t3n News Entwicklung

Google Web Designer: Kostenloses Grafikprogramm erstellt animierte HTML5-Werbebanner wie Flash

Google Web Designer: Kostenloses Grafikprogramm erstellt animierte HTML5-Werbebanner wie Flash

Mit „Google Web Designer“ startet der kalifornische Konzern ein mächtiges Publishing-Tool zum Erstellen von HTML5-Inhalten. möchte mit dem Tool die Werbebranche zu konvertieren, und damit Flash-Werbebanner endgültig abschaffen.

Google Web Designer: Kostenloses Grafikprogramm erstellt animierte HTML5-Werbebanner wie Flash

Web Designer: Google sagt Flash den Kampf an

Der Kampf zwischen HTML5 und ist in vielen Bereichen des Internets bereits zugunsten von HTML5 ausgegangen. Lediglich im Werbemarkt hält sich Flash konstant als beliebtes Format für Banner und Anzeigen jeglicher Art. Ein Grund dafür ist bisher sicherlich auch die mangelnde Verfügbarkeit guter und einfacher Programme zum Erstellen von HTML5-Bannern. Oftmals mussten Gestalter bisher sowohl einen Code-Editor als auch ein Grafikprogramm verwenden. Mit Google „Web Designer“ soll das endgültig der Vergangenheit angehören.

Das neue Programm „Web Designer“ erstellt animierte Werbebanner auf HTML5-Basis.
Das neue Programm „Web Designer“ erstellt animierte Werbebanner auf HTML5-Basis.

Web Designer ist eine Komplettlösung

Das neue Programm, welches ab heute in einer öffentlichen Beta-Version erschienen ist, erinnert vom Design und von der Bedienung her sehr stark an die gesamte Adobe-Produktpalette. Erfahrene Gestalter im Grafikbereich werden sich schnell zurechtfinden mit allen Dialogen und Werkzeugen. Der Web Designer ist dabei sehr leistungsfähig. 3D-Transformationen sind zum Beispiel ohne Probleme möglich. Ebenso findet man etablierte Techniken und Werkzeuge zur Animation wieder: Es gibt einen einfachen Animationsmodus, in dem der Web Designer die Frames zwischen zwei Bildern automatisch generiert. Außerdem gibt es einen erweiterten Modus der mit Ebenen und Keyframes gesteuert werden kann. Natürlich kann sich der Nutzer auch jederzeit in die Code-Ansicht wechseln.

Grafiker und Kreative werden sich schnell mit der Bedienweise anfreunden.
Grafiker und Kreative werden sich schnell mit der Bedienweise anfreunden.

Web Designer produziert hochwertigen HTML-Code

Besonders hervorstechen soll der Google Web Designer durch die hohe Qualität des generierten HTML5-Codes. Auch Mozilla-Evangelist und HTML5-Experte Christian Heilmann bestätigt diese Behauptung in einem ersten Tweet.

Google Web Designer kann ab sofort für Mac OS X und Windows heruntergeladen werden. Zum Start bietet Google auch eine ausführliche Dokumentation sowie dutzende Demo- und Anleitungsvideos an. Außerdem wurden alle Animationen auf der offiziellen Produkt-Homepage auch mit Web Designer erstellt und sind somit eine Demonstration der Leistungsfähigkeit des Programms.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
11 Antworten
  1. von Philipp am 30.09.2013 (22:19 Uhr)

    Machen wir uns nichts vor: Flash ist doch noch verbreiter als HTML5. Mehr Computer unterstützen Flash als HTML5

    Antworten Teilen
  2. von Michael am 30.09.2013 (22:36 Uhr)

    "Web Designer ist ein vollwertiges Grafikprogramm"
    leider schade das man den Titel für dieses tolle Programm benutzt. Es ist ein Designer Tool - unter anderem ist es kein "vollwertiges Grafikprogramm" weil viel zu viele Grundlagen eine Grafikprogramms fehlen kein wunder das der David dann geht. * nicht für ungut*

    Antworten Teilen
  3. von Simon am 30.09.2013 (22:45 Uhr)

    Ich habe viele Jahre lang hunderte komplexer Flash-Banner, Wallpaper, VideoAds und Microsites programmiert. Für große Unternehmen und große Werbeplattformen. Ich behaupte mal das es Funktionen und Vorzüge von Flash gibt, die mit HTML5 oder anderen Techniken noch nicht 100% ersetzt werden können. Zum Beispiel: In einem Flash Banner kann ich Code, Bilder, Sounds in einer einzigen 40kb großen Datei verpacken. Über Flash-Performance braucht man eigentlich nicht diskutieren, es gibt gute Programmierer und schlechte Programmierer. Und es gibt auch heutzutage Programmierer die einen Rechner mit jQuery zum Absturz zwingen. Aaaaber ich werde mir das Google-Tool mal ansehen, denn ich brauche Flash nun auch nicht zwingend zum Leben;)

    Antworten Teilen
  4. von Moritz Stückler am 30.09.2013 (23:33 Uhr)

    @ Michael: Verzeih wenn ich den Begriff unpassend gewählt habe. Ich bin kein Experte im Design-Bereich, bin aber als USA-Korrespondent für alle Themen verantwortlich, die aufpoppen wenn in Deutschland alles schläft. Und das hat auch nichts mit David zu tun ;) Ich habe nochmal etwas nachgebessert!

    Antworten Teilen
  5. von Oink am 01.10.2013 (08:04 Uhr)

    Finde ich nicht schlecht. Zumal es wohl auch noch einige Features mehr drin hat. z.B. gibt es eine 360grad Komponente für wahrscheinlich drehbare Produkte (Bilder).

    Antworten Teilen
  6. von oliver am 01.10.2013 (10:18 Uhr)

    Aber mal im Ernst. Flash ist auf vielen Rechnern vertreten, ja, aber kein Mobilgerät unterstützt Flash noch wirklich und das ist der Trend. Google macht dieses Tool ja nicht aus Spaß an der Freude, die wollen weiterhin mit Werbung Geld verdienen, nur zu diesem Zweck dient es.
    Und das man Flash-Dateien in 40 KB packen kann ist ja richtig, was aber bei 3G, 4G, DSL und Kabelanbindung kaum noch jemanden juckt.
    Und selbst Adobe hat eingesehen, dass Flash am sterben ist.

    Antworten Teilen
  7. von Christophe am 01.10.2013 (11:36 Uhr)

    Sicherlich ein interessantes Tool, vor allem da es kostenlos ist. Adobe bietet jedoch bereits einen Konkurrenten an mit Edge Animate. Grosser Punkt ist dabei aber die umfangreiche JS Lib die von extern geladen wird und einen Teil sogar lokal, also mit eingebunden werden muss. So kommt man schnell auf 200 KB, viel zu viel für einen Banner. Der Terminus HTML5 ist da auch falsch, es geht mehr darum HTML und JS zu verwenden, denn wie bereits hier in den Kommentaren erwähnt ist die Unterstützung von CSS3 Animationen (und eben nicht HTML5) zu wenig verbreitet zurzeit. Ich werde das Programm mal ausprobieren, denke jedoch nicht dass der Output genug kompakt (KBs) ist um an einem von Hand geschriebenen animierten HTML Banner heran zu kommt.

    Antworten Teilen
  8. von M. am 01.10.2013 (15:41 Uhr)

    Es erinnert vom Layout stark an die Microsoft Expression Produkte. Und dann auch noch kostenlos...

    Antworten Teilen
  9. von Michael am 02.10.2013 (02:06 Uhr)

    @ Moritz tut mir leid, deine Umstände waren mir nicht bekannt- Tut mir leid dann gleich so "trollig" rüberzukommen. Dein Kompromiss-Versuch finde ich in Ordnung. ich weiß das es nichts mit David zu tun hat. Aber wahrscheinlich war ich gerade enttäuscht über die Meldung bei David G+ und dann hier zu lesen was für ein tolles Grafikprogramm das ist. Tut mir leid.

    Mal weg vom Off-Topic :
    Ich glaube schon dass das Tool potential aufweist, habe es bis jetzt noch nicht weiter ausprobiert, sieht auf jeden Fall ganz nett aus.

    Antworten Teilen
  10. von Klaus am 04.10.2013 (20:41 Uhr)

    Es funktioniert leider überhaupt nicht. Unter Win7 x64 lässt es sich zwar installieren. Aber auch nach über 2 Stunden "ausprobieren" und eine unvollständige Anleitung (DE) lesen, ist es mir nicht gelungen ein Image oder dergleichen einzufügen. Auswahlfelder für die Quelldateien sind gar nicht erst vorhanden. Auch einfachen Text kann ich nicht animieren.

    AntiVir kennt das Teil noch gar nicht und will es gleich nach Hause schicken.

    Lt. System requirements läuft es nur unter Win 7/8 und OSX 10.7 oder höher. Zu Win XP lässt es sich auch tatsächlich nicht überreden.

    Also entweder hat das Tool Probleme mit x64-Systemen oder es hat den Beta-Status noch nicht verdient. Oder ich bin doch zu doof dafür ...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Weiterer Sargnagel für Flash: Google setzt bei Display-Ads bald voll auf HTML5
Weiterer Sargnagel für Flash: Google setzt bei Display-Ads bald voll auf HTML5

Der nächste Todesstoß für Adobes Flash: Google hat für sein Werbenetzwerk einen Zeitplan veröffentlicht, demzufolge innerhalb der nächsten Monate komplett auf HTML5 umgestellt werden soll. » weiterlesen

Langsames Ende: Google dreht Flash-Inhalte in Chrome noch dieses Jahr ab
Langsames Ende: Google dreht Flash-Inhalte in Chrome noch dieses Jahr ab

Google etabliert HTML5 für seinen Chrome-Browser und zeigt Flash-Inhalte künftig nicht mehr automatisch an. Nur bei den zehn größten Websites macht Google eine Ausnahme. » weiterlesen

Teilaus für Flash: Facebook wechselt bei Videos auf HTML5
Teilaus für Flash: Facebook wechselt bei Videos auf HTML5

Facebook hat den Wechsel von Flash auf HTML5 vollzogen – vorerst allerdings nur bei Videos. Bei Spielen setzt das Social Network weiterhin auf Flash und will mit Adobe zusammenarbeiten. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?