Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Googles Angriff auf Apple: Eigenes Nexus-Tablet und Online-Store

Einem Bericht des renommierten Wall Street Journals (WSJ) zufolge wird noch im Laufe dieses Jahres in den Direktverkauf von per Online-Store einsteigen. Auf diese Weise will der Suchmaschinenriese den eher mäßig laufenden Verkauf von Android-Tablets aufdrehen und sowie Amazon Konkurrenz machen. Den Anfang dürfte das Nexus-Tablet machen, welches von Asus gefertigt werden soll.

Googles Angriff auf Apple: Eigenes Nexus-Tablet und Online-Store

Co-branded Nexus-Tablets von Asus und Samsung per Direktverkauf

Nexus Tablet
Google will es bald offenbar wieder mit einem eigenen Online-Store versuchen, um sein Nexus-Tablet unter die Leute zu bringen (Bild: Google)

Laut WSJ-Bericht beabsichtigt Google das Konzept, mit dem bereits versucht wurde, das erste Nexus-Phone zu verkaufen, aufzugreifen und es mit Tablets erneut zu versuchen. Um die derzeit eher mauen Verkaufszahlen von Android-Tablets anzukurbeln, will von Partnern wie Asus und Samsung fertigen lassen und sie unter der Google-Flagge zu einem besseren Preis anbieten.

Bereits seit geraumer Zeit existieren Gerüchte um ein Nexus-Tablet, das von Asus gefertigt werden soll und zu einem Spottpreis noch in diesem Jahr auf den Markt gebracht werden soll. Dieses soll über ein 7-Zoll großes Display verfügen und einen Dual-Core-Prozessor verbaut haben, damit der anvisierte Verkaufspreis von 150 bis 200 US-Dollar erreicht werden kann. Man munkelt, dass das Nexus-Tablet von Asus bereits Mitte dieses Jahres im Zuge der Google I/O-Entwicklerkonferenz mitsamt des neuen Betriebssystems Android 5.0 „Jelly Bean“ vorgestellt werden könnte.

Ein eigener Store, über den die „Co-branded“-Tablets verkauft werden sollen, ist ein Plan, der unter Umständen erfolgreich sein könnte. Denn im Unterschied zu Smartphones benötigt man für diese Produktkategorie nicht zwingend Verträge bei einem Mobilfunkbetreiber. Zudem besteht so die Möglichkeit, die Verkaufspreise gering zu halten, da Zwischenhändler aus dem Rennen sind. Auf diesem Wege hat Google überdies eine bessere Kontrolle über sein Android-Betriebssystem, das von vielen Herstellern durch eigene Nutzeroberflächen und Features stark verändert und angepasst wird, sodass Update-Prozesse sehr in die Länge gezogen werden.

Es hat derzeit ohnehin den Anschein, als beabsichtige Google nicht nur als Entwickler von Android aufzutreten, sondern gleichzeitig als Anbieter von Medieninhalten wie Musik, Filmen und Büchern zu fungieren, wie es bei Apple und Amazon der Fall ist. Daher wäre es durchaus konsequent, auch die entsprechende Hardware im eigenen Shop anzubieten. Vielleicht wird dafür auch der Google Play-Store um den Reiter „Hardware“ erweitert.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von TabletFan am 23.05.2012 (15:15 Uhr)

    Google wird sich früher oder später auch auf dem Tablet Markt etablieren. Spannend bleibt es allemal...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Android-Tablets
Motorola Nexus 6: Das ist Googles neues Monster-Smartphone
Motorola Nexus 6: Das ist Googles neues Monster-Smartphone

Google hat sein neustes Smartphone-Flaggschiff mit dem Namen „Nexus 6“ enthüllt. Das neue Nexus-Smartphone kommt zum ersten Mal von Motorola und verfügt über ein riesiges 6-Zoll-Quad-HD-Display … » weiterlesen

Amazon geht offline: Erste Filiale in New York geplant
Amazon geht offline: Erste Filiale in New York geplant

In Manhattan wagt der E-Commerce-Riese seinen ersten Versuch im stationären Handel. Der Amazon-Store dient vorerst für Warenabholungen und soll später auch eigene Artikel verkaufen. » weiterlesen

Nexus 6: Google nennt deutsche Preise
Nexus 6: Google nennt deutsche Preise

Google hat sich offiziell zu den Preisen des Nexus 6 geäußert. In Deutschland soll der Android-Bolide demnach 649 Euro (32 GB) beziehungsweise 699 Euro (64 GB) kosten. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen