t3n News Entwicklung

Zu vorbildlich: Googles Roboter-Autos sollen „menschlicher“ fahren

Zu vorbildlich: Googles Roboter-Autos sollen „menschlicher“ fahren

Unfälle sollen sie noch nicht verursacht haben, aber ihre akkurate Fahrweise verunsichert menschliche Fahrer. Jetzt will seinen Roboter-Autos beibringen, auch einmal die Regeln zu übertreten.

Zu vorbildlich: Googles Roboter-Autos sollen „menschlicher“ fahren

Roboter-Auto. (Foto: Google)

Roboter-Autos: Google will „menschlichere“ Fahrweise

Kurven schneiden, durchgestrichene Linien überfahren oder auch einmal etwas schneller fahren als erlaubt – all das mag zwar nicht hundertprozentig den Verkehrsregeln entsprechen, kann aber gegebenenfalls sogar die Sicherheit erhöhen. Zwar – so behauptet Google – haben die selbstfahrenden Roboter-Autos noch keinen Unfall selbst verursacht, waren aber in einige Unfälle verwickelt. Teilweise könnte das allzu korrekte Verhalten der Fahrzeuge etwa für Auffahrunfälle mitverantwortlich gewesen sein. Das will Google jetzt ändern.

Googles Roboter-Autos sollen auch mal die Verkehrsregeln übertreten. (Foto: Google)
Googles Roboter-Autos sollen auch mal die Verkehrsregeln übertreten. (Foto: Google)

Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge will Google die Software der Roboter-Autos so anpassen, dass die selbstfahrenden Fahrzeuge etwas „menschlicher“ fahren. So sollen sie an Kreuzungen schärfer abbiegen und auch einmal eine durchgestrichene Linie überfahren, wenn zum Beispiel ein parkendes Auto die Spur versperrt. Die Maßnahmen sollen dazu führen, dass der Verkehrsfluss erhöht und die Unfallgefahr reduziert wird.

Roboter-Autos fahren manchmal schneller als erlaubt

Ein weiterer Verkehrsverstoß soll den autonom fahrenden Autos bereits einprogrammiert sein – die Übertretung der Geschwindigkeitsbegrenzung um bis zu 16 Stundenkilometer. Dabei orientieren sich die Roboter-Autos an den anderen Fahrern und beschleunigen, wenn die anderen Verkehrsteilnehmer das auch tun, um kein Hindernis darzustellen.

Zwar sollen Googles Roboter-Autos bei Testfahrten schon mehr als eine Million Meilen auf öffentlichen Straßen zurückgelegt haben. Bis die autonom fahrenden Fahrzeuge aber wirklich das Straßenbild prägen, wird noch einige Zeit vergehen. Neben den technischen Herausforderungen müssen dazu auch noch rechtliche Hürden aus dem Weg geräumt werden.

via www.golem.de

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Roboter
Expertenwarnung: Warum ihr auf Sex in Roboter-Autos verzichten solltet
Expertenwarnung: Warum ihr auf Sex in Roboter-Autos verzichten solltet

Hände weg vom Steuer, Augen von der Fahrbahn und Zeit für etwas anderes: Ein kanadischer Regierungsberater warnt davor, dass es mehr Sex in selbstfahrenden Autos geben werde – mit … » weiterlesen

„Aufgaben gibt es genug auf der Welt, auch mit Robotern“ [#rpTEN]
„Aufgaben gibt es genug auf der Welt, auch mit Robotern“ [#rpTEN]

Diese Woche steigt in Berlin die zehnte re:publica. Hier wird heute auch Mads Pankow, Herausgeber vom „DIE EPILOG – Zeitschrift zum Gesellschaftswandel“, auf der Bühne stehen und über die … » weiterlesen

It’s magic! Dieser Roboter reagiert auf eure Handbewegungen
It’s magic! Dieser Roboter reagiert auf eure Handbewegungen

Das Roboter-Set Ziro lässt sich über einen Handschuh steuern. Wir verraten euch, was dahinter steckt. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?