Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

1 Milliarde Dollar an Apple: So viel ist Google die Top-Platzierung auf iPhone und Co. wert

    1 Milliarde Dollar an Apple: So viel ist Google die Top-Platzierung auf iPhone und Co. wert

(Foto: d8nn / Shutterstock.com

Google ist die Platzierung als Standardsuchmaschine auf iOS eine Menge Geld Wert. Gerichtsdokumenten zufolge, die durch Oracle veröffentlicht worden sind, floss allein 2014 die stattliche Summe von einer Milliarde US-Dollar für die Top-Platzierung der Google-Suche auf iPhone und. Co..

Google-Suche auf iOS-Geräten ist Gold wert

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen mit anderen Firmen Deals abschließen, um beispielsweise ihre Apps ab Werk auf Computern, Smartphones oder Tablets zu installieren. Derartige Gerüchte über eine Abmachung zwischen Google und Apple kursieren seit Jahren – im Zuge der Gerichtsverhandlung zwischen Google und Oracle sind Details darüber jetzt aber an die Öffentlichkeit gelangt.

Demzufolge bekommt Apple einen gewissen Prozentsatz der Werbeeinnahmen, die Google über die auf iOS-Geräten voreingestellte Suche generiert. Diese Summe soll im Jahr 2014 eine Milliarde US-Dollar betragen haben. Im Laufe der Gerichtsverhandlung erwähnte ein Zeuge, dass die Umsatzbeteiligung 34 Prozent betrage – es wurde jedoch nicht deutlich, ob dieser Prozentsatz von Google einbehalten wird oder ob es sich dabei um den Umsatz handelt, den Apple von Google erhält.

(Screenshot: t3n; Apple)
Die Google-Suche ist auf iPhone und iPad als Standard eingestellt, Nutzer können sie aber manuell ändern. (Screenshot: t3n; Apple)

Google-Suche auf iPhone und Co.: Umsatzbeteiligung ein heikles Thema

Dieses Detail wollte Google aus dem Transkript der Zeugenaussage streichen lassen, da es sich um hochsensible Informationen handelt, so Bloomberg. Auch Apple hat eine entsprechende Anfrage gestellt. Laut Google könne die Enthüllung dieser Information ein Nachteil für künftige Verhandlungen mit anderen Unternehmen darstellen. Der Richter sprach sich gegen die Streichung aus den öffentlichen Akten aus. Das Protokoll verschwand schließlich aber aus den elektronischen Gerichtsakten.

Der Rechtsstreit zwischen Oracle und Google zieht sich schon fünf Jahre hin. Oracle hatte Google nach der Übernahme von Sun Microsystems auf Schadenersatz verklagt, weil Android laut Kläger gegen Java-Patente und Urheberrechte verstoßen soll.

Passend zum Thema: „Oracle packt aus: So viel verdient Google mit Android“.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen