Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

E-Commerce

Groupon-Analyse: Die Zeichen stehen auf Fiasko

Groupon und die Zerstörung der Werte

Nachdem grob klar ist, wie die Gewährung von Preisnachlässen funktionieren kann und wozu man sie einsetzen sollte, schauen wir rüber zu Groupon. Und stellen fest, dass Groupon all diese Überlegungen zu negieren scheint.

Ein Groupon-Deal sieht so aus, dass das Kundenunternehmen auf etwas aus seiner regulären Produktpalette einen Mindestrabatt von 50 Prozent gewähren muss. Je mehr, desto Deal. Die restlichen 50 Prozent oder weniger teilt sich das Kundenunternehmen dann hälftig mit Groupon. Letztendlich läuft es darauf hinaus, dass das Kundenunternehmen für eine Leistung, die normalerweise 1 Euro kostet, höchstens 25 Cent erhält. Der Nachlass beträgt also mindestens 75 Prozent.

Was hat das Kundenunternehmen davon? Die im Auftrag von Groupon durch die Lande ziehenden Handelsvertreter weisen gern darauf hin, dass ein Groupon-Deal den Kunden immer noch wesentlich billiger käme als beispielsweise massive Werbepräsenz in lokalen Medien oder Direktwerbekampagnen. Etwas indes, das der normale Kunde ohnehin nicht täte. Außerdem müsse man beachten, dass anders als bei reiner Werbung der Endverbraucher auch das Produkt direkt kennen lerne und von daher leichter zum Stammkunden konvertiert werden könnte.

Groupon: Egal wo, die Gastronomie dominiert

Ein Groupon-Deal genauer betrachtet

Während ich diese Zeilen schreibe, zeigt mir die Groupon-Website ausschließlich Deals mit Gastronomiebezug. Da gibt es beispielsweise das Drei-Gänge-Menü für 19 Euro, was einem Nachlass von 57 Prozent entsprechen soll. Was sagt man dazu? Abgesehen davon, dass ich auch ein Drei-Gänge-Menü für um 40 Euro noch als günstig bezeichnen würde, stellen sich hier doch gleich mehrere Probleme.

Der Anbieter macht bei einem derartigen Deal, bei dem ihm am Ende statt 40 Euro noch runde 9,50 Euro als finanzielle Gegenleistung für ein komplettes Drei-Gänge-Menü bleiben, einen dramatischen Verlust. Die Lage in der Gastronomie ist bekanntlich ohnehin schon krisenhaft, die Margen sind im Keller und gerade bei hochwertigen Gedecken werden die höchsten Verluste gefahren. Wer Schnitzel mit Pommes anbietet, macht leichter Gewinne als derjenige, der einem Bocuse nacheifern möchte. Nur besitzen Schnitzel mit Pommes wiederum nicht so das Deal-Potenzial.

Der Kunde freut sich verständlicherweise über dieses Schnäppchen. Nur, welcher Kundentyp ist das denn? Ein regelmäßiger Drei-Gänge-Konsument wird sich wundern. Zunächst darüber, dass ein offenbar höherklassiges Restaurant so unter die Preise haut. Das ist in etwa, als würde Jürgen Drews ein Konzert mit den Berliner Philharmonikern geben. Es passt nicht zum Image. Was im genannten Beispiel Jürgen Drews weniger stören dürfte...

Negative Auswirkungen der Rabatte

Als nächstes fragt sich der geneigte Kunde, also derjenige, den 40-Euro-Menüs nicht abschrecken, was sich denn wohl an Qualität in einem um mehr als die Hälfte reduzierten Menü noch finden lassen wird. Kommt er zu dem Ergebnis, dass qualitativ möglicherweise keine Einbußen zu befürchten sein werden, so fragt er sich schlussendlich, ob man ihn bislang etwa bei Preisen um 40 Euro ständig über den Tisch gezogen hat.

Der Kunde, den das Restaurant bislang möglicherweise schon hatte oder mit der bisherigen Preisstruktur hätte haben können, erhält durch den Groupon-Deal so oder so keinen guten Eindruck vom so agierenden Anbieter.

Angesprochen sind hingegen all diejenigen, die stolz von sich behaupten Schnäppchenjäger zu sein und dabei laut „Geiz ist geil“ skandieren. Denen läuft beim Anblick des Preises schon das Wasser im Mund zusammen. Flugs zwei Groupons gekauft und ab ins Restaurant.

Kundentypus des Groupon-Nutzers

Einmal dort angekommen, wird der Groupon ausgeschöpft. Mehr Umsatz wird vermieden, wie der Teufel das Weihwasser vermeidet. So jedenfalls lesen sich die Mehrzahl der Erfahrungsberichte von Groupon-Gastronomen weltweit.

Das passt auch zur Theorie vom Kundentypus, denn der Schnäppchenkunde ist alles, aber nicht loyal. Er möchte keine Kundenbeziehung zum Schnäppchenrestaurant aufbauen. Er ist dem Schnäppchen verbunden, nicht dem Schnäppchenanbieter und er wird morgen beim nächsten Schnäppchenanbieter was anderes speisen.

Häufig gesellt sich bei dieser Kundenart noch eine andere für Gastronomen unangenehme Eigenschaft hinzu: Vielfach verfügt der Schnäppchenkunde nämlich schlicht gar nicht über die finanziellen Mittel, die es ihm erlauben würden, zu regulären Preisen am Ort des Schnäppchens einzukehren. Diese Kombination schlägt sich dann bisweilen in Umgangsformen nieder, die die solventeren Kunden zusätzlich aus dem Haus treibt.

Solvente Kunden werden abgeschreckt

Eine andere Variante besteht darin, dass der an sich solventere Kunde bei steigendem Groupon-Angebot, also immer mehr teilnehmenden Anbietern, selbst zum Schnäppchenjäger wird, weil er zu der Erkenntnis gelangt, es könne ja nicht sein, dass er der gefühlt einzige Doofe ist, der immer noch reguläre Preise zahlt.

Spätestens dann ist der Punkt erreicht, wo es gefährlich wird. Dann, wenn alle Kaufargumente durch das System auf den Preis reduziert und damit zerstört sind, wird das Insolvenzrisiko für alle Beteiligten greifbar. Denn Verluste kann man nur über eine gewisse Zeit verkraften. Wird der Verlust zum Geschäftsmodell, muss die Reißleine gezogen werden.

Groupons Geschäft wird folgend immer schwieriger

Anbieterunternehmen werden sich daher, wenn sie nicht von betriebswirtschaftlich Unterqualifizierten geleitet werden, mit steigender Präsenz der Groupon-Deals vor Ort von Groupon zurück ziehen und nach Alternativen suchen, die weniger zerstörerisches Potenzial beinhalten.

Groupon wird dann versuchen müssen, immer schneller immer neue Kundenunternehmen zu akquirieren, um den Geldfluss nicht versiegen zu lassen. Allein ist dieses Bemühen endlich. Denn selbst unter der Annahme ausbleibenden Wettbewerbs durch andere Anbieter gibt es einfach in jeder Region nur eine begrenzte Zahl in Frage kommender Kunden. Einräumen muss man an dieser Stelle allerdings, dass Groupon bis zur Durchdringung aller Märkte sicherlich noch einige Jahre Luft hat. Erkennbar ist jedoch, dass Groupons Modell auf Endlichkeit zusteuert. Je mehr Wettbewerb es erhält, desto schneller wird das gehen. Hierzu passt, dass das Geschäft Groupons in einer der Launchstädte, nämlich in Boston, bereits rückläufig ist.

Vielfach wird eingewendet, es handele sich in großer Zahl lediglich um die falschen Anbieter, die sich für Groupon-Deals finden. Attraktiver wäre das Modell für Anbieter mit sehr hohen Margen von 70 bis 90 Prozent. Denen täte es ja nicht weh, im Gegenteil machten sie immer noch Gewinne. Dazu ist zu sagen, dass es sich um eine naive Betrachtung handelt. Natürlich gibt es Anbieter mit Margen im genannten Bereich. Es sind aber wenige, auf jeden Fall bei weitem nicht genug, um das Dealvolumen zu generieren, das Groupon selbst zum Überleben braucht. Hinzu kommt, dass Unternehmen mit hohen Margen diese auch zu realisieren pflegen und sich diese mit Sicherheit nicht durch den Eindruck von Gutscheinaktionen zerstören lassen werden. Ich habe zudem noch nie etwas von Porsche-Panamera-Groupons gehört, um nur mal die Absurdität des Arguments zu verdeutlichen.

Zwischenfazit: Groupons Modell schafft keine Werte, sondern zerstört sie. Je mehr Groupon-Präsenz in einer Region ist, umso schneller geht das. Am Ende muss das Groupon-Geschäftsmodell unweigerlich scheitern.

Auf der nächsten Seite: Groupons Informationen zum Börsengang unter der Lupe...

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Groupon

Alle Jobs zum Thema Groupon
53 Reaktionen
dani
dani
06.06.2011, 10:45 Uhr

Es gibt aber immerhin Groupon-Gutscheine für Tagesfahrten im z.B. Portsche GT3 ;-)

Antworten

massl
massl
06.06.2011, 10:50 Uhr

Kompliment an Dieter Petereit! Sehr informativer und ausführlicher Bericht und ich muss sagen, gerade die ersten 1-2 Seiten sehe ich aus meiner subjektiven Meinung genauso. Mit Arbeit (mit der man sein Geld verdienen sollte), die man nur hat, weil man massig Rabatte anbietet, kann man auf Dauer nicht gewinnen sondern nur verlieren. Ich hoffe, dass irgendwann diese Geiz ist Geil "Mentalität" wieder geringer wird (wonach der Trend m.E. geht) und wieder auf Qualität und Anspruch gesetzt wird. Ich persönlich bin bereit für ein gutes Essen, den entsprechenden Service und die richtige Beratung etwas mehr zu zahlen.Die Groupon Idee war mir von Anfang sehr suspekt...

Antworten

Torsten
Torsten
06.06.2011, 11:13 Uhr

Schon bei der Ablehnung des Übernahmeangebots von Google hatte ich mich diesbezüglich geäußert und dabei auch mal Investorenlegende Warren Buffett als Vergleich herangezogen: http://www.suchmaschinenoptimierung-spezialist.de/der-geplatzte-groupondeal/

Ich denke aber, der Börsencoup wird dennoch gelingen, auch wenn wir dann irgendwann das große Geschrei hören werden.

Antworten

Torsten
Torsten
06.06.2011, 11:13 Uhr

Nachtrag, noch mal der Link anklickbar:

http://www.suchmaschinenoptimierung-spezialist.de/der-geplatzte-groupondeal/

Antworten

Matthias Denkmaier @ lunchpin - Gastronomie Mobile Marketing auf Smartphones, Internet & Social Media
Matthias Denkmaier @ lunchpin - Gastronomie Mobile Marketing auf Smartphones, Internet & Social Media
06.06.2011, 11:33 Uhr

Sehr guter Artikel und absolut unsere Meinung! Die Gastronomie braucht keine einseitigen, einmaligen Lock-angebote (abgesehen von eventuellen punktuellen Überkapazitäten od. Events) sondern Kundenbindungsmassnahmen. Mit http://lunchpin.com versuchen wir genau das auf lange Sicht zu erreichen indem wir dem Gastronomen die Möglichkeit an die Hand geben seine ohnehin vorhandenen Mittagstisch & Tages- bzw. Wochenangebote mittels LBS & Mobile Marketing über Smartphones und durch Social Media Integration bei Facebook, Twitter & Co. bestmöglich zu vermarkten - und das zum attraktiven Fixpreis!
Wir verbinden optimierte Gastronomie-Profile mit Smartphone & Social Media.

Antworten

Marc
Marc
06.06.2011, 11:57 Uhr

Sehr sehr schöner Artikel.

Bei den großen Multimediamärkten hat sich wohl, aus meiner Sicht, so eine Spirale schon entwickelt und diese machen dennoch viel Gewinn, weil aber auch viel Gewinn erzeugt werden kann durch riesige Einkaufsmengen (sage ich mal als Laie).

Jedoch ist hier auch keine Qualität zu beobachten, wenn man sich mal nur das Notebookangebot anschaut- hier wird nur mit "schönen", aber nicht qulaitätiv hochwertigen Produkten gehandelt. Für Business- User findet man dort nichts.

Bleiben wir mal beim Beispiel Notebooks: Ich habe mich letztens gegen den Kauf eines Notebbooks bei Dell entschieden. Da die derzeitigen Latitude- Modelle mit allen im Internet verfügbaren Gutscheinen von einem Originalpreis ca. 1650 € auf 1250 € gedrückt werden können.

Genau an dieser Stelle frage ich mich, was das soll? Und stelle mir zudem Frage, ob ich sonst über den Tisch gezogen werde. Wir reden hier schliesslich von etwa 25% Preisnachlass, wenn man bescheid weiss. Was ist aber mit den Kunden, die diese Angebote nicht kennen.
Diese undurchsichtige Preispolitik hatte mich einfach dazu bewogen NICHT bei DELL zu kaufen- und wer kann es mir verübeln!
An dieser Stelle stelle ich also fest wie praxisnah dieser tolle Artikel ist. Die Zeit wird es zeigen, aber Service & Qualität hat sich bis jetzt immer durchgesetzt. Für Qualität bin ich auch bereit etwas mehr auszugeben.

Antworten

Thomas
Thomas
06.06.2011, 12:35 Uhr

Die Ursprungsidee von Groupon waren Gastronomen. Jetzt finden sich aber immer häufiger eCommerce Shops, die auf Groupon und DD werben?

Meine Frage:

Lohnt sich das für die?

Macht es sinn reichweite dadurch zu schaffen?

Wer kann hier erfahrungswerte einbringen?

Antworten

Dirk Wienecke
Dirk Wienecke
06.06.2011, 13:03 Uhr

Kompliment an den Autor. Eine wirklich hervorragende Analyse des Hypes, der fehlenden Nachhaltigkeit und einer Blase, die unvermeidlich irgendwann platzen muss. Wäre gut, wenn jemand sich in gleicher Weise Facebook vornimmt, das inzwischen auf 60 Mrd. US-Dollar geschätzt wird und das mal auf die Fundamentals herunterbricht. Wenn man sich den Niedergang von MySpace anschaut, dann würde ich heute jedem abraten, in Facebook zu investieren.

Antworten

Sebastian Winkelmann
Sebastian Winkelmann
06.06.2011, 13:50 Uhr

Ich glaube nicht an ein Ende von Groupon (oder anderen Anbietern), das Wachstum mag sich möglicherweise aber stetig verlangsamen. Natürlich bewegt sich die Preis-Spirale nach unten, gibt es immer weniger zu verdienen, aber auch Guenstiger.de oder andere listen mit Abschlägen, wobei die Anbieter nicht nur günstig sein, sondern auch noch die Clicks zahlen müssen.

Letztlich finden sich dann – in der Gastronomie sind Schließungen und Neueröffnung ja Normalität – immer wieder neue Unternehmen, die vielleicht wenig verdienen, die es nicht lange gibt, die am Ende aber eben doch so handeln, eben weil es einfach ist kurzfristig an Kunden zu kommen (egal ob am Ende etwas übrig bleibt).

Antworten

Emanuel
Emanuel
06.06.2011, 13:51 Uhr

Dickes Kompliment an den Autor.
Was ich neben den schon genannten Punkte noch verwerflich finde ist, dass es ein paar Anzeichen dafür gibt, dass Rocket Internet und deren Ableger, Gewinne im Ausland versteuern. Ihr müsst mal die Unterlagen, die das Unternehmen selbst für das IPO eingereicht hat öffnen und dann nach "Samwer" suchen. Ein weiteres Anzeichen dafür findet sich im Impressum von fashion4home.de:
"Verkauf und Lieferung der auf der Website angebotenen Waren erfolgt ausschließlich durch:
Club of Style Hongkong Corporation Ltd.".

Das finde ich nicht in Ordnung. Das Unternehmen hat von der Infrastruktur in Deutschland profitiert und als "Dank" werden die Gewinne im Ausland versteuert.

Wie andere User schon geschrieben haben, muss und wird es sich mehr in Richtung Qualität bewegen.
Beim Essen fing es vor ein paar Jahren mit Bio an. Was ist Bio eigentlich? Nicht mehr und nicht weniger wie die Nahrung vor dem Ganzen "Geiz ist Geil"-Wahn!

Meine Äußerung bzgl. Rocket Internet und deren Ableger sind nur Vermutungen, und spiegeln meine eigene Meinung dazu wieder.

Antworten

Bi lanzen
Bi lanzen
06.06.2011, 14:03 Uhr

Mark: Danke. Solche Preis-Ungerechtigkeiten verachte ich auch.
Ich würde z.b. diese Fast-Food-Gutscheine verbieten.
Stattdessen gibts dann Rabatte die man per Token wie Bluetooth-Handy-Mac-Adresse o.ä. bekommt, wenn man öfter dort isst. Diese Rabatte können weitergegeben werden und werden z.b. online über die (laut Umsatz-Steuer-Verordnung durchlaufende) Kassen-Bon-Nummer aktiviert.

Ich gehe daher nicht bei "Ubahn" rein, weil jeder andere ausser mir die Sachen zum halben Preis bekommt, weil er die aktuellen Gutscheine hat.

Die Groß-Elektrom-Märkte haben z.B. bei Kabeln u.ä. eher normale oder hohe Preise. Manche Dinge wie Skart-Kabel o.ä. kauft man besser im "Ausländer-Shop" oder viele kleine Sachen gibts auch günstig bei Amazon-Marketplace wenn man 2 Tage warten kann. Warensendung macht es billig.
Ware die schlecht rotiert, ist in Elektromärkten oft auch nicht billiger als beim kleinen Elektro-Händler.
Bei Sonder-Preisen und Aktions-Angeboten (USB-Sticks, SD-Karten,...) hingegen sind die Elektro-Märkte oft unschlagbar, so das man dann dort kaufen sollte. Schlaue TV-Elektriker würden nur noch Dienstleistungen anbieten und den Elektro-Markt-Fernseher oder Sat-Anlage einrichten o.ä.

Im US-TV war mal ein Tausch-Betreiber. Die müssen inzwischen "Konten" und wie die US-Pensionsfonds u.ä. alle drei Monate Kontoauszüge schicken u.ä. und sind somit "seriös". Im Business-Bereich wäre das sehr gut und beliebt. Bei Dienstleistern wie Chiropraktikern (Aaron Harper SCNR), Hotels, Restaurants aber auch für Produkte die man zu viel hat.
Im TV waren deutsche Handwerker, die meinten, er hätte zwischen zwei Baustellen ein paar Tage nichts zu tun und müsste ja trotzdem seine Leute zahlen. Wenn er (Halb-)Tages-Aufträge bei myhammer u.ä. übernimmt, wäre das schon sinnvoll um Auftragslücken zu verfüllen. Wenn man anständig arbeitet, kriegt man auch Folgeaufträge die mehr Deckungsbeitrag abwerfen.
Kapital muss 24x7 laufen. Nachfrage-Glättungs-Systeme sind somit sofort profitabel wenn der Deckungsbeitrag >0 ist. Auch ist es eine (kostenlose) Werbung für die Firma und hält die Konkurrenz kleiner.
Und Nachfrage-Schwankungen sind normal und sehr üblich. Bei Gaststätten vermutlich z.B. WochenTags-Basiert. Beim Einzelhandel ist Dienstag oft der schwächste Tag. Usw. Sa/Fr kaufen 'alle' ein. Da könnte man sogar Punishments wie 50 Cent Parkgebühr auf dem Parkplatz Samstags 7-17 Uhr und Freitags 12-22 Uhr einführen um flexiblere Kunden auf die anderen Zeiten zu verteilen.

Interessant sind ja nicht die Anbieter, für die es nicht passt, sondern die, welche es sinnvoll nutzen könnten. Vi*gra braucht ja auch nicht jeder.
Der schlaue BWLer nennt nicht 99% der Bevölkerung, die irgendetwas nicht braucht oder nicht nutzt (Twitter, Facebook, ÖR-TV, PrivatTV...) sondern findet diejenigen, die dort einen Nutzen ziehen können.
Wer bei Metro die Käsetheke ansieht, erkennt die Preis-Ungleichheit vieler Produkte. 15 DM oder Euro gabs 10(?) KG gouda bzw. Emmentaler oder 3! kg 2-3 anderer Sorten gabs auch zu diesem Preis. Und halt die normalen Käsesorten in kleineren Mengen zu teureren kg-Preisen. Wenn also Vanille- und Schokoladen-Eis ultrabillig ist, kann man recht "problemlos" groupon-tickets für Vanille/Schoko-Eis maximal 2 Kugeln pro Kopf pro Tag nur Vormittags rausgeben. Das ein 3sterne-Restaurant mit so einer Coupon-Werbung falsch fährt, sollte klar sein und hat der Text auch gut belegt.

In Deutschland ist preis-sensitivität möglicherweise auch stärker als in USA wo die Margen u.U. vielleicht oft höher sind.

Der Text an sich ist ok und besser als was man oft sonst so wirtschaftlich zu lesen kriegt. Seit dem neuen Markt müsste man Börsengang-Geld-Herauszieher vs. "echte" Investoren klar erkennen müssen. Aber alle wetten bei Aktion auf den Kurs des Unternehmens. Das ist oft genug "leider" unabhängig von klassischer "seriöser" Bilanzbewertung. Und so lange es hoch geht oder nicht wirklich runter (also vielleicht noch 1 Jahr), gehen auch solche Aktien hoch. Und Ausland ist auch noch erober-bar. Dummerweise sind die meisten Firmen zu lokal-zentriert, um sich wie ein evolutionäres Kapitalismus-Tier an die lokalen Auslands-Märkte optimal anzupassen als nur die Währung umzustellen.
Videos sind beliebt, zwingen einem aber (im Gegensatz zu Texten) die Geschwindigkeit der Rezeption auf. 1-2 Bilder wären für "so viele" trotzdem (vermutlich) klar strukturierbare Zahlen vielleicht ganz nett damit es jeder schneller nachvollziehen kann.
XML-Bilanzen haben sich (vielleicht deswegen) ja leider nicht durchgesetzt. Dann wäre es viel einfacher per SVG-Grafiken die guten von den schlechten Firmen zu trennen.

"...um die Schlussverluste abzufangen.": Er hat die Ware gekauft und was er nicht verkauft, kriegt er nicht los und kann nicht zurückgeben. D.h. jeder! Umsatz mit Kleidung zahlt die schon erbrachten Einkaufs-Kosten für die im Shop liegende und schon bezahlte Kleidung zurück. Wie am Flohmarkt wo Umsatz=Gewinn - sobald die Stellplatz-Kosten reingeholt sind. Wichtiger ist also "nur" das clevere Timing und Einschränkung der Rabatte auf Teile des Bestandes.
Bücher und Zeitschriften werden zurückgeschickt bzw. gezählt und vernichtet und man bezahlt nur, was man verkauft. Manche Milch-Stationen in Supermärkten machen das ähnlich. Da muss der Händler halt nur Diebstahl verhindern. Dort wäre Verkauf unter Einstandspreis oft eher nicht schlau. In Verbindung mit anderen Einkäufen könnte aber auch sowas Sinn machen. Eine Familie kauft nicht 100l Milch oder 100 kg Bananen zum Dumping-Preis. Das Anlocken von Kunden kann bei Supermärkten oder Tedi/KikMarkt/McGeiz oder Thomas Phillips durchaus zu Zusatzkäufen führen. Allerdings sind Aktions-Angebote aus dem Katalog halt "dasselbe" wie Groupon-Coupons aber halt (gerecht) für jeden. Also ist das nicht notwendig eine Zielgruppe für Groupon. Allerdings 19:30 am Samstag oder vor Feiertagen schon damit der Supermarkt mehrere Tiefkühler abschalten kann und bestimmte Volumenprodukte leergekauft werden. Allerdings natürlich nicht zu 25% und nicht bei dichter Versorgung und dynamischer Nachbestellung per Scanner-Kassen.

Es gibt auch noch Anti-Dumping-Regeln. Das müssten viele 25%-Angebote folglich vermutlich verhindern.

Antworten

Johannes Frühmann
Johannes Frühmann
06.06.2011, 14:15 Uhr

Vielen Dank! Ein klarer und unmissverständlicher Blick, den ich gut teile. Wir brauchen Unternehmen, die nicht nur Werte für Kunden sondern auch spürbaren Mehrwert für die Gesellschaft erzielen. Da liegt Groupon leider doppelt daneben. Leider bleibt das für den Endkunden oft im Verborgenen und es liegt in der Hand des Unternehmers, hier Verantwortung zu übernehmen. Vielen Dank für deine Analyse! lg Johannes

Antworten

Frank
Frank
06.06.2011, 15:09 Uhr

ich hatte mir eine fundierte Analyse erhofft und musste grad eine rein tendenziöse Meinung lesen.

Das Versprechen an teilnehmende Unternehmen ist eine Marketingleistung und es macht absolut keinen Sinn die Marketingkosten von der Einzelleistung zu subtrahieren und dann Überlegungen anzustellen ob sich so das Geschäft noch lohnt. Es werden ja nicht ALLE Leistungen mit Rabatt verkauft.

Und die nicht vorhandene Loyalität des sog. Kundentyps "Schnäppchenjäger" als alleiniger Nutzer der angebotenen Rabattleistung ist zweimal reinste Spekulation.

Die These am sich ist hochspannend - aber so leider nicht fundiert erörtert, sorry!

Antworten

Olaf Dierich
Olaf Dierich
06.06.2011, 15:15 Uhr

Toller Bericht und super ausführlich. Vielleicht werden auch mal ein paar Leute wach, die bei diesen Deals noch mitmachen. Ich habe bereits im Februar etwas über Groupon geschrieben und da auch schon die These aufgestellt, dass Groupon irgendwann die Unternehmen ausgehen (siehe Link). Durch diese Bericht fühle ich mich sehr bestätigt.

Ebenso bin ich der Meinung, dass man dem Kunden so keine Werte vermittelt (wie hier schon kommentiert) und um es mit den Worten von Bugatti zu sagen: "Viele Menschen kennen nur den Preis einer Sache, aber nicht seinen Wert.".

Vielen Dank für diesen wirklich guten Bericht!

Antworten

Florian
Florian
06.06.2011, 15:18 Uhr

Vielen Dank für den guten Artikel. Ich teile die Meinung größtenteils und glaube ebenfalls nicht an ein nachhaltiges Geschäftsmodell für die teilnehmenden Unternehmen. Letztlich kommt es aber sicherlich auch auf die Branche oder das eigene Geschäftsmodell an. Wenn es gelingt, Konsumenten durch Up-Selling schon in der Erstbestellung trotz hoher Rabattierung zu monetariseren, kann Groupon durchaus Sinn ergeben. Wichtig ist, mit Groupon keine Bedarfsdeckung der Schnäppchenjäger zu befriedigen, sondern eine echte Bedarfsweckung neuer Konsumentengruppen herbeizuführen. Ich hatte dazu mal ein paar Überlegungen angestellt: Pro und Cons von Groupon Deals.

Antworten

D1plo
D1plo
06.06.2011, 20:13 Uhr

Ich bin mit großen Teilen des Artikels nicht einverstanden.
Der Autor hat das Prinzip von Groupon nicht verstanden und vergleicht es mit Gutscheinheften aus den 80ern.

Nicht alles was hinkt ist auch ein Vergleich.

Groupon ist Social Shopping - der Bezug zu Facebook ist allgegenwärtig, Groupon Deals werden durch Power-User unter ihren Freunden verbreitet - unbezahlbar für jedes Unternehmen.

Antworten

Max Winkler
Max Winkler
06.06.2011, 21:03 Uhr

Auch wenn ich mit dem Ergebnis der Analyse - der fehlenden Nachhaltigkeit - übereinstimme (aus unterschiedlichen Gründen) so greift doch die vorgenommene betriebswirtschaftliche Analyse der Zahlen sowie der Ausschüttungen an Management etc. schlichtweg viel zu kurz. Wer sich wirklich mit der Finanzierung von Wachstumsunternehmen und Börsengängen auskennt, weiß, dass ein paar Millionen, die an Gründer etc. ausgeschüttet werden im Vergleich zu einem ausgeschlagenen Milliardengebot von Google überhaupt keine Aussagekraft über Vertrauen des Managements in die zukpnftige Ertragskraft haben......

Antworten

Berthold
Berthold
06.06.2011, 22:20 Uhr

Madoff ick hör Dir trapsen...

Antworten

Thomas
Thomas
07.06.2011, 09:24 Uhr

@ D1plo

also wenn Du mal nicht ein Mitarbeiter von Groupon bist... ;-)

Antworten

CEEA
CEEA
07.06.2011, 12:13 Uhr

Vielen Dank für diese gelungene Analyse.
Auch wenn der Artikel sehr Gastronomie-lastig ist, ist es richtig, dass sich diese Veränderung der Kaufens (und damit auch Verkaufens) auf lange Zeit ändert.
Problem bei dieser Spirale, die nach unten zeigt, ist, dass ein Großteil der Kundschaft eindeutig dem "Geiz ist Geil" verfallen sind.
Wie man auf lange Zeit mit der kompletten Kauf-Wirtschaft wieder in die andere Richtung drehen kann, darüber möchte ich mich erst gar nicht den Kopf zerbrechen.

Hoffen wir, in den nächsten Monaten ändert sich bei Groupon und ebenso den ganzen anderen Couponing-Angeboten etwas und es werden nachhaltige Konzepte angeboten.
Denn gehts den Käufern gut, geht's den Verkäufern auch gut. ;)

Nochmal *thumbsup* für diesen Artikel!

Antworten

Andreas
Andreas
07.06.2011, 14:21 Uhr

Ein wirklich toll geschriebener und sehr informativer Artikel. Auch mein Kompliment an Dieter Petereit!

Antworten

teekay
teekay
07.06.2011, 19:46 Uhr

Auch wenn ich die Rabattanalyse vor allem fuer den Gastronomiebereich interessant und sehr gut eroertert finde, ist meine Erfahrung in einer kanadischen Stadt etwas differenzierter. Ersteinmal verstehe ich das Groupon Modell so, dass es ganz viele interessante Daten von Nutzern sammelt und damit aehnlich attraktiv wie facebook wird. Kauf-, Internet- und Bewegungsprofile sind moeglich und in grossen, mobilen Staedten kann GroupOn ja quasi stundenaktuell deals anbieten: Kommt in den 60 Minuten in meinen Coffeeshop und es gibt einen Mufin umsonst! Bisher erreicht Groupon diese Dynamik noch nicht. Bisher liegen die Kaufschwellen fuer deals ja noch nicht sehr hoch, aber das kommt ja vielleicht noch. Auch wenn die Porsche-Aktion unwahrscheinlich ist, halte ich es fuer nicht ausgeschlossen, dass ein Hyundai oder Chrysler sagt 'Wenn wir 50 Kaeufer heute finden, gibt's den 2010 Cruze fuer 50% Rabatt' die Lager werden leer und ein 'uncooles' Auto faehrt ploetzlich im coolen NYC, London usw. Das funktioniert natuerlich nicht in kleineren Staedten. Hier in Kanada sehe ich weniger Gastronomie-deals und eher Fitness-Angebote. 10x Yoga fuer 50% Rabatt. Das ist ein umkaepfter Markt und die Idee ist wohl, dass viele nicht 10 Kurse in Anspruch nehmen, weil einmal aktiviert die Uhr tickt...dafuer bekommt ein neuer Laden neue Kunden und deren Freundinnen selbst wenn die nur fuer 7 Kurse bleiben. Generell finde ich das Potential etwas ueberbewertet und es muss sich zeigen, in welchen Branchen sich das lohnt, aber ist Groupon in Deutschland nicht eine Kooperation mit Bild eingegangen? Da kann man doch eine Menge 'Volks-Schnaeppchen' ausdenken. Fazit: Ich halte Groupon aus eigener nordamerikanischer Erfahrung fuer ein, ueberbewertes, nettes Marketingtool und es wird sich zeigen wo geographisch und fuer welche Branchen das sinnvoll ist. Fuer teure Restaurants vielleicht eher nicht...

Antworten

j
j
07.06.2011, 19:53 Uhr

Dieser Artikel kommt mir sehr bekannt vor. Nur auf Englisch: http://shortlogic.tumblr.com/post/6142108636/groupon-ipo-pass-on-this-deal

Antworten

Ratz
Ratz
07.06.2011, 21:06 Uhr

Kein Wunder bei einer so grottenschlechten Webplattform wie Groupon sie verwendet. Etwas so schlechtes mit so wenig Möglichkeiten und Adds würde ich nicht mal für meinen Fußballverein nehmen. Deutlich wird hier die übergroße Seifenblase Internethype 2.0 für den Aktienmarkt!

Antworten

Chris
Chris
07.06.2011, 22:07 Uhr

Wir haben heute in einem Münchner Sushi Restaurant unseren Groupon Gutschein eingelöst, der eigentlich zur Neukundengewinnung gedacht war. Als Stammkunden haben wir es uns dennoch nicht nehmen lassen 50% zu sparen. Dem Wirt hatte das verständlicherweise gar nicht gefallen. Bei der Groupon Aktion hatte er knapp 6.000 Gutscheine verkauft, die nun ein Jahr gültig sind. Lt. seiner Aussage macht er mit jedem Einlöser ca. 15 EUR Verlust. Die wenigsten kommen ein zweites Mal.

Antworten

Arno.Nyhm
Arno.Nyhm
08.06.2011, 00:16 Uhr

was ich als kunde schlimmer finde ist, dass nicht eingelöste gutscheine groupon zufallen und nicht dem restaurant, welche eigentlich von diesen nicht eingelösten gutscheinen die gesamte aktion finanzieren könnten.

ich hatte gedacht, dass es dem kleinen restaurant um die ecke zugute kommt, wenn ich es verpasst habe den gutschein einzulösen. stattdessen wird groupon damit gemästet.

nie wieder groupon!

Antworten

Falk Hedemann
08.06.2011, 01:18 Uhr

Groupon hat für mich nur eine langfristig erfolgsversprechende Chance - die Konzentration auf den Dienstleistungssektor. Überall da, wo es darum gehen kann, ansonsten brachliegende Kapazitäten oder Ressourcen besser auszuschöpfen, können auch die Anbieter selbst profitieren. Sie erhalten eine bessere Auslastung ihrer Angebote und erhalten zusätzlich eine reale Chance auf neue Kunden. Ein Frisör, der beispielsweise einen neues Geschäft aufmacht, könnte sich über Groupon-Deals bekannt machen und sich einen Kundenstamm aufbauen. Wer zufrieden ist, kommt wieder. Das Argument der geringeren Einnahmen (oder gar Verluste) kommt hier nicht zur Entfaltung, da ein Frisör ohne Kunden auch keinen Umsatz macht. Bekommt er über einen Groupon-Kunden 5 Euro, statt regulär 20, dann hat er nicht etwa 15 Euro weniger verdient, sondern 5 mehr - immer vorausgesetzt der Kunde wäre sonst nicht zu ihm gekommen. Beispiele gäbe es dafür noch viele.

Wichtig ist aber auch die Feststellung, dass der Frisör Groupon nur als eine Marketingmaßnahme versteht und einsetzt. Ist das Ziel der Kampagne erreicht, ist auch das Geschäft für Groupon zu Ende. Denn eins ist bei dem Beispiel ja klar: Die Ressourcen des Frisörs sind limitiert, zwei Kunden kann er nicht gleichzeitig bedienen.

Groupon ist für mich nichts weiter als eine Marketingmaßnahme und wie bei anderen Marketinginstrumenten auch, gibt es immer auch Vor- und Nachteile und letztlich auch Abnutzungserscheinungen. Irgendwann reicht es dem Frisör aus dem Beispiel vielleicht nicht mehr aus, seinen Kunden für 20 Euro die Haare zu schneiden. Will er aber Kunden akquirieren, die beispielsweise auch 50 Euro oder mehr für einen Haarschnitt ausgeben, wird er sich eine neue Marketingstrategie überlegen müssen...

Ärgerlich für Groupon, aber hey, das ging auch anderen Marketinginstrumenten schon so ;-)

Antworten

Torsten
Torsten
08.06.2011, 08:53 Uhr

Sorry, aber der Beitrag ist ein Haufen Behauptungen und Milchmädchenrechnungen. Groupon vergibt ja nicht selbst Rabatte, also könnte das Geschäftsmodell durchaus von Ausnahmeaktionen anderer leben. Und es gibt haufenweise Anwendungsfälle wo Gutscheine und Nachlässe durchweg nicht zerstörerisch sind.

Hier sollte sich der Autor die Arbeit machen, Groupon-Kunden nach ihrer Erfahrung zu fragen und die Bedingungen für Groupon-Aktionen genauer zu analysieren. Ich glaube zwar auch nicht, dass Groupon ein nachhaltiges Geschäftsmodell hat, weil die eigenen Kosten viel zu hoch sind -- aber außer dem Glauben hat Dieter Peterei leider nichts zu bieten.

Antworten

BWLer
BWLer
08.06.2011, 09:18 Uhr

@Torsten: Behauptungen und Milchmädchenrechnungen? Sorry Meister. Ich habe auch BWL studiert und kann alles, was hier steht bestätigen. Dein Kommentar wirkt auf mich eher wie "Hunde, die getroffen wurden, beißen"

Antworten

Walljet
Walljet
08.06.2011, 10:03 Uhr

Ich habe kürzlich schon auf Twitter die These angekratzt, dass sich das neue soziale Web eine weitere DotCom-Blase nicht gefallen lassen wird. Viele Typen, die denken sie könnten mit aufgeblasenem Handeln Luftnummern verbreiten, werden in unserer heutigen Zeit viel leichter enttarnt. Und bedenkt bitte alle, dass wenn es wieder zu einer platzenden Blase kommen wird, wir alle darunter leiden werden. Daher sollte man fragwürdige Geschäftsmodelle, überbewerte Apps, propritäre Portale genau im Auge behalten.

Ein sehr guter Artikel, mit einfachstem BWL-Wissen und klarem Menschenverstand aufgebaut. Respekt.

Antworten

Torsten
Torsten
08.06.2011, 10:25 Uhr

BWLer: Du analysierst Geschäftsmodelle ohne einen Einblick in Kalkulationen zu erhalten? Solche BWLer liebe ich. Aber hätten sie Interesse an der Funktion von Wirtschaft, hätten sie ja auch VWL studiert :-)

BTW: Wovon sollte ich getroffen sein? Ich halte Groupon für nervtötend und unattraktiv.

Antworten

Upondo
Upondo
08.06.2011, 10:54 Uhr

Sehr guter Beitrag!
Zu Empfehlen ist hier auch noch "Get der Dot-Com-Wahnsinn wieder los", auf ZEIT.de:
http://www.zeit.de/2011/22/Dotcom-Internet-Spekulation
Grüße

Antworten

Harald
Harald
08.06.2011, 15:40 Uhr

Auch wenn dieser Artikel gut die Zusammenhänge erklärt und aus betriebswirtschaftlicher Sicht auch sicherlich viel Wahrheit enthält, bin ich der Meinung, dass es - wie so oft - darauf ankommt:

1) Wie ist der Deal konstruiert?
Wenn wir als Beispiel die Gastronomie heranziehen:
Sind z.B. die Getränke nicht im Deal enthalten, kann es bereits Sinn machen.
Die meiste Marge steckt in den Getränken und nicht in einem ansprechenden Menü.

2) Laufzeiten und Anzahl der Gutscheine
Hier muss man dringend auf seine Kapazitäten achten und es eher als Neukundenakquise sehen und zur höheren Auslastung nutzen. Wenn man nur noch Groupon-Kunden bedient ....

3) Hybrider Kunde
Ich glaube schon, dass ein Porsche Fahrer, der gutes Essen gewohnt ist, sich auch von einem Schnäppchen hinreisen lässt und wenn es toll war auch ohne Discount wieder kommt.

Ich zähle (denke ich) durchaus zu einer solventen Kundenschicht. Gehe mehrmals die Woche (meistens ohne Angebot) Essen. Wenn mich aber was bspw. auf Groupon reizt - weil mal was anderes - dann greifen wir zu. Und wir waren schon öfters wieder in Läden, die wir nur wegen einem Groupon-Deal entdeckt haben.

Also Schwarz-Weiß-BWL ist schwierig. Es liegt wohl eher in der Ausgestaltung, also im Detail.
Und ich bin wirklich kein großer Groupon-Fan. Trotzdem glaube ich an das Geschäftsmodell und ich glaube auch daran, dass man als Groupon-Geschäftskunde davon profitieren kann.

Antworten

kluelz
kluelz
09.06.2011, 10:02 Uhr

Der von Upondo verlinkte Beitrag in der Zeit meint allerdings, dass Groupon die berühmte Ausnahme einer Dotcomblase sei. Ich sehe das übrigens auch so.

Dieser Artikel geht so ungefähr davon aus, als ob Unternehmen oder bleiben wir beim Beispiel Gastronomie künftig nur noch mit mindestens 50 % Rabatt verkaufen kann, weil es Groupon eben gebe und deshalb logischerweise sowohl die Gastronomie sowie Groupon zum Scheitern verurteilt sei. Diese Annahme ist genauso grotesk, wie das durch die Existenz eines neuen Anzeigenblättchens alle Anbieter nun für 1000 Euro Anzeigen schalten müßten, um Waren für 500 Euro verkaufen zu können.

Wer Groupon als Kunde richtig zu nutzen weiss, wird natürlich darauf achten, dass er keine Verluste macht. Auch in der Gastronomie gibt es zuweilen Überkapazitäten: Der Laden ist neu oder derzeit nicht in, durch einen schlechten Koch in Verruf geraten etc.. Und wer geht schon gern in stets sehr leere Lokale?

Mit Groupon kann man dem gut gegensteuern. Man nimmt halt pro Abend nur 10 Groupongäste an. Das Restaurant macht einen stets gut gefüllten Eindruck. Das angebotene 3-Gänge-Menue kann sogar die Küchenhilfe perfekt zubereiten. Die Groupongäste essen alle dasselbe. Das Personal muss eh vorgehalten werden, die Miete muss auch eh bezahlt werden. Am Essen wird zwar nichts verdient, aber an den Getränken. Zufriedene Gäste werden in ihrem Bekanntenkreis von der Lokalität erzählen und es gibt die Chance, dass 1 bis 5 % der Gäste auch ohne Gutschein wiederkommen.

Und natürlich muss Groupon den Erlös aus nicht eingelösten Gutscheinen für sich behalten. Andernfalls wäre die Gefahr gross, dass die Geschäftskunden dafür sorgten, dass die Gutscheine nicht eingelöst werden können. Es ist halt nie ein Tisch frei.

Ein Lokal, welches bei jedem Groupon 15 Euro Verlust macht, hat ein völlig falsches Angebot offeriert oder ist nicht in der Lage richtig zu kalkulieren.

Im Übrigen kann man auch Mengenobergrenzen vorgeben oder z.B. einen 30-Euro-Wertgutschein zur Hälfte überlassen.

Ich persönlich bin übrigens keine Schnäppchenjägerin, würde nie meine Freizeit investieren um ans andere Ende der Stadt zu fahren, um dort für die Hälfte essen zu können UND Volkswirt.

Antworten

KVP
KVP
10.06.2011, 11:26 Uhr

Ich finde, das war ein hervorragender Artikel. Wahrscheinlich werden mit dem Börsengang viele Leute viel Geld verlieren. Nur mit einem bin ich nicht ganz einverstanden: Groupon schaffe "keine" Werte.

Tatsächlich besitzt Groupon einen der größten Newsletter-Verteiler der Welt. Das ist meiner Meinung nach das zentrale Asset, das wohl die Marketingkosten langfristig in Schach halten soll. Allerdings bleiben die Vertriebskosten exorbitant hoch. Wenn sich jetzt herumspricht, dass das Groupon-Modell nur für Läden mit großen Überkapazitäten und wenig Konkurrenz geeignet ist (um es mal differenziert zu sagen), dann schrumpft mit der Zielgruppe auch die Bewertung. Wahrscheinlich beträchtlich, zumindest kann man es den Anlegern nur wünschen.

Antworten

Oliver
Oliver
10.06.2011, 13:51 Uhr

Bin offenbar kein typischer Groupon Kunde.
Bisher 1x Angebot vom x-Sterne Restaurant um die Ecke angenommen, wir essen da schon seit 10 Jahren so ca. 1-2 mal im Jahr, weil eben teuer - weder hatten wir das Gefühl all die Jahre über den Tisch gezogen worden zu sein, noch finde ich es schlecht das sich jetzt auch mal Menschen aus unteren Einkommensschichten einen Besuch beim Sterne-Koch leisten können.
Das zweite mal war ein Museumsgutschein mit anschliessender Verköstigung - auch hier werden wir wenn wir Essen gehen nun auch dieses Lokal das uns vorher nicht bekannt war in unsere Wahl mit einbeziehen.
Der dritte Gutschein ist für ein Haushaltsgerät bei dem angeblich über Groupon 50% Kaufpreis gespart wird. Gegenüber dem Preis des eigentlichen Hersteller des Gerätes sparen wir gerade mal 5% mit Groupon - Es werden also auch Preise aufgeblasen um sie dann Werbewirksam um 50% senken zu können.

Fazit: Das Geschäftsmodell mag seine Nachteile haben, aber der Artikel ist zu oberflächlich und einseitig

Antworten

severin
severin
11.06.2011, 08:34 Uhr

Excellenter Artikel!

Antworten

S I A N
S I A N
11.06.2011, 18:31 Uhr

Hi Dieter,

sehr schön geschriebener Artikel!

S I A N von glamya.com

Antworten

Upondo
Upondo
11.06.2011, 18:52 Uhr

Einen neuen, ebenfalls lesenswerten Artikel zu Groupon und der Samwer Connection gibts hier nochmal in der ZEIT (andere Ausgabe):
http://www.zeit.de/2011/24/Groupon-Berlin

Antworten

Martin
Martin
12.06.2011, 13:08 Uhr

Oliver hat einen sehr interessanten Punkt aufgegriffen: die "aufgeblasenen" Angebote.
Ich habe mir mehrmals die Mühe gemacht und die Angebote überprüft. In einigen Fällen habe ich festgestellt, dass die Originalpreise, die bei Groupon angegeben wurden, nicht den tatsächlichen Preisen entsprechen, die auf den Webseiten der Anbieter zu finden waren.
Aber viel häufiger waren die Angebote, die rabattiert wurden, gar nicht auf den Webseiten der Anbieter zu finden oder nur in abgewandelter Form.
Die prozentuale Einsparung, die von Groupon angegeben wurde, war also nicht nachvollziehbar und führte bei mir eher zu Gedanken zum Thema "Abzocke".
Ich will hier nicht Groupon die ganze Schuld in die Schuhe schieben, der Anbieter ist da durchaus auch mit zu betrachten, aber ich kenne diese Vertriebsstrukturen, die sicherlich gut darin geübt sind, den Anbieter in etwas "reinzureden".
Ich habe meinen Zweifeln an der Nachhaltigkeit und würde nicht in Groupon investieren.

Antworten

Lea Weitekamp
Lea Weitekamp
14.06.2011, 14:14 Uhr

Habe mich von dem Artikel inspirieren lassen und den Gedanken etwas weiter gesponnen, vielleicht ist es von Interesse: http://www.thenextwomen.com/2011/06/14/groupon-ipo-plus-new-business-strategy.

Gruß
Lea Weitekamp

Antworten

Peter
Peter
15.06.2011, 15:00 Uhr

Super guter Artikel, mit genau dem richtigen Biss an Sarkasmus ! :) Weiter so!

Antworten

Olaf
Olaf
16.06.2011, 11:55 Uhr

Super Artikel, danke!
Eine Anmerkung zu den angeblich so verlustreichen Gastronomie- Deals:
Die Originalpreise der per Groupon beworbenen Menüs sind oft überteuert. Mehr noch: Es werden spezielle Menüs nur für Groupon- Nutzer angeboten, und Mondpreise als Originalpreise angeboten. Ich denke schon, daß der eine oder andere Gastronom mit Groupon verdient...

Insgesamt gesehen:
Wer Groupon- Anteile kauft, muß aufpassen, daß er noch einen Dummen findet, der sie ihm teurer wieder abkauft ;-).

Antworten

Natalie
Natalie
18.06.2011, 15:35 Uhr

Interessanter und ausführlicher Artikel!

Zum Sparen im Internet gibts ja auch kostenlose Gutscheine... wer die nicht nutzt, zahlt definitiv zu viel.

Antworten

mitchiru
mitchiru
22.06.2011, 11:13 Uhr

Den Artikel habe ich schon woanders auf englisch gelesen.

Das ist er nicht, aber da handelt es sich um eine weitergehende Analyse, die zu einem anderen Schluss kommt.
http://www.wired.com/magazine/2011/05/ff_endofauction/

Antworten

Groupon und DeinDeal
Groupon und DeinDeal
27.06.2011, 12:12 Uhr

interessante analyse. gerade heute hat ringier (das grösste schweizer medien unternehmen) 60% an der führenden deal plattform deindeal gemacht. leider wurden -- wie so oft -- keine details über den preis gemacht....

denke aber, dass langsam aber sicher auch sogenannte deal aggregatoren, welche die deals aller anbieter aggregieren, interessant werden.

Antworten

Peter
Peter
22.07.2011, 23:44 Uhr

Der Wunsch einen "Guten Deal" zu machen, ist aus Kundensicht sicherlich nachzuvollziehen. Weshalb soll ich für Produkt X 100 Eur bezahlen, wenn ich das gleiche Produkt auch für 39 Eur bekommen kann ?

Aus Sicht des anbietenden Geschäftsmannes oder Unternehmers sollte Groupon meiner Meinung nach als grossangelegte Werbekampagne gesehen und verstanden werden( wobei mindestens die entstandenen Kosten ausgeglichen werden sollten) . Wer als Unternehmer alleinig oder zu einem Grossteil auf Groupon setzt ist entweder sehr schnell bankrott oder hatte vorher eine irreale Preisgestaltung (und dann wahrscheinlich auch nur wenige oder keine Kunden). Sicherlich muss man, wenn man den Nutzen für den anbietenden Unternehmer betrachten will, stark zwischen den unterschiedlichen Branchen unterscheiden. Während ich im Bereich Gastronomie dem oben gesagten zustimmen kann, ist für viele andere (Service-)Dienstleister der Werbeeffekt deutlich spürbar. Innerhalb kurzer Zeit wird eine Vielzahl von potentiellen Neukunden auf die gebotene Dienstleistung aufmerksam gemacht (eine 10-mal höhre Klickrate auf der eigenen Webseite ist durchaus normal). Der zufriedene Groupon-Kunde wird sich an den Anbieter erinnern und wiederkommen (auch wenn dann der "normale Preis" zu bezahlen ist). Dies ist keine theoretische Überlegung sondern entspricht meiner Erfahrung.

Antworten

TESSA
TESSA
26.07.2011, 00:09 Uhr

Gruopon ist für mich als Unternehmer nicht korrekt mit dem was Dir versprochen wird 50% 50% und Auzahlung vom Erlös....... alles gelogen Betrug ,... in ein paar Stunden hat Groupon 5400€ kassiert auf unseren Namen .. wir müssen die Gutscheine ohne vorherige Leistung von G. einlösen und erst dann, wenn die Gutscheine wieder an Sie Faxen bekommen wir die Rechnung bezahlt 50% - 19% MWST dann noch 19% UMST was bleibt übrig für uns ??????? Die Summe von nicht eingelöste Gutscheine behält Gruopon . Also Gewinn nur für Groupon .

Antworten

No Names
No Names
16.08.2011, 18:38 Uhr

Man hätte die Kommentare zum alten Artikel drunterhängen können.
So muss man mehrmals argumentieren.

Das Beispiel mit den "50% braucht doppelt viele Kunden" unterstellt keine variablen Kosten. Bei Freizeitparks ist das vermutlich ein Kalkulationsweg. Bei allen anderen Geschäften eher nicht. Speziell Onlineshopping sind fast völlständig klar zuzuordnende variable Kosten (Produkt+Porto+Arbeitszeit+Provision). Fixkosten sind halt Verwaltung+Halle+Onlineshop bzw. Warenwirtschafts-Pflege.

Das Prinzip der Konsumentenrente kann auch in der Gastronomie gut funktionieren. Schaut bei Metro im Käseregal mal unten was die großen Packs kosten. Evtl ist Vanille-Eis und Schoko-Eis auch gigantisch günstig. Dann kann man Vormittags öffnen und Vanille+Schoko per Groupon anbieten um die Auslastung zu steigern. Warum macht man nicht 5 Stunden später auf ? Weil man im ECE-Center die Öffnungszeiten einhalten muss und die Mitarbeiter sonst nur rumstehen und der Strom auch kostet. Also sind auch geringe oder keine Deckungsbeiträge sinnig um weitere Kunden anzulocken. Frauen unter 30 kommen ja auch kostenlos in viele Discos rein. Das Konzept wirst Du ja auch nicht wirtschaftlich ablehnen.
Und früher gabs Kinotage "Donnerstag ist Kinotag"(=billiger) oder die Vorstellungen um 15 Uhr waren deutlich günstiger.

Wegen der anderen Postings:
Als Kunde komme ich mir abgezockt vor wenn andere Gutscheine haben und ich der einzige Dumme bin, der voll bezahlt. Daher gehe ich nicht zu Subway. Und wieso Saturn mal eben 19% o.ä. bei Aktionstagen verzichten kann, lässt mich auch an der Preisgerechtigkeit zweifeln und schafft Aversionen, überteuert zu zahlen. Amazon, Ebay wenns sein muss und halt Schnäppchen oder Standard-Krams (USB-Sticks, Rohlinge,...) bei Saturn oder MediaMarkt wenn im Amazon-Einkaufskorb unter 20 Euro liegen.

Das mit den erfundenen Fake/Spezial/GrouponOnly-Produkten und Groupon-50% war ja abzusehen und hätte man sich denken können.

Antworten

Alexander Moshe
Alexander Moshe
22.08.2011, 01:34 Uhr

Hallo zusammen, interessanter kritischer Artikel,
Ich selber plane per 1.Oktober 2011 in der Region Zürich, Schweiz, einen kleinen, lokalen, Groupon-Konkurrenten aufzubauen. Nach Lektüre dieses Artikels werde ich wohl (wie schon vorher geplant) mich hauptsächlich auf Dinge wie Kampfkunst-, Yoga- und andere Trainings setzen , wo keine realen Mehrkosten durch mehr Kunden entstehen.
Vielleicht könnte mir jemand ein paar Tipps geben: Denkt ihr zB dass auch Angebote mit nur 25-30 % Rabatt gut ankommen und Kunden anlocken?

Gruss A. M. von Dealjagd Ltd.

Antworten

Torsten
Torsten
22.10.2011, 18:17 Uhr

Und wo ist jetzt das Problem...?

Meiner Kenntnis nach wird NIEMAND gezwungen, Aktien eines Unternehmens zu kaufen. Insofern obliegt es - wie immer - einzig und alleine den Investoren, ob sie an die Unternehmensstory glauben oder nicht. Imho kommt es auch auf die immer wieder geprädigte "Langfristigkeit" eines Geschäfts in keinster Weise an. Für ein Investment ist IMMER nur der ROI entscheidend. Ob ich diesen nach wenigen Minuten, Tagen, Wochen, Jahren oder Jahrzehnten erreiche ist entscheidend; NICHT, ob ein Geschäftsmodell per se in einem Jahrhundert noch interessiert. Wäre dem so hätte zu Beginn der industriellen Revolution niemand in Eisenbahnen investiert, Pferdekutschenbauer wären ohne Fremdkapital geblieben und nahezu jedes andere Geschäftsmodell ist IMMER nur eines auf Zeit. Während jedoch in der Vergangenheit Produkt- und Unternehmenszyklen eher in Jahrzehnten existierten, so hat sich dies in den vergangenen Jahren dramatisch geändert. Heute werden so genannte "Cash Cows" hochgezogen, schnell Profit gemacht und dann entweder integriert oder sie verschwinden wieder vom Markt. Aber das stellt in keinster Weise ein Problem dar; lediglich - und das ist auch IMMER so - für denjenigen, der als LETZTE(R) investiert hat. Denn derjenige findet für sein Investment keinen Nachfolger mehr. So und jetzt dürft ihr wieder auf die bösen Herren schimpfen, die es einfach nur geschafft haben - unerhört, dass jemand Geld aus einem Unternehmen abzieht. So was aber auch *LMAO* - wer fragt eigentlich mal nach den Investoren, die das "durchgehen" lassen. DIE haben doch die Hoheit über ALLES. Würden sie ihr Geld nicht reinpumpen, dann gäbe es auch keine Entnahmen. So einfach ist das - auch wenn es niemand hören will. *TACH AUCH*

Antworten

matstr
matstr
16.02.2013, 22:05 Uhr

Aktuell - also ca. 1 Jahr nach dieser Diskussion - schiessen zumindest in der Schweiz die Deal-Platformen weiter aus dem Boden. Die ersten, das stimmt, gehen aber auch wieder ein. Für die Konsumenten auf jeden Fall sind die Angebote super und ich prüfe diese täglich in der Übersicht auf http://daydeals.ch

Antworten

matstr
matstr
16.02.2013, 22:21 Uhr

Super Artikel - und super Kommentare. Wir betreiben in der Schweiz eine Deal-Übersicht (http://daydeals.ch) und werden den Markt schon deshalb weiterhin genau beobachten.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen