Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Google testet Anzeige von Mails, Kalender und mehr in der Suche

sucht seit dem gestrigen Mittwoch nach Testern für einen Feldversuch, in dem das Kernprodukt, die Suche, um weitere persönliche Informationen angereichert werden soll. Denn in der Suchmaske sollen nicht nur die gewohnten Suchergebnisse, sondern zugleich Mails, Kalendereinträge und Dokumente aus Google Drive/Docs angezeigt werden. 

Google testet Anzeige von Mails, Kalender und mehr in der Suche

Googles „Universelle Suche“ könnte zukünftig noch individueller werden

Amit Singhal, Senior Vice President of Google Search, beschreibt in einem Blogpost den Hintergrund der Verschmelzung der Anzeige von öffentlichen und privaten Informationen. So finde man oftmals eine bestimmte Antwort nicht in der normalen öffentlichen Suche, sondern in einer Email, dem Kalender oder den Dokumenten in Google Drive. Sucht man beispielsweise nach tollen Routen für eine Mountainbike-Tour, könnten sich diese auch in der längst vergessenen Mail eines Bekannten im Posteingang verbergen.

Google-Suche könnte bald auch eure Mails anzeigen (Bild: Google)

Google arbeitet zudem an weiteren Funktionen. Gibt man zum Beispiel in Zukunft „Meine Flüge“ in die Suchmaske ein, so können diese vielleicht bald optisch ansehnlich aufbereitet als Suchergebnis angezeigt werden – natürlich nur sofern man mit seinem Google-Konto eingeloggt ist. Wer all diese Daten nicht in der globalen Suche sehen möchte, hat die Option, diese einfach auszublenden. Eine ähnliche Funktion kennen wir bereits von mobilen Betriebssystemen –  dort lassen sich in der Suchmaske neben Informationen aus dem Web auch Apps, Mails und weitere Daten zusammengefasst anzeigen. Dieses Prinzip will Google nun auf Desktop- bzw. Browserebene herunterbrechen.

Mit der Eingabe „Meine Flüge“ könnten zukünftig alle Flugdaten in der Suche angezeigt werden (Bild: Google)

Wie beschrieben ist diese neue erweiterte Suche zurzeit lediglich für eine kleine Nutzergruppe vorgesehen. Ob sie jemals für die breite Masse freigegeben wird, ist noch nicht bekannt, jedoch durchaus denkbar. Schließlich zeichnet sich schon seit längerem ab, dass Google all seine Dienste enger miteinander verschmelzen möchte. Erste Schritte in diese Richtung waren die Verknüpfung der Google-Suche und Google+, sowie die Zusammenfassung der Nutzungsbedingungen aller Google-Dienste. Neugierige können sich jetzt für den auf eine Million Nutzer limitierten Feldversuch bewerben (innerhalb Deutschlands nur mit US-Proxy möglich).

Was haltet ihr von dem Vorhaben Googles, eine globale Suche einzuführen, mit der auch eure persönlichen Daten in die Suchergebnisse einfließen? 

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von tristessedeluxe am 09.08.2012 (11:49 Uhr)

    Womit sie ja quasi wieder bei iGoogle wären.

    Antworten Teilen
  2. von Andreas Floemer am 09.08.2012 (11:51 Uhr)

    @tristessedeluxe: irgendwie schon, nur eine Portion smarter und ohne das „i“ :-)

    Antworten Teilen
  3. von Jonas Wendler am 09.08.2012 (15:33 Uhr)

    Also ich weiß nicht so recht. Ich kann mir kaum vorstellen, dass meine Informationen aus Gmail und Kalender für eine Google-Suche von Relevanz sind. Außer man sucht direkt danach. Aber dann weiß ich quasi schon mehr oder weniger was ich will und könnte auch direkt danach schauen. Vielleicht müsste ich es aber auch erst einmal selbst gesehen haben bzw. getestet haben.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
„I fucked up“: Google+-Chefdesigner schimpft öffentlich über das gescheiterte Netzwerk
„I fucked up“: Google+-Chefdesigner schimpft öffentlich über das gescheiterte Netzwerk

User Experience-Designer Chris Messina hat das Social Network vor mehr als einem Jahr verlassen. Jetzt beschreibt er in einem ausführlichen Blogpost, warum Google+ nicht funktioniert. » weiterlesen

Google Fit soll Apples HealthKit Konkurrenz machen
Google Fit soll Apples HealthKit Konkurrenz machen

Google hat am gestrigen Abend mit Google Fit seine Fitness-Plattform gelauncht. Sie soll ein zentraler Ort sein, um alle sportlichen Aktivitäten festzuhalten. » weiterlesen

Google verdient Geld – mit Werbung, die nie jemand zu Gesicht bekommt
Google verdient Geld – mit Werbung, die nie jemand zu Gesicht bekommt

56,1 Prozent der Google-Ads werden von den Internetnutzern nicht gesehen. Eine hauseigene Studie macht das jetzt sichtbar. Doch warum eigentlich? » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen