t3n News Marketing

Großes Google-Update erweckt SEO-Szene aus Winterschlaf

Großes Google-Update erweckt SEO-Szene aus Winterschlaf

In den vergangenen Tagen wurden an verschiedenen Stellen starke Veränderungen in Googles Suchergebnissen festgestellt. Experten gehen von einem Update aus und spekulieren auf Penguin 4.0.

Großes Google-Update erweckt SEO-Szene aus Winterschlaf

(Grafik: Shutterstock)

Die SEO-Szene ist aus dem Winterschlaf erwacht, seit zahlreiche Quellen starke Veränderungen in den Suchergebnissen melden. Sowohl SEO Wetter, als auch MozCast und Algoroo melden Höchstwerte. Die SEO-Agentur Dejan spricht vom „ereignisreichsten Tag seit Juni 2015“.

Starke Veränderungen in den Suchergebnissen deuten auf Google-Update hin

Veränderungen in den Suchergebnissen sorgen in der SEO-Szene schnell für Spekulationen, deshalb gleich vorweg: Was genau passiert ist, ist noch unklar. Fest steht nur, dass mehrere Beobachter übereinstimmend starke Veränderungen festgestellt haben.

Algoroo bestätigt Vermutungen von Webmastern. (Screenshot: t3n/ Algoroo)
Algoroo bestätigt Vermutungen von Webmastern. (Screenshot: t3n/ Algoroo)

MozCast meldet starke Veränderungen für den 8. Januar, die deutsche Website SEOWetter.de für den 9. und 10. Januar, Algoroo vor allem für den 10. Januar. Alle drei Tools beobachten täglich zwischen 1.000 und 17.000 Keywords und übersetzen die Volatilität der Suchergebnissen in eigene Messwerte – SEOWetter.de nutzt beispielsweise Gradzahlen.

Welche Veränderungen stellen SEOs fest?

Ein genauerer Blick offenbart laut Dejan folgende Erkenntnisse:

  1. Globales Update: Die sich überschneidenden Ausschläge der drei genannten Tools sowie Berichte zahlreicher Webmaster deuten auf ein globales Update hin.
  2. Veränderungen der Snippets: Eine „signifikante Anzahl an SERP-Snippets“ verfügt über ausklappbare Beschreibungen. Vermutlich handelt es sich dabei um einen Test.
  3. Link-Spam: Einige „schockierende Websites“ tauchen laut Dan Petrovic von Dejan in den Suchergebnissen auf. Er vermutet, das liege an einem unvollständigen Rollout des Updates.

Penguin 4.0? Eine Bestätigung von Seiten Google steht aus

Penguin 4.0 wird für den Januar 2016 erwartet. Nahe liegt deshalb die Vermutung, es handele sich jetzt um dieses Update. Die Bestätigung von steht aber noch aus, alles weitere bleibt zum aktuellen Zeitpunkt deshalb nicht mehr als Spekulation.

Update vom 12. Januar 2015: Googles John Mueller hat auf Google+ für Aufklärung gesorgt. Es handele sich bei dem Update nicht um Penguin, schreibt er auf Nachfrage von Michael Schöttler.

Welche Veränderungen konntet ihr in den Suchergebnissen feststellen?

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
27 Antworten
  1. von Dominik am 11.01.2016 (11:49 Uhr)

    Zeitlich passen würde es. Ich gehe auch von einem Penguin Update aus, könnte mir aber auch vorstellen, dass zeitgleich eine weitere Umstellung eingespielt wird. Kommt von den Auswirkungen ja fast an Panda 4.0 & Payday-Loans 2.0 heran.

    Antworten Teilen
  2. von Wolfgang Jagsch am 11.01.2016 (13:30 Uhr)

    Meine jahrelange SEO-Erfahrung sagt, dass es defintiv Pinguin ist. Sie machen es immer so. Am FR spielen Sie die Updates ein und warten auf den großen Aufschrei. Dann setzt sich der Staub und alles wird wieder halbwegs normal. Die Spamseiten verschwinden wieder und die starken Seiten kehren zurück. Jene Webseiten die massiv Linkaufbau betrieben haben - kommen an einem Disavow sowie Onpage-Korrekturen nicht vorbei. Auf https://www.texter-linz.at/future-of-seo.html könnt Ihr nachlesen - was Ihr noch tun könnt um euer SEO zukunftsfit zu machen.

    Antworten Teilen
  3. von Wolfgang Jagsch am 11.01.2016 (13:30 Uhr)

    Meine jahrelange SEO-Erfahrung sagt, dass es defintiv Pinguin ist. Sie machen es immer so. Am FR spielen Sie die Updates ein und warten auf den großen Aufschrei. Dann setzt sich der Staub und alles wird wieder halbwegs normal. Die Spamseiten verschwinden wieder und die starken Seiten kehren zurück. Jene Webseiten die massiv Linkaufbau betrieben haben - kommen an einem Disavow sowie Onpage-Korrekturen nicht vorbei.

    Antworten Teilen
  4. von grep am 11.01.2016 (13:44 Uhr)

    Hallo ...,


    bleibt nur zu hoffen dass andere Suchmaschinen dem (Quasi-)Monopolisten den Rang ablaufen - dann verliert SEO seine Daseinsberechtigung, zumindest gewissermaßen.


    Ciao, Sascha.

    Antworten Teilen
    • von Yves am 11.01.2016 (15:49 Uhr)

      Das wird nicht passieren. Der Zug ist lange abgefahren. Problematisch sind für Google eher die Suchen in Apps und die internen Suchfunktionen von großen Seiten. Wer heute nach einem Produkt sucht, der macht das direkt auf Amazon und nicht unbedingt bei Google. Es gibt schon Produkte die häufiger bei Amazon intern gesucht werden, als über die Google Suche.

      Dagegen gewappnet hat sich Google mit Chrome und Android, aber es ist abzusehen das auf längere Sicht Google Marktanteile verlieren wird, nur halt nicht durch Bing und Co. ;)

      Antworten Teilen
      • von grep am 11.01.2016 (19:11 Uhr)

        Hallo Yves,


        nein; ich meinte NICHT 'Bing' und Konsorten ... !
        Datenschutz rückt mehr und mehr in das Bewusstsein der Menschen ..., 'dass' haben 'Google & Co.' bereits erkannt ...; DuckDuckGo(.com), StartPage(.com), Oscobo(.co.uk), MetaGer(.de), usw. setz(t)en Datenschutz bereits um !

        Google und seine Schergen werden aus wirtschaftlichen Gründen NICHT (in dem Ausmaß) auf verfügbare Daten verzichten möchten / können ... und (auch) deshalb werden diese 'Platzhirsche' irrelevanter ..., ergo ersetzt !

        Ob nun durch Amazon oder andere Suchmaschinen, Google und seinesgleichen werden unwichtiger (für Webmaster / -Nutzer) werden und damit SEO so wie wir sie heute kennen.

        Das (Quasi-)Monopol wird gebrochen, echter Wettbewerb entsteht ... !

        Webmaster könnten und möchten Ihre Webseite(n) NICHT auf jegliche 'relevante' Suchmaschine (gleichermaßen) optimieren - SEO wird tot sein ... lang lebe der Webmaster !!!


        Ciao, Sascha.

        Teilen
  5. von semize am 11.01.2016 (14:59 Uhr)

    Warum sollte SEO seine Daseinsberechtigung verlieren? Diese Optimierungen machen eine Seite aus technischer und inhaltlicher Sicht fit und relevant für die Nutzer von Suchmaschinen.

    Antworten Teilen
    • von grep am 11.01.2016 (19:28 Uhr)

      Hallo semize,


      ich mein(t)e im Speziellem die (Suchmaschinen-)Optimierung der Webseite(n) ausgerichtet an den Richtlinien einer Suchmaschine wird seine 'Daseinsberechtigung' verlieren ... NICHT die (Performance- / Usability-)Optimierung besagter Seite(n) für Webseitenbesucher !

      Google & Co. haben (bislang) 'die' Macht uns 'Webmastern' zu 'diktieren' wie wir unsere Projekte 'umzusetzen' haben - richtet sich ein Webmaster NICHT danach wird dieser mit schlechter (oder keiner) Platzierung in den Suchergebnissen 'bestraft' !

      Wenn es nun viele 'relevante' Suchmaschinen geben sollte von welchen Webseitenbesucher über betreffende Suchergebnisse auf die jeweilige(n) Zielseite(n) gelangen würden und diese Suchmaschinen 'JEWEILS' ihrer eigenen von einander stark differenzierten Richtlinien in Bezug auf SEO hätten so könnte und wollte wohl KEIN Webmaster sein(e) Projekt(e) 'gleichermaßen' gut auf alle Suchmaschinen ausrichten !

      Ergo wird SEO tot sein !


      Ciao, Sascha.

      Antworten Teilen
  6. von Lukas am 11.01.2016 (15:15 Uhr)

    Ich glaube ebenfalls, dass es sich um ein Penguin-Update handelt, da einige Webseiten mit wenigen Backlinks aber guten Content im Moment anscheinend weniger betroffen sind als Webseiten mit vielen eingehenden Links.
    Zum jetztigen Zeitpunkt würde ich aber noch keinem zum Link-Disavow raten, da die SERPs noch immer stark fluktuieren. Jetzt heißt's abwarten...

    Antworten Teilen
  7. von Torsten am 12.01.2016 (08:54 Uhr)

    SEO ist sicher nicht tot. SEO wird auch nicht sterben. Aber SEO wird sich verändern bzw. hat sich schon verändert im Vergleich zu 2-3 Jahren. Es werden allerdings Dienstleister aus dem SEO-Markt verschwinden, weil sie der Entwicklung nicht stand halten können. Auch wird sich sicherlich die Suche an sich verändern, aber das bedeutet nicht, das es da nichts für SEOs zu tun gibt.

    Antworten Teilen
  8. von Benjamin Sonnenschein am 12.01.2016 (09:46 Uhr)

    Hallo in die Runde,

    klingt in der Tat nach dem neuen Update.

    Und warum sollte SEO bitte aussterben?
    Grep, Dein beschriebenes Scenario wäre für den "normalen" Webmaster wohl das Ende. Weil sich nur die großen Betreiber noch SEO leisten könnten.
    Es wäre doch der erste zu erwartende Schritt, dass sich die SEO - Agenturen auf weitere Suchmaschinen ausrichten und ihre Dienste dann teuer verkaufen.

    Ergo wird der "kleine Webseiten-Betreiber alias Webmaster" dann noch schlechter dastehen als ohnehin schon.

    Nichts desto trotz, allen noch eine schöne Woche :)

    Antworten Teilen
  9. von Suchmaschinenplatzierer am 12.01.2016 (10:27 Uhr)

    Die Auswirkungen des Updates sind wirklich erstaunlich. Bei von uns überwachten Seiten fielen manche Keywords um über 40 Positionen, andere wurden um etwa gleich viele Positionen aufgewertet, alles auf den gleichen Domains bei ähnlicher Seitenstruktur.
    Um echte Aussagen treffen zu können müssen wir wohl abwarten, bis sich der Staub gelegt hat und die Rankings sich wieder ein wenig normalisiert haben. Insgesamt gehen wir derzeit aber von einer positiven Entwicklung der von uns betreuten Seiten aus.

    Antworten Teilen
  10. von grep am 12.01.2016 (11:08 Uhr)

    Hallo Benjamin Sonnenschein,
    hallo Suchmaschinenplatzierer,
    hallo Torsten,



    SEO muss man sich nicht leisten können, man muss es technisch selbst umsetzen können; 'ihr' die 'Google-Jünger' wartet nur auf das nächste 'Gebot' eures 'Propheten' namens 'Google' - ihr seid 'hörig' und lebt nur noch in eurem 'Google-Universum'.

    Freidenker brauchen keine Denkvorlage ... !

    Nur weil Google & Co. bislang den Markt dominieren, können sie Webmaster ihr Regelwerk diktieren und jene welche die 'Google-Religion' nicht annehmen sind ungläubig und werden mit 'Nicht-Platzierung' resp. '-Indexierung' bestraft.

    Google und Konsorten haben nur so eine monopolistische Macht über uns Webmaster weil die Majorität der Internetnutzer ständig Google-Dienste nutzt anstatt zahlreicher Alternativen.


    Ciao, Sascha.

    Antworten Teilen
  11. von grep am 12.01.2016 (12:10 Uhr)

    Hallo Lukas,


    nein; ich war seinerzeit (mit meiner Webseite) nicht optimal platziert und bin es heute ebenfalls nicht !

    Dass liegt daran dass ich sehr viele Mitbewerber habe ... !

    Meine Seite ist eine Nischenseite mit ziemlich viel Text ... aber es kommt kein neuer Text hinzu denn ich verfasse keine Artikel es ist eine Einführung in ein unixoides Werkzeug - das Thema ist irgendwann ausgereizt und man kann dann keinen relevanten Text mehr auf seine Webseite quetschen.

    Ein Blog lebt von Artikeln, die schreiben sich einfach, Links gibt's als Selbstläufer ... aber für mein Projekt war / ist ein Blog eher ungeeignet und ich realisiere ungerne Weblogs.

    Aber es ist wahr Google und sein Algorhythmus schadet uns allen - also fixiert euch darauf andere Suchmaschinen zu nutzen und bestärkt Leute darin es euch gleich zu tun ... !

    Nur so ist dem 'Google-Kartell' beizukommen.
    Dieses Unternehmen hat nur deshalb so viel Macht und Einfluss und kann uns manipulieren weil wir ihm diese Stärke verleihen.

    Seid doch nicht dumm - ändert euer Verhalten dann ändern sich die Bedingungen zu Gunsten der Webmaster.


    Ciao, Sascha.

    Antworten Teilen
  12. von yapDesign am 13.01.2016 (10:42 Uhr)

    Ich habe vor 4 Tagen Veränderungen an meinen Seiten festgestellt und die Besucherzahlen stiegen an, heute hingegen nähert es sich wieder dem alten Stand. Sieht aus wie Google Test Penguin 4.0.

    Antworten Teilen
  13. von grep am 13.01.2016 (13:44 Uhr)

    Hallo yapDesign,


    nach meinem letzem Kenntnisstand handelt es sich möglicherweise NICHT um das sog. Penguin-4.0-Update sondern um eine leichte Anpassung des 'Google-Core' in Bezug auf den Algorhythmus; dies ging so aus einer impliziten Twitter-Meldung hervor, gefunden auf einem englischsprachigem Blog.


    Ciao, Sascha.

    Antworten Teilen
  14. von Dominik am 13.01.2016 (14:26 Uhr)

    Der Panda ist nun fester Bestandteil des Core-Algorithmus - siehe https://twitter.com/methode/status/687197969884573696?ref_src=twsrc^tfw . Ob das alles war, würde ich aber erst mal noch anzweifeln.

    Antworten Teilen
  15. von Wolfgang Jagsch am 13.01.2016 (14:47 Uhr)

    Die Verschiebungen waren doch teilweise zu signifikant. Ich gehe stark davon, dass dies nur die halbe Wahrheit war. Sprich Google hat gleich mehrere Sachen getestet. Es wäre nicht das erste Mal, dass Panda-Endrollout, Pinguin-Pretests und Core Updates zusammen fallen. Wenn man schon die ganze Datenbasis neu crawlt, bietet es sich defacto an gleich mehrere Dinge zu justieren bzw. zu testen. Der Pinguin-Launch steht ja kurz bevor - also wäre ein Vorabtest nur die logische Folge dieser Entwicklung. Google lässt sich diesbezüglich nicht in die Karten schauen. Es gab jedoch bei Domains die ehemals von Pinguin betroffen waren und wo ein Link-Disavow durchgeführt wurde deutliche Ausschläge. Mozcast und Seowetter zeigen dies ebenfalls. Alles spricht für ein Verknüpfung mehrerer Update-Indizies.

    Antworten Teilen
  16. von Studio1 am 13.01.2016 (14:59 Uhr)

    Ich konnte bisher bei den von uns gemanagten Seiten einen leichten Abwärtstrend wahrnehmen. Bei den Keywords hingegen konnte ich keine Auffälligkeiten feststellen.
    Wir werden es weiterhin beobachten wie sich die Sache in den nächsten Tagen entwickeln wird.

    Antworten Teilen
  17. von grep am 13.01.2016 (16:18 Uhr)

    Hallo ...,


    dass artet hier zu einer ganz üblen 'Googlemania' aus - es gibt auch noch andere relevante Suchmaschinen und Google ist immer öfter gar nicht mehr 'der' entscheidende Garant für 'zielgerichtete' Webseitenbesucher !


    Ciao, Sascha.

    Antworten Teilen
  18. von Greghouse am 15.01.2016 (20:40 Uhr)

    Laut Google ist nur was an der coreengine für rankings geändert worden. Für Deutschland scheint das Update noch nicht aufgespielt zu sein. Oder kann jemand was anderes sagen?

    Antworten Teilen
  19. von grep am 16.01.2016 (18:25 Uhr)

    Hallo Lukas,


    ja und nein; ich finde die Aufregung vieler Webmaster / Nutzer ziemlich überzogen - aus den Kommentaren hier und an anderen Stellen geht nämlich mindestens implizit wenn nicht sogar explizit hervor dass niemand wirklich weiß was hier (tatsächlich) vor sich gehen könnte und demnach gleich 'panisch optimiert' und dergleichen.


    Ciao, Sascha.

    Antworten Teilen
  20. von grep am 16.01.2016 (18:29 Uhr)

    Hallo Greghouse,


    dass Google besagtes 'Core-Update' durchführte, schrieb ich bereits in einem Kommentar zu diesem Artikel ... und ich denke dass dieses Update nicht länderspezifisch war sondern global ... deshalb kamen hier und da doch auch schon zahlreiche aufgeregte Meldungen über starke Veränderungen in den Platzierungen der Suchergebnisse.


    Ciao, Sascha.

    Antworten Teilen
  21. von schiffdirk2810 am 20.01.2016 (11:21 Uhr)

    Die Webseiten, auf denen wir häufig bloggen, haben stark zugelegt. Aktualität, Content und Shares scheinen viel bewirkt zu haben.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
SEO: Pop-ups können von Google als Hauptinhalt einer Website erkannt werden
SEO: Pop-ups können von Google als Hauptinhalt einer Website erkannt werden

Dass Google keine Pop-ups auf Websites mag, ist kein Geheimnis. Aus SEO-Sicht sind sie sogar schädlich, da sie laut Google-Mitarbeiter John Mueller als Hauptinhalt identifiziert werden können. » weiterlesen

Google an SEO-Profis: Es gibt keine Ranking-Verluste mehr durch 30x-Redirects
Google an SEO-Profis: Es gibt keine Ranking-Verluste mehr durch 30x-Redirects

SEO-Profis wird diese Ansage freuen: In einem Tweet verspricht Google-Mitarbeiter Gary Illyes, dass sich 30x-Redirects nicht mehr negativ auf das Ranking auswirken. » weiterlesen

Local SEO: Google verdrängt organische Suchergebnisse durch Werbung
Local SEO: Google verdrängt organische Suchergebnisse durch Werbung

Google testet aktuell neue Anzeigen in den lokalen Suchergebnissen und Google Maps. Diese Änderungen dürften Betreibern von lokalen Geschäften und anderen Einrichtungen nicht sonderlich gefallen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?