Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software

Google weitet „Recht auf Vergessen“ auf internationale Domains aus

    Google weitet „Recht auf Vergessen
Google-Suche auf dem iPhone. d8nn / Shutterstock.com

Informationen, die auf Basis des „Recht auf Vergessenwerdens“ gelöscht wurden, waren bisher über internationale Domains weiterhin abrufbar. Das ändert Google jetzt durch eine Standortabfrage.

Google blendet Ergebnisse auf Basis des Standortes aus

Seit Wochen kursierten Gerüchte, dass Google das sogenannte „Recht auf Vergessen“, mit dem Personen Informationen aus den Suchergebnissen entfernen lassen können, auf Länderseiten außerhalb Europas ausweitet. Jetzt bestätigt der Suchmaschinenbetreiber die Berichte, entfernte Inhalte sind ab nächster Woche auch nicht mehr auf internationalen Domains gelistet.

Machte jemand bisher von der Option Gebrauch, waren die Informationen zwar nicht mehr über Suchanfragen auf den europäischen Länderseiten zu finden. Wer über eine internationale Google-Domain wie .com einstieg, konnte die gelöschten Suchergebnisse weiterhin sehen. Mit der Änderung blendet die Suchmaschine auf Basis von Standortdaten wie die IP-Adresse in den Ländern aus, in denen der Löschantrag gestellt wurde. Wer zum Beispiel in Deutschland Suchergebnisse entfernen hat lassen, kann diese außerhalb Deutschlands über Google.com weiterhin abrufen.

d8nn / Shutterstock.com
Google blendet gelöschte Suchergebnisse ab sofort auch auf Länderseiten außerhalb Europas aus – allerdings nur am jeweiligen Standort. (Bild: d8nn / Shutterstock.com)

350.000 Löschanfragen

Google kommt damit einer jahrelangen Forderung von Datenschützern der Europäischen Union nach. Die neue Regelung scheint ein Kompromiss zu sein, da sie die internationalen Suchanfragen nur im jeweiligen Land einschränkt. Im offiziellen Blog gibt der Suchmaschinenbetreiber zu, dass es gelegentlich Meinungsverschiedenheiten mit den europäischen Datenschutzbehörden gebe, man aber einen kollaborativen Dialog führe.

Das „Recht auf Vergessenwerden“ wurde im Mai 2014 eingeführt. Im November 2015 informierte das Unternehmen in einem Transparenzbericht, dass bis dahin knapp 350.000 Suchanfragen eingegangen waren. Jede zweite Anfrage kam Google allerdings nicht nach.

via googlepolicyeurope.blogspot.co.de

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

1 Reaktionen
Lars Kroll
Lars Kroll
08.03.2016, 09:33 Uhr

Die Quelle funktioniert nicht (mehr)..

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen