t3n News Entwicklung

Google60: Lochkarten-Großrechner aus den 60ern in HTML5 nachgebaut

Google60: Lochkarten-Großrechner aus den 60ern in HTML5 nachgebaut

In den 60er Jahren gab es zwar noch kein Internet, sehr wohl jedoch gab es Computer – damals allerdings meistens nur in der Form von Großrechnern. Ein österreichischer Designer hat nun mithilfe von und Javascript ein Google-Interface nachgebaut, das einem IBM-Großrechner nachempfunden wurde. Dabei glänzt „Google60“ durch große Detailverliebtheit.

Google60: Lochkarten-Großrechner aus den 60ern in HTML5 nachgebaut

Google60: Webseite emuliert Großrechner IBM S/360

Der österreichische Designer Norbert Landsteiner hat mit Google60 ein sehr interessantes Projekt gestartet. Es handelt sich bei der Seite um eine Nachbildung eines IBM-Großrechners des Typs S/360 aus den 60er Jahren. Dabei wird sowohl die Daten-Ein- als auch -Ausgabe originalgetreu nachgestellt. Nicht nur in Sachen Optik, auch in Bezug auf die Geschwindigkeit. Lochkarten müssen geschrieben und Magnetbänder ausgelesen werden, bevor der User mit einem Ergebnis in Form eines Papier-Ausdrucks konfrontiert wird.

Die Eingabe der Daten erfolgte damals per Lochkarte.

Realisiert mit HTML5, JavaScript und CSS

Das gesamte Interface ist mithilfe von HTML5, JavaScript und CSS realisiert worden. Durch den Grad der Detailverliebtheit wäre das Projekt soweit schon eine interessante Sache. Landsteiner geht aber weiter und hat den virtuellen Großrechner per API an Google angebunden. Das heißt, der User kann Suchanfragen starten und sich ein Bild davon machen, wie lange eine solche Anfrage in den 60er Jahren gedauert hätte, wenn sich das gesamte Internet auf einem lokal angeschlossenen Bandspeicher befunden hätte. Sogar originalgetreue Sounds und Geräusche hat Landsteiner integriert.

Die Ergebnisse werden auf einem Papier-Ausdruck präsentiert.

API momentan überlastet

Aufgrund des großen Medien-Echos, welches die Seite hervorgerufen hat, ist die Google-API momentan überlastet, so dass die meisten Suchanfragen lediglich einen Fehler produzieren. Vermutlich sollte sich der große Ansturm aber bald wieder legen, so dass die Anfragen auch bis zum Ende ausgeführt werden können.

In den 60er Jahren speicherte man große Datenmengen auf Magnetbändern.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Martin V am 12.12.2012 (14:06 Uhr)

    Absolut genial, von der Idee bis zur Umsetzung. Von mir eine glatte 1 mit *.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema HTML5
Jetzt „Apps mit HTML5, CSS3 und JavaScript“ von Rheinwerk gratis sichern! [t3n-Aktion]
Jetzt „Apps mit HTML5, CSS3 und JavaScript“ von Rheinwerk gratis sichern! [t3n-Aktion]

Wer mobile Anwendungen entwickeln möchte, findet in „Apps mit HTML5, CSS3 und JavaScript“ von Rheinwerk eine hilfreiche Lektüre für den Start. Als Neuabonnent kannst du dich über eines der … » weiterlesen

Abo-Bundle für Entwickler: „HTML5, JavaScript und jQuery“ von dpunkt gratis sichern [t3n-Aktion]
Abo-Bundle für Entwickler: „HTML5, JavaScript und jQuery“ von dpunkt gratis sichern [t3n-Aktion]

Du hast Grundkenntnisse in HTML5, JavaScript und jQuery und möchtest einen Quereinstieg wagen? Dann ist unsere Aktion genau das richtige für dich, denn als einer der schnellsten 30 Neuabonnenten … » weiterlesen

Cheat-Sheet für HTML5-Entwickler: Von wichtigen Tags bis zur Browser-Unterstützung
Cheat-Sheet für HTML5-Entwickler: Von wichtigen Tags bis zur Browser-Unterstützung

Cheat-Sheet für HTML5-Entwickler? Haben wir natürlich für euch! Der kleine Spickzettel liefert Infos zu wichtigen Tags, Canvas, Event-Attributen und Browser-Unterstützungen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?