t3n News Marketing

Seitenbetreiber aufgepasst! Facebook sperrt Gray Accounts zum 16. Februar 2015

Seitenbetreiber aufgepasst! Facebook sperrt Gray Accounts zum 16. Februar 2015

Was sind Gray Accounts? Und warum werden die gesperrt? Geht mich das überhaupt etwa an? Die Antworten findest du in diesem Beitrag.

Seitenbetreiber aufgepasst! Facebook sperrt Gray Accounts zum 16. Februar 2015

(Screenshot: Facebook)

Die Veröffentlichung des Facebook-Business-Managers macht Gray Accounts obsolet

Die Veröffentlichung des Facebook-Business-Managers macht Gray-Accounts obsolet. (Bild: Shutterstock / jannoon028)
Die Veröffentlichung des Facebook-Business-Managers macht Gray Accounts obsolet. (Bild: Shutterstock / jannoon028)

Ab Montag, den 16. Februar 2015, wird auch in Deutschland der Facebook-Business-Manager für alle Unternehmen zur Pflicht. Das bedeutet auch, dass alle Administratoren, die mit „Gray Accounts“ beziehungsweise „Shared Account“ unterwegs sind, jetzt handeln sollten. Seiten, die über ein solches Unternehmenskonto administriert werden, laufen nämlich Gefahr, nach der Frist gesperrt zu werden. Im Folgenden klären wir wichtige Fragen zu der Thematik.

Was genau ist ein „Gray Account“?

Ein „Gray Account“ ist ein Relikt aus alter Zeit, das jedoch noch oft zu finden ist. Darunter versteht einen speziellen Unternehmens-Account, der von mehreren Mitarbeitern gleichzeitig genutzt werden kann. Er konnte früher bei der Erstellung einer Seite oder während der Umwandlung eines persönlichen Facebook-Profils zu einer Seite angelegt werden.

Woran erkenne ich „Gray Accounts“?

Ein derartiger Account lässt sich vor allem daran erkennen, dass in eingeloggtem Zustand kein herkömmlicher Newsfeed zu finden ist. Auch fehlt es an einer Profilseite, die jeder persönliche Account automatisch hat.

Was muss ich jetzt tun?

Mach deinen persönlichen Account zum Admin der jeweiligen Seite. Dazu klickst du einfach auf dein Einstellungsbereich deiner Facebook-Seite und weiter in die Admin-Rechte. Hier kannst du die Profile verwalten.

Der Adminbereich von Facebook-Seiten. (Screenshot: t3n.de)
Der Adminbereich von Facebook-Seiten. (Screenshot: Facebook)

Was ist der Facebook-Business-Manager?

Mit dem Facebook-Business-Manager sollen Unternehmen künftig ihre Admin-Rechte für Seiten, Werbekonten und Apps zentral verwalten und gemeinsam bearbeiten können. Die vielen persönlichen Accounts der Administratoren sollen mit diesem Ansatz das alles umfassende Unternehmenskonto ablösen. Somit erfolgt die Anmeldung künftig nur noch über das private Facebook-Konto, dessen Daten den anderen Nutzern aber nicht offengelegt werden. Das Tool wurde schon im vergangenen Jahr angekündigt und nach und nach global ausgerollt.

Für wen ist der Facebook-Business-Manager gedacht?

Der Facebook-Business-Manager ist für alle gedacht, die mehrere Seiten betreiben oder mit mehreren Mitarbeitern daran arbeiten.

Kann man sich für den Facebook-Business-Manager im Vorfeld anmelden?

Auf der letztjährigen f8-Konferenz haben die Verantwortlichen Seitenbetreibern schon eine Anleitung geliefert, wie sie sich für das Tool anmelden können. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung findet ihr hinter diesem Link. Unser Autor Lars Budde hat den Facebook-Business-Manager an dieser Stelle etwas genauer beschrieben.

Anleitung zur Anmeldung des Facebook-Business-Managers. (Screenshot: Facebook for Business)
Anmeldung des Facebook-Business-Managers. (Screenshot: Facebook for Business)

via www.thomashutter.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Wescolycs am 14.02.2015 (08:50 Uhr)

    Der FB Business Manager ist meiner Meinung nach ein reines (profit-)Unternehmenstool. Wer Seiten betreibt, die mit Vereinen, gemeinnützigen Organisationen etc. zu tun haben, sollte das so lange wie möglich rauszögern. Ich bin mir aber immer noch nicht sicher, ob diese Seiten auch wirklich in den Business Manager überführt werden müssen.

    Antworten Teilen
  2. von celinemichelle am 14.02.2015 (16:05 Uhr)

    Ich habe heute den Facebook Business Manager angeworfen, um dort alle Seiten zu verwalten. Dort kann man eigene Seiten und fremde Seiten (Kundenseiten) verwalten. Wenn ich jetzt auf einer Seite auf "Als Deine Seite mit gefällt mir markieren" klicke, kann ich dies nur noch mit meinen Kundenseiten. Bei meinen eigenen Seiten hab ich doch aber sogar noch viel mehr Rechte als bei den fremden Seiten (Kundenseiten). Hat jemand eine Ahnung, was da los ist?

    Antworten Teilen
    • von Peter Meier am 19.02.2015 (11:25 Uhr)

      Eigenlob stinkt, sich selbst mit "gefällt mir" zu bewerten ist nahe am Betrug, aber in Internet ist Schein natürlich mehr wert als Ehrlichkeit und gerade bei Marketingexperte von Firmen gehört Lüge natürlich zum Arbeitsinhalt.

      Antworten Teilen
  3. von celinemichelle am 19.02.2015 (18:48 Uhr)

    Bitte was? Bitte meinen Kommentar noch mal genau lesen. Ich habe nichts davon geschrieben, dass ich meine eigenen Seiten liken möchte.

    Ich hatte folgendes geschrieben:
    "Wenn ich jetzt auf einer Seite auf "Als Deine Seite mit gefällt mir markieren" klicke, kann ich dies nur noch mit meinen Kundenseiten."
    Wohlgemerkt auf "einer" Seite, nicht auf "meiner" Seite. Dazu habe ich noch erläutert, dass es bei manchen meiner Seiten geht und bei manchen nicht - nämlich eigene und verwaltete Seiten, das ist der Unterschied.
    Ich kann keine einzige Seite mehr liken - nicht T3N, nicht sonst was. Das geht aber seltsamerweise nur mit meinen eigenen Seiten nicht mehr, mit den von mir verwalteten Seiten schon noch. Also meine eigenen Seiten können nicht mehr andere liken.

    Noch mal ganz genau:
    Seite X ist zum Beispiel Audi
    Seite A ist meine eigene Seite
    Seite B ist eine von mir verwaltete Seite
    Dann kann ich Seite X nur noch mit Seite B liken, nicht mit Seite A - obwohl ich Eigentümer von A bin und noch viel mehr Rechte dran hab.
    Und wie gesagt, hier soll nicht Seite A Seite B liken!

    Allgemeine Info:
    Man kann Seiten nicht nur als Person liken, sondern auch als Seite (bzw Firma). Damit bringt man zum Ausdruck, dass man als Firma etwas mag.
    Also bitte erst über die Funktionen von facebook informieren und meinen Text richtig lesen, bevor Sie so einen Kommentar loslassen.

    Übrigens habe ich mittlerweile rausgefunden, wie es doch geht: und zwar sehr umständlich. Es geht nur über den Business Manager selbst. Man muss immer erst dort rein und dann Facebook als die Seite verwenden. Erst dann taucht diese eine Seite zusätzlich allen anderen verwalteten Seiten in der Auswahl-Liste auf. Richtig schlecht gemacht.

    Antworten Teilen
  4. von celinemichelle am 19.02.2015 (18:55 Uhr)

    Und nur mal so am Rande, ich möchte als meine Firma diese Seite hier liken:
    https://www.facebook.com/lokalherz.de
    Wir finden, das ist eine gute Sache und wir wollen, dass es in unserer Like-Liste für alle sichtbar ist.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Warum Facebook langfristig zur wichtigsten digitalen Werbeplattform wird
Warum Facebook langfristig zur wichtigsten digitalen Werbeplattform wird

Ist Facebook schon wieder out? Stehen der Plattform Massenabwanderungen von Nutzern bevor – und damit ein Verlust an Relevanz fürs Marketing? Immer wieder werden solche Prognosen in der Branche … » weiterlesen

WhatsApp, Facebook-Messenger, WeChat: Die Weltkarte der populärsten Messenger
WhatsApp, Facebook-Messenger, WeChat: Die Weltkarte der populärsten Messenger

Eine Weltkarte der populärsten Messenger zeigt, wie verbreitet WhatsApp, der Facebook-Messenger oder WeChat sind – und hält einige Überraschungen bereit. » weiterlesen

Facebook zeigt künftig auch Nicht-Mitgliedern personalisierte Werbung an
Facebook zeigt künftig auch Nicht-Mitgliedern personalisierte Werbung an

Facebook weitet die Reichweite seines eigenen Werbenetzwerks „Audience Network“ aus. Wie der Konzern ankündigt, wird in Kürze auch Nicht-Mitgliedern personalisierte Werbung auf teilnehmenden … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?