Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Gründer-Story KeepSafe: „Das Risiko zu scheitern ist im Silicon Valley geringer“

Der deutsche Gründer Zouhair Belkoura kam ins , um sich hier „umzuschauen und zu surfen“. Danach fiel die Entscheidung, ganz umzusiedeln und sein nächstes Startup in San Francisco hochzuziehen. Der Erfolg von KeepSafe gibt ihm recht: Die App begeistert bereits über sieben Millionen Nutzer. Vier Gründe sind es, die das Silicon Valley für Belkoura zum perfekten Gründungs-Standort machen und die er euch in diesem Artikel vorstellt.

Gründer-Story KeepSafe: „Das Risiko zu scheitern ist im Silicon Valley geringer“

Silicon Valley: „Das Tempo hier ist hier anders“

Ich bin zum ersten Mal vor zweieinhalb Jahren ins Silicon Valley gekommen, nachdem ich mein erstes Startup Enamora verlassen hatte. Vier Monate lang habe ich mich hier umgeschaut, Meetups besucht, mein Netzwerk aufgebaut und bin auch ganz viel surfen gegangen. Während dieser Zeit habe ich gemerkt: Das Tempo ist hier ein anderes als in Deutschland. Wenn ich als Internet-Gründer die Chance haben möchte, ganz oben mitzuspielen, dann muss ich hierher kommen – genauso wie ein Amerikaner nach Europa kommen muss, wenn er im Fußball ganz oben mitspielen will.

Von Deutschland ins Silicon Valley: Zouhair Belkoura und Philipp Berner von KeepSafe.

Über Networking habe ich mir einen Job bei einer Firma im Silicon Valley besorgt, um ein Visum zu bekommen. Währenddessen habe ich dann mit KeepSafe angefangen. KeepSafe ist eine mobile App, mit der sich Bilder vor neugierigen Blicken verstecken lassen. Von meinem ersten Aufenthalt im Valley kannte ich Philipp, er wurde mir damals vorgestellt mit den Worten: „Philipp steht am selben Punkt wie du, er schaut sich hier auch gerade um.“ Wir wurden zuerst Freunde und dann Gründungspartner.

Für mich sind es vor allem vier Gründe, die das Silicon Valley zum perfekten Gründungsstandort machen:

  1. Exits: Es gibt hier mehr Exit-Möglichkeiten als an jedem anderen Ort. Firmen werden hier gekauft, weil sie User haben. Oder das Team wird gekauft, oder das Intellectual Property (IP). Und natürlich gibt es auch Exits, weil es einfach eine solide Firma ist, die mehr Geld verdient als sie ausgibt. Für die ersten drei Möglichkeiten gibt es in Deutschland selten Käufer, weil es dort keine Firmen wie Facebook oder Google gibt, die solche Exits zum Allgemeinplatz machen.
  2. Risikofreude: Menschen sind hier risikofreudiger, weil das Risiko zu Scheitern geringer ist als in Deutschland. Schließlich gibt es hier mehr Exit-Möglichkeiten. Wenn es nicht klappt, geht man eben wieder in den letzten Job bei Google oder einem anderen großen Unternehmen zurück. In Deutschland ist das nicht so üblich, dort kann man sich nicht darauf verlassen, wieder in einen alten Job zurückzukehren. Hier ist das meist kein Problem.
  3. VC: Es gibt im Silicon Valley mehr Wagniskapital als in Deutschland. Gründer müssen nicht unbedingt beweisen, dass sie schon unzählige Kunden und einen ausgereiften Businessplan haben, um Investments zu bekommen. Auch beobachte ich hier Spät-Finanzierungen, es wird Geld in schon erfolgreiche Unternehmen gesteckt, um sie richtig groß zu machen.
  4. Netzwerk: können sich im Silicon Valley schneller etablieren, weil das Ökosystem hier größer und besser ist. Es gibt mehr Leute, von denen man lernen und Erfahrungen austauschen kann. Diesen ständigen Feedback-Kreislauf gibt es so nur hier.

Natürlich gibt es Produkte, die man von überall aus gut bauen kann: Apps zum Beispiel. Aber der zweite Schritt führt dann oft doch wieder ins Silicon Valley, wie zum Beispiel Soundcloud, Zendesk oder Podio aufzeigen. Bei den Themen Feedback, Beratung und Produkt-Optimierung hilft das Silicon Valley-Ökosystem viel stärker als jedes andere Ökosystem.

Wir selbst haben es nie bereut, hier zu gründen, auch wenn ich überrascht war, dass das Einwandern längst nicht so einfach war wie erwartet. Auch finanziell bietet es nicht unbedingt einen Vorteil hierher zu ziehen, die Lebenshaltunskosten sind höher und die steuerlichen Abgaben haben in San Franciso deutsches Niveau erreicht. Trotz alldem ist das Silicon Valley für uns der beste Ort, um wirklich erfolgreich zu werden - viele andere haben es hier schon vorgemacht.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Silicon Valley
„Bazillion Dollar Club“: Neue Reality-Show folgt zwölf Silicon Valley-Startups
„Bazillion Dollar Club“: Neue Reality-Show folgt zwölf Silicon Valley-Startups

Eine Produktionsfirma wagt den nächsten Versuch, die Startup-Kultur im Fernsehen zu übertragen. Im Zentrum der neuen Doku-Serie stehen Teilnehmer des Silicon Valley-Inkubators 500 Startups. » weiterlesen

Startup-Ranking: Die 10 beliebtesten Arbeitgeber im Silicon Valley [Infografik]
Startup-Ranking: Die 10 beliebtesten Arbeitgeber im Silicon Valley [Infografik]

LinkedIn hat ein Ranking der bei IT-Spezialisten beliebtesten Startups im Silicon Valley erstellt. Als Arbeitgeber am interessantesten ist demnach Lytro. Auch Fitbit und Leap Motion finden sich in … » weiterlesen

„The View from the Valley“: Das sagen 50 Tech-Größen über die heißesten Startups, Tesla und Snowden
„The View from the Valley“: Das sagen 50 Tech-Größen über die heißesten Startups, Tesla und Snowden

Befinden wir uns in einer Tech-Blase? Welches ist das am meisten überschätze Startup? Diese und weitere Fragen hat das Magazin „The Atlantic“ 50 CEOs, Wissenschaftlern, Journalisten und Denkern … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen