Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Die Google Story – 17 Jahre in drei Minuten [Video]

Das Netz ohne ist nicht mehr vorstellbar. Nicht nur mit seiner Suche, auch mit anderen Produkten prägt das Unternehmen aus dem kalifornischen Mountain View das digitale Leben wie kaum ein zweites. Doch was alles passiert ist, seit Larry Page und Sergey Brin sich 1995 zusammengetan haben, weiß kaum noch jemand. Ein Video fasst diese „Google Story“ jetzt in drei Minuten zusammen.

Die Google Story – 17 Jahre in drei Minuten [Video]

Die Google Story – eine Geschichte voller Erfolge

Stanford, 1995: Die beiden Studenten Larry Page und Sergey Brin treffen sich zum ersten Mal und entdecken ihre gemeinsame Faszination für das Internet. Dass daraus einmal einer der mächtigsten und umstrittensten Konzerne der Welt entstehen würde, hat damals wohl niemand geahnt. Rückblickend ist die Geschichte hinter der Google Inc., die neben der Suchmaschine inzwischen etliche weitere Produkte auf den Markt gebracht hat, ein Auf und Ab. 1998 wird der ersten Mitarbeiter eingestellt und google.com geht online, heute macht Google 46 Milliarden Dollar Umsatz und fast elf Milliarden Dollar Gewinn pro Jahr. Was dazwischen passiert ist, hat Google jetzt in einem gerade einmal drei Minuten langen Video nacherzählt.

Das in Form eines Notizbuchs aufgemachte Video berichtet dabei verständlicherweise von den Erfolgen und den viel beachteten Services wie Google AdWords oder den beliebten Google Doodles. Für die vielfach geäußerte Kritik an Google, etwa in Bezug auf den Datenschutz, das Urheberrecht, Googles Monopolstellung oder das Engagement in China ist in einem Werbevideo wie diesem natürlich kein Platz.

Fotos aus Studentenzeiten: die Studentenausweise von Larry Page und Serge Bryn in der „Google Story“.

Vor allem, dass sich die „Google Story“ auf die deutsche Geschichte des Konzerns konzentriert, sorgt für einige Aha-Effekte. Während die Erinnerungen an den Start von Street View beispielsweise aufgrund der hitzigen Debatten hierzulande noch recht präsent sein dürften, bringen wohl nur die wenigsten Nutzer die Eröffnung des „Alexander von Humboldt-Instituts für Internet und Gesellschaft“ 2012 mit Google in Verbindung. Dabei hat das Unternehmen diesem Institut mit 4,5 Millionen Euro über drei Jahre eine kräftige Startfinanzierung mit auf den Weg gegeben.

Alles in allem ist das am heutigen Montag veröffentlichte Video eine unterhaltsame Zeitreise. Und wie auch die Google Doodles zeigt es, dass man bei dem Suchmaschinengiganten Spaß an verspielten Ideen hat.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von MySEOSolution am 25.03.2013 (18:28 Uhr)

    "1998 wird der ersten Mitarbeiter eingestellt und google.com geht online, heute macht Google 46 Millionen Dollar Umsatz und fast elf Millionen Dollar Gewinn pro Jahr."

    ... eher Milliarden ;)

    Antworten Teilen
  2. von Sergey Brin am 26.03.2013 (06:10 Uhr)

    Danke für den Hinweis. Selbstverständlich sind es Milliarden!

    Antworten Teilen
  3. von Michael Köhne am 26.03.2013 (16:54 Uhr)

    Google wird als nächstes die virtuelle Google-Partei gründen und den Bundestag aufmischen!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Google Now: Offene API soll Daten aus all deinen Apps ziehen
Google Now: Offene API soll Daten aus all deinen Apps ziehen

Die Google-Now-App soll wie ein persönlicher Sekretär auf dem Smartphone funktionieren. Damit dieser Service perfekt wird, braucht der Assistent aber eine ganze Menge Informationen. » weiterlesen

Google-Easteregg: Pharrell Williams versteckt sich auf Maps und in Hangouts
Google-Easteregg: Pharrell Williams versteckt sich auf Maps und in Hangouts

Zum „International Day of Happiness“ hat Google je ein Easteregg auf Google Maps und in Hangouts versteckt. Aufmerksame Nutzer können Pharrell Williams, den Sänger des 2013er Hits „Happy“, … » weiterlesen

Aus für Developer-Plattform Google Code: Nutzer werden zu Github gebeten
Aus für Developer-Plattform Google Code: Nutzer werden zu Github gebeten

Google hält den Druck der Konkurrenz nicht Stand und gibt seine Plattform für Open Source-Projekte auf. Neue Projekte können nicht mehr eingereicht werden, im Januar 2016 geht das Portal … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 39 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen