Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Analyse

Wahlprogramm im Digitalcheck: Was will das Bündnis 90/Die Grünen?

Wahlprogramm im Digitalcheck: Was will das Bündnis 90/Die Grünen?

„Zukunft wird aus Mut gemacht“, titeln die Grünen ihr Wahlprogramm – doch was bedeutet das für die Digitalpolitik? Die Öko-Partei im t3n.de-Digitalcheck zur Bundestagswahl 2017.

Digitalisierung scheint bei den Grünen eher ein Randthema zu sein: Als Punkt 24 von 24 taucht es im Bundestagswahlprogramm „Zukunft wird aus Mut gemacht“ unter der Überschrift „Gerechtigkeit im Sinn“ auf. Der Teil, der sich explizit mit der Digitalisierung beschäftigt, ist mit „Wir gestalten die Digitalisierung“ überschrieben. Die Grünen wünschen sich in der Digitalisierung einen aktiven Staat, der die Digitalisierung gestaltet – und zwar durch Investitionen und Regulation. Denn, so zumindest der Befund der Grünen: „Die Digitalisierung trifft auf eine Wirtschaft, in der mit ökologischen Langzeitschäden, Investitions- und Nachfrageschwäche, zu starker Konzentration von Vermögen und zu großem Ressourcenhunger einiges im Argen liegt.“

Die Grünen fordern daher, „die Digitalisierung mit klaren Regeln so zu gestalten“, dass Risiken „beim Datenschutz oder bei der Machtkonzentration einiger weniger Internetkonzerne“ begrenzt werden. Als Ziel wird formuliert, die Digitalisierung in das grüne Schlagwort von der „ökologischen und sozialen Marktwirtschaft“ einzubinden.

In Zeiten der Niedrigzinsen plädieren die Grünen für die Aufnahme von Krediten, um sie in Bildung zu investieren. Unternehmen und Staat würden zu wenig investieren – der „schwarzen Null“ von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wird der Kampf angesagt.

Auch die Grünen fordern ein „schnelles und flächendeckendes Internet“ – und zwar explizit auf Basis der Glasfaser-Technik. Tatsächlich machen die Grünen hier auch einen sehr konkreten Vorschlag zur Finanzierung: Sie wollen den Staatsbesitz an Telekom-Aktien im Wert von rund zehn Milliarden Euro verkaufen und in den Breitbandausbau investieren. Wie die CDU fordern auch die Grünen eine eigenständige Vertretung des Themas Digitalisierung im Kabinett.

Weiterhin findet sich ein klares Bekenntnis zur Netzneutralität im Grünen-Programm. Wie alle etablierten Parteien bringen die Grünen auch ein schärferes Kartellrecht ins Spiel, um der Machtkonzentration von Google, Facebook und Amazon entgegenzuwirken. „Netzmonopole“ sollen „in extremen Fällen entflochten werden.“ Fraglich ist, wie eine deutsche Bundesregierung dies bei US-Konzernen durchsetzen sollte.

Der schleppenden Digitalisierung des deutschen Mittelstands wollen die Grünen mit einem dezentralen „IT-Beratungsnetzwerk für den digitalen Wandel“ auf die Sprünge helfen, das anbieterunabhängig zu Themen wie IT-Sicherheit und digitalen Wandel berät. Offen bleibt hier die Frage der Größe dieses Teams und der Finanzierung. Angesichts der Größe des deutschen Mittelstands müssten schon ganze Heerscharen gut ausgebildeter ITler in staatlichem Auftrag durch die Lande ziehen. Wo sollen diese herkommen angesichts des Fachkräftemangels, wie sollen sie bezahlt werden? Auf solche Details geht das grüne Wahlprogramm nicht ein – die Idee klingt unausgegoren.

Grüne zum Datenschutz: Ja, aber ...

Zum Thema Datenschutz positionieren die Grünen sich nicht eindeutig: Einerseits wird eingeräumt, dass der Besitz von Daten einen Wettbewerbsvorteil bietet und die Grünen deutsche Unternehmen dabei unterstützen wollen, wettbewerbsfähig zu bleiben. Andererseits wollen sie aber auch „sicherstellen, dass der Schutz unserer Daten dabei immer gewährleistet wird.“ Wie ein reformiertes Datenschutzrecht aussehen kann, das beiden Aspekte gerecht wird, bleibt an dieser Stelle offen.

Beim Thema Arbeit fordern die Grünen angesichts der Digitalisierung ein Recht auf Homeoffice, um Arbeit „humaner, familienfreundlicher und ökologischer“ zu machen. Gleichzeitig wollen die Grünen Arbeitnehmer und Selbstständige vor aus ihrer Sicht negativen Folgen der Digitalisierung wie einer umfassenden Leistungskontrolle schützen. Für Freiberufler fordern die Grünen ein allgemeines Mindesthonorar als absolute Untergrenze für zeitbasierte Dienstleistungen – ähnlich zum Mindestlohn bei Arbeitnehmern.

Startups wollen die Grünen fördern, indem sie „Selbständigen den Zugang zu den sozialen Sicherungssystemen verbessern, neue Finanzierungsformen wie Crowdfunding stärken und diese mit Förderbanken vernetzen sowie Co-Working- und Gewerberäume für Gründer*innen fördern.“ Kleinere und mittlere Unternehmen sollen außerdem steuerlich begünstigt werden. Ausgaben in Forschung und Entwicklung sollen mit einer Steuergutschrift von 15 Prozent gefördert werden.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Maximilian Ruta

Bzgl. der Punkts "Auch zu netzpolitisch heiß diskutierten Themen wie Überwachung durch Staatstrojaner oder Gesetzen gegen Hatespeech findet sich nichts im Programm." möchte ich an dieser Stelle nochmal auf die Zusammenfassung des Themas auf der Webseite der GRÜNEN verweisen:

https://www.gruene.de/programm-2017/a-bis-z/wir-gestalten-die-digitalisierung.html

Dort heißt es: "Mit der Quellen-Telekommunikationsüberwachung und der Onlinedurchsuchung (Staatstrojaner) greift die Bundesregierung weiter unverhältnismäßig tief in die digitalen Bürgerrechte ein."

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot