Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

Der Feind im eigenen Lager? Google soll an Uber-Klon für fahrerlose Autos arbeiten

    Der Feind im eigenen Lager? Google soll an Uber-Klon für fahrerlose Autos arbeiten

Google soll an Uber-Klon arbeiten. (Foto: Uber)

Google arbeitet offenbar an einem eigenen Dienst zur Vermittlung von Fahrten und könnte damit in direkte Konkurrenz zu Uber treten. Dabei ist Google der größte Investor des Taxi-Ersatzes.

Im Sommer 2013 hatte Google über seinen Investmentarm Google Ventures 258 Millionen US-Dollar in den Fahrdienstvermittler Uber investiert. An der Finanzierungsrunde über 1,2 Milliarden US-Dollar Ende 2014 soll Google auch beteiligt gewesen sein. Seit 2013 sitzt Google-Manager David Drummond im Verwaltungsrat von Uber. Nun scheint Google einen direkten Konkurrenten zu entwickeln. Laut dem Finanzdienst Bloomberg arbeitet Google nämlich an einer eigenen App zur Vermittlung von Fahrdiensten. Uber hingegen fischt offenbar in Googles Gewässern.

Uber könnte Konkurrenz von Google bekommen – einem der größten eigenen Investoren. (Foto: Uber)
Uber könnte Konkurrenz von Google bekommen – einem der größten eigenen Investoren. (Foto: Uber)

Es gibt Anzeichen dafür, dass Google den Launch eines Uber-Klons vorbereitet, wahrscheinlich in Verbindung mit seinen fahrerlosen Autos. Bloomberg zufolge hat Google-Manager Drummund Uber über diese Entwicklung in Kenntnis gesetzt, erste Screenshots von der Google-App, die bereits von Google-Angestellten getestet wird, sollen die Uber-Verantwortlichen schon gesehen haben. Genaueres ist aber noch nicht bekannt.

Uber versus Google: Konkurrenzkampf um Taxi-App und fahrerlose Autos

Uber wiederum plant offenbar ebenfalls, in Konkurrenz mit Google zu treten. Einem Blogeintrag des Unternehmens zufolge hat sich Uber mit der Carnegie Mellon University zusammengetan, um an autonom fahrenden Fahrzeugen zu forschen.

Weder Google noch Uber haben bisher auf den Bloomberg-Bericht reagiert. Einzig mit einem etwas kryptischen Tweet auf Twitter gab Google seinen Kommentar. Darin heißt es: „Unsere Meinung nach funktionieren Uber und Lyft sehr gut. Wir nutzen sie jederzeit.“ Das kalifornische Unternehmen Lyft vermittelt ebenfalls Fahrten zwischen Privatpersonen.

Ein weiteres Anzeichen für Differenzen zwischen Uber und Google will Bloomberg jedenfalls bei Google Now ausgemacht haben. Dort werden neuerdings auch Apps von Dritten unterstützt. So werden Informationen von Apps wie Pandora, AirBnb und Lyft oder MyTaxi angezeigt – aber nicht Uber.

via www.bloomberg.com

Finde einen Job, den du liebst

1 Reaktionen
PseuDonym
PseuDonym

Für eine Übernahme ist Uber einfach schon zu hoch bewertet (40Mrd $) und damit zu teuer.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen