Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Geschäftsmodelle in der Grauzone: Wie Superfish ein Wachstum hinlegt, von dem viele nur träumen

    Geschäftsmodelle in der Grauzone: Wie Superfish ein Wachstum hinlegt, von dem viele nur träumen

Superfish wächst rasant. (Screenshot: Superfish)

Die US-Firma Superfish zeigt mit ihrer Browser-Erweiterung Nutzern ohne ihr Wissen Affiliate-Links an. Dass sich solche Praktiken lohnen, zeigt sich darin, dass das Startup eins der am schnellsten wachsenden Unternehmen in den USA ist.

Von solchen Wachstumsraten können andere nur träumen: Das US-Startup Superfish konnte innerhalb der vergangenen drei Jahre seinen Umsatz um sage und schreibe 26.000 Prozent auf zuletzt 35,3 Millionen US-Dollar steigern und ist damit laut Inc.com das am viertschnellsten wachsende private Unternehmen in den USA. Auf seiner Firmenseite stellt sich Superfish als Anbieter von Technologie für „visuelle Suche“ dar. Geld verdient das Unternehmen aber hauptsächlich mit einem ganz anderen Geschäftsmodell, nämlich mit Affiliate-Marketing über so genannte „Crapware“: Browser-Erweiterungen, die sich zum Teil ohne Wissen der Nutzer installieren.

Superfish, im Jahr 2006 vom Israeli Adi Pinhas und dem Russen Michael Chertok gegründet, besitzt eine eigene Bild-Erkennnungs-Software. Diese analysiert Bilddateien und findet ähnliche Bilder. Zum Einsatz kommt die Technologie vor allen Dingen bei der Erweiterung „Window Shopper“, die für diverse Browser verfügbar ist. Installiert ein Nutzer die Anwendung, empfiehlt ihm die Software, wenn er in Online-Shops einen Artikel betrachtet, „ähnlich aussehende“ Produkte.

Die Browser-Erweiterung „Window Shopper“ von Superfish nistet sich oft ungewollt im Browser ein und zeigt dann wie hier bei Amazon ähnliche Produkte an und platziert damit Affiliate-Links. (Bild: Online Marketing Rockstars)
Die Browser-Erweiterung „Window Shopper“ von Superfish nistet sich oft ungewollt im Browser ein und zeigt dann wie hier bei Amazon ähnliche Produkte an und platziert damit Affiliate-Links. (Bild: Online Marketing Rockstars)

Superfish hat „Window Shopper“ für alle gängigen Browser als Download zur Verfügung gestellt. Die größte Verbreitung erfährt die Software jedoch auf anderem Wege – im Huckepack mit anderen Browser-Erweiterungen. Beiträge in Internet-Foren deuten darauf hin, dass diverse Entwickler jenen Nutzern, die ihre Browser-Erweiterungen heruntergeladen haben, gleichzeitig „Window Shopper“ untergejubelt haben – meist offenbar, ohne die Nutzer darüber zu informieren. Zu den betroffenen Erweiterungen gehören offenbar beispielsweise Awesome Screenshot, Read it Later (heute als Pocket bekannt), Glims, Measure It, Fast Save und X Notifier. Auf einer Vielzahl von Seiten (einige Beispiele: 1, 2, 3, 4, 5) beschweren sich die Nutzer über das plötzliche Auftauchen von „Window Shopper“ in ihrem Browser. Wer nach „Superfish Window Shopper“ bei Google sucht, findet hauptsächlich Anleitungen dazu, wie Nutzer die Nerv-Software wieder loswerden können sollen.

Entwickler von Add-ons erhalten Umsatzbeteiligung

Die Partner-Entwickler sollen dadurch, dass sie „Window Shopper“ huckepack nehmen, ihre eigenen Add-ons, Toolbars und Extensions refinanzieren können. Denn die Produkte, die Superfish in „Window Shopper“ einblendet, sind mit Affiliate Links verknüpft. Wie der FAQ-Sektion von Superfish zu entnehmen ist, arbeitet das Unternehmen in diesem Bereich offenbar mit Preisvergleichsseiten wie Pricegrabber, Shopzilla und Shopping.com sowie den Affiliate-Netzwerken Linkshare und Commission Junction zusammen. Kommt ein Klick auf einen „Window-Shopper“-Link zustande, teilen sich Superfish und Entwickler die Einnahmen fifty-fifty. Die Entwickler können sich online anmelden und müssen angeblich lediglich eine Code-Zeile in ihre Software einbinden. Superfish habe „sofort Umsätze generiert“, schreibt Yongqian Li, Entwickler des Add-ons Fastest Fox, in einem Blog-Beitrag. Im online einsehbaren Mustervertrag heißt es zwar, dass die Partner-Entwickler verpflichtet seien, die Nutzer darüber zu informieren, dass sie mit ihrer Anwendung gleichzeitig „Window Shopper“ installieren. Die Foreneinträge zeigen jedoch, dass sich offenbar kaum jemand an diese Vorgabe hält.

Auch bei Online-Shops wie Conrad klinkt sich die Superfisch-Erweiterung ein. (Bild: Online Marketing Rockstars)
Auch bei Online-Shops wie Conrad klinkt sich die Superfisch-Erweiterung ein. (Bild: Online Marketing Rockstars)

Für die betroffenen User ist die Werbung von „Window Shopper“ nicht gleich als solche zu erkennen. In Online-Shops wird ihnen bei Mouseover über Produkten eine Schaltfläche mit der Aufschrift „See More“ bzw. „Mehr Anzeigen“ eingeblendet. Zuvor hieß es noch „See Similar“ – die Änderung habe die Click-Through-Rate deutlich erhöht, schreibt das Unternehmen in einem Blog-Beitrag.

Laut einem Artikel des Techportals Xconomy verzeichnet „Window Shopper“ mittlerweile 100 Millionen monatliche Nutzer. Superfish erwirtschafte mittlerweile „ein paar Millionen Dollar im Monat“ mit Umsätzen aus Affiliate-Netzwerken, erklärte CEO Adi Pinhas bereits vor einem Jahr gegenüber einer Journalistin des Wall Street Journal. Die Kasse des Unternehmens ist gut gefüllt: Im Rahmen von vier Finanzierungsrunden sammelte das Unternehmen 20 Millionen US-Dollar ein. Zu den Investoren gehört die Venture-Capital-Firma Draper Fisher Jurvetson (DFJ), die auch an Skype, Tesla und Space X beteiligt war beziehungsweise ist. „Der Umstand, dass wir die am schnellsten wachsende Software-Firma im Inc.com-Ranking sind, zeigt die gewaltige wirtschaftliche Zugkraft unseres Geschäftsmodell – und das, obwohl wir erst an der Oberfläche dessen kratzen, was mit visueller Suche möglich ist“, sagt Pinhas vor wenigen Wochen.

Von Roland Eisenbrand. Ursprünglich publiziert bei Online Marketing Rockstars.

Finde einen Job, den du liebst

7 Reaktionen
TecReflex
TecReflex

Diese Unternehmen finanzieren sich auf Kosten anderer Unternehmen. Abgesehen von den Wachstumszahlen sehe ich an solchen Anbietern nichts positives, pardon aber das ist einfach nur eine Frechheit.

Antworten

SamuelS
SamuelS

Ein grasses & umstrittenes Modell. Die Wachstumszahlen sind heftig. Ich halte es auch nur für eine Frage der Zeit, bis solche Unternehmen den Bach herrab gehen. Gruß Mat

Antworten

Jay
Jay

Also ReadItLater habe ich seit nahezu anbeginn der Software und zumindest auf Android und dem Firefox-plugin nie was von Window-shopper gemerkt. Kann a) daher kommen, dass ich dazu auch immer Adblocker drauf hatte oder b) es nur / hauptsächlich auf amerikanischen Seiten anschlägt.

Antworten

Simon
Simon

Interessant, dass Sie selbst in anderen Artikeln von Superfish erhobene Daten offen als Quelle nutzen, obwohl die rechtliche Lage in diesem Artikel kritisiert wird.

Antworten

Jay
Jay

Der Artikel stammt auch nicht aus der T3n Redaktion.

Antworten

Martin
Martin

Sicherlich ein umstrittenes Geschäftsmodell. Allerdings scheint Ihnen der Erfolg Recht zu geben. Die Wachstumszahlen sind natürlich enorm. Es bleibt natürlich abzuwarten wie lange dieses Modell gut geht. Wenn zu viele auf den Zug aufspringen, dann wird diese Praxis eher früher als später reguliert bzw. verboten werden.

In Deutschland sehe ich da schonmal das Problem, dass die Werbung nicht als solche gekennzeichnet wird.

Liebe Grüße

Antworten

Jay
Jay

"Allerdings scheint Ihnen der Erfolg Recht zu geben"
Wenn man den Kapitalismus als sein moralisches Rechtssystem versteht, ist das wohl richtig :D

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen