Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Google Street View: Blick in die Todeszone nach Fukushima-Katastrophe

Bisher waren Bilder aus der evakuierten Zone rund um das vor zwei Jahren zerstörte AKW Fukushima aus nachvollziehbaren Gründen selten. Google Street View macht es jetzt möglich, dass jeder vom Sofa oder Schreibtisch aus einen sicheren Blick in die Straßen der verlassenen Stadt Namie werfen kann.

Google Street View: Blick in die Todeszone nach Fukushima-Katastrophe

Google Street View: Stadt nach Fukushima-Unglück

Anfang März, also rund zwei Jahre nach der Katastrophe, ließ Google eines seiner Street-View-Autos durch die Straßen von Namie, 20 Kilometer nördlich der Atomanlage Fukushima, fahren und Panorama-Aufnahmen machen. Das Ergebnis kann sich jetzt jeder vom eigenen Rechner ansehen. Was für die allermeisten User vor allem ein unheimlicher Einblick in eine verlassene Stadt ist, bietet den insgesamt 21.000 ehemaligen Einwohnern von Namie auch die Möglichkeit, sich ihre Stadt anzuschauen und sich zu erinnern, wie Engadget berichtet.

Google Street View macht das Grauen in der Todeszone nach der Fukushima-Katastrophe deutlich.

Auf den teils erschütternden Aufnahmen sind zerstörte Gebäude zu sehen, menschenleere Straßen und Fischerboote, die die Tsunami-Welle mehrere Hundert Meter ins Landesinnere getragen hat. Während vielerorts in Japan die Aufräumarbeiten voranschreiten, stehe in Namie die Zeit still, erklärt Bürgermeister Tamotsu Baba. Weil die Stadt aufgrund der Nähe zum zerstörten AKW Fukushima unbewohnbar ist, hätten in den vergangenen zwei Jahren nur kurze Einsätze absolviert werden können, berichtet Baba in einem Beitrag für den Google-Blog. Der Bürgermeister hofft, dass die Bewohner der Stadt eventuell irgendwann in ihre Stadt zurückkehren können.

Mit den Bildern aus der für den normalen Menschen unzugänglichen Zone unweit von Fukushima zeigt Google einmal mehr die Kraft der von den Street-View-Autos aufgenommenen und zum Durchforsten bereitgestellten Aufnahmen. Bereits jetzt kann man per virtuell die Antarktis durchwandern, den Südpol erkunden oder ein abgelegenes Inuit-Dorf in der Arktis kennenlernen.

Weiterführende Links:

137 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
7 Antworten
  1. von Ralf Lippold via facebook am 28.03.2013 (15:21Uhr)

    Wahrscheinlich das #DriverlessCar, gibt es nähere Infos? Was meinste Rainer Wasserfuhr #PhaetonBallett2016 wird Realität, oder?

  2. von Alex Andra Walter via facebook am 28.03.2013 (15:31Uhr)

    also wenn's keine fernsteuerung hatte, dann frage ich mich echt, was der fahrer für ein draufgänger ist oder was er dafür bekommen hat!

  3. von Mario am 28.03.2013 (16:11Uhr)

    Solange der Fahrer dafor keine deutschen Medien konsumiert hat, wird ihm bei den derzeitigen Strahlenwerten in Fukushima nichts passieren. Das sieht Claudia Roth zwar anders, ist aber Fakt.

  4. von Thomas Eckhoff via facebook am 28.03.2013 (16:23Uhr)

    Der Fahrer war Bruce Willis, der ist ja schon in Stirb langsam 5 nur mit Lederjacke durch Tschernobyl gelaufen. (Ironie aus)

  5. von Michaels Tagebuch (Google Street View: B… am 28.03.2013 (20:49Uhr)

    Google Street View: Blick in die Todeszone nach Fukushima-Katastrophe...Google Street View: Blick in die Todeszone nach Fukushima-Katastrophe......

  6. von Eigene virtuelle StreetView-Touren mit H… am 10.04.2013 (17:15Uhr)

    [...] Google Street View: Blick in die Todeszone nach Fukushima-Katastrophe - t3n News [...]

  7. von Mit Google StreetView auf den Eiffelturm… am 17.07.2013 (11:11Uhr)

    [...] Raums. Nachdem schon Orte wie die EM-Stadien von 2012, das Great Barrier Reef oder sogar die Todeszone von Fukushima abgefilmt wurden, ist man für den neuesten Streich auf den Eiffelturm geklettert und hat die [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google Maps
Aprilscherz: Google Maps jetzt mit Mini-Spiel „Pokemon Challenge“
Aprilscherz: Google Maps jetzt mit Mini-Spiel „Pokemon Challenge“

Passend zum 1. April bietet Google dieses Jahr ein Mini-Spiel innerhalb von Google Maps an. Die Nutzer können auf der ganzen Welt Pokemon suchen und diese einfangen. Passend dazu gibt es auch ein... » weiterlesen

Map-Builder macht Google-Maps-Karten zum Kinderspiel
Map-Builder macht Google-Maps-Karten zum Kinderspiel

Der Google-Map-Builder macht die Erstellung von Google-Maps zum Kinderspiel. Wir stellen dir das kostenlose Online-Tool kurz vor. » weiterlesen

Hat Apple-Maps am Ende doch gewonnen?
Hat Apple-Maps am Ende doch gewonnen?

Als PR-Desaster gestartet, könnte sich die Karten-App Apple-Maps für iOS jetzt doch als echter Knaller erweisen – und den Konkurrenten Google-Maps doch noch ausstechen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen