, Google Voice, Google+ Hangouts und Messenger anstehen. „2013 wird das Jahr von Google+“, beteurte Horowitz.

Google+
Google: Das neue Steckenpferd Google+ hat seine Grenzen noch lange nicht erreicht.

Aktuelle Nutzerzahlen offenbarte Horowitz nicht. Sie seien unmittelbar mit finanziellen Kennzahlen verbunden, weshalb ihre Bekanntgabe größere Auswirkungen haben könnte. Er erklärte jedoch: „Die Zahlen übertreffen unsere Erwartungen. Jeden Tag wird ein neuer Rekord gebrochen“. Schon die letzte offizielle Bekanntgabe aus dem September dieses Jahres offenbarte ein starkes Wachstum. Google+ zählte damals rund 100 Millionen aktive Nutzer pro Monat und 400 Millionen angemeldete Nutzer.

Google+ bleibt (vorerst) werbefrei

Etwa die Hälfte des Traffics stammt von mobilen Endgeräten, erklärte Horowitz. Da es nicht möglich sei, die Desktop-Version ohne Anpassungen auf Smartphones und Tablets zu übersetzen, lege Google besonderen Wert auf die Entwicklung mobiler Applikationen. Zum Vergleich: Facebook erhält derzeit etwa 60 Prozent des Traffics von mobilen Endgeräten.

Auf Google+ wird derzeit keinerlei Werbung eingeblendet. Horowitz zufolge sei ein soziales Netzwerk dafür ohnehin nicht der ideale Ort. Die über Google+ gesammelten Daten sollen deshalb in erster Linie genutzt werden, um extern ausgelieferte Werbeanzeigen zu verbessern. Sollte Google diesen Kurs beibehalten, wäre dies ein klares Alleinstellungsmerkmal.

Google+: API wird ausgeweitet

Entwickler fordern schon seit langem eine Ausweitung der Google+-API. Wie Horowitz berichtet, wolle Google durch den eingeschränkten Zugang ein organisches Wachstum sicherstellen. Anstatt Beiträge von Twitter oder Facebook automatisiert auch auf Google+ zu publizieren, zwingt man Nutzer deshalb, auf Google+ selbst aktiv zu werden. Es sei geplant, Entwicklern in Zukunft mehr Möglichkeiten einzuräumen. Genaue Angaben zum Zeitpunkt der Veränderungen machte Horowitz aber nicht.

Weitere Informationen

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von kpliester am 12.11.2012 (11:21 Uhr)

    Ich liebe Google+ und finde es bereits jetzt um einiges "sinnvoller" als Facebook!

    Ich freue mich auf die Neuerungen und bedanke mich bei euch, für die Neuigkeit! :)

    Antworten Teilen
  2. von Tom am 12.11.2012 (12:53 Uhr)

    Ein bisschen Werbung wäre nicht mal schlimm, solange die nicht anfangen, Posts künstlich zu begrenzen, um sie dann wieder wie bei Facebook gegen Geld für alle freizuschalten.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google+
Material Design: Google enthüllt neue Designsprache für Android, Chrome und das Web
Material Design: Google enthüllt neue Designsprache für Android, Chrome und das Web

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz eine neue, produktübergreifende Designsprache namens „Material Design“ vorgestellt, die zukünftig auf alle Produkte (Android, Chrome und Googles … » weiterlesen

Buffer für OS X: Erste Version des Social-Media-Tools geizt mit Features
Buffer für OS X: Erste Version des Social-Media-Tools geizt mit Features

Buffer, das beliebte Tool zur Verwaltung von Social-Media-Konten, gibt es jetzt auch als OS-X-App. Nutzer können damit zwar schnell und unkompliziert Inhalte teilen, auf einen Großteil der … » weiterlesen

Leitfaden für Material Design: Google veröffentlicht Style-Guide für Android-Apps
Leitfaden für Material Design: Google veröffentlicht Style-Guide für Android-Apps

Die eigenen Apps hat Google schon weitestgehend an das neue Material Design angepasst. Damit App-Entwickler ihre Apps künftig anpassen können, hat Google einen Leitfaden erstellt. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen