Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Radikale Taxireform: Minister-Gutachten will Uber komplett erlauben

    Radikale Taxireform: Minister-Gutachten will Uber komplett erlauben

(Bild: Shutterstock.com)

In einem Gutachten für das Bundesverkehrsministerium fordern Experten eine weitgehende Auflösung von Beschränkungen im Taxigewerbe. Uber würde damit legal. Der Taxiverband ist alarmiert.

Uber: Taxi-Gewerbe vor neuem Angriff

Die deutsche Taxibranche könnte demnächst kräftig durchgeschüttelt werden. Nach dem ersten weitgehend erfolgreich abgewehrten Angriffsversuch des US-Taxischrecks Uber stehen die Regularien des Taxigewerbes in Deutschland offenbar auf dem Prüfstand. Der 16-köpfige wissenschaftliche Beirat des Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt hat jetzt in einem Gutachten für das Verkehrsministerium eine radikale Taxireform vorgeschlagen.

Viele Auflagen gehörten den Experten zufolge in Zeiten der Digitalisierung weitgehend abgeschafft, berichtet Spiegel Online. Ob sich Taxifahrer an die Regeln hielten und etwa Strecken optimal und zum festgelegten Preis führen, könnten Behörden und Kunden heute schnell selbst überwachen – etwa durch Navigationsapps. Die Potenziale der Digitalisierung könnten in dem „althergebrachten Ordnungsrahmen“ nicht genutzt werden, schreiben die Experten.

So arbeitet Mytaxi: Gläserne Büros am Hamburger Fischmarkt

1 von 13

Während der Personenbeförderungschein ebenso erhalten bleiben soll wie die Kontrolle der Lenk- und Ruhezeiten der Fahrer, müssten laut dem Beratergremium viele weitere Regularien abgeschafft werden. Dazu gehört etwa, dass Konzessionsbeschränkungen wie in Berlin und Hamburg bundesweit aufgehoben werden sollen und es keine Unterscheidung mehr zwischen Mietwagen und Taxis geben soll. Außerdem sollen die Tarife nicht weiter staatlich bestimmt werden. Die faire Preisbildung soll durch entsprechende Informationen bei Taxiständen, in den Taxis und in Apps gewährleistet werden.

Anzeige

Uber-Preismodell bald für deutsche Taxis?

Das entspräche dem Uber-Preismodell, bei dem sich Preise nach Angebot und Nachfrage automatisch anpassen. Taxilobbyisten sprechen dem Gutachten die Sachkundigkeit ab. Allein die Gleichsetzung von Taxis und Mietwagen würde in einem von sieben auf 19 Prozent steigendem Mehrwertsteuersatz für Taxis resultieren. Taxifahren in Deutschland würde um zwölf Prozent teurer, betonte etwa Clemens Grün, Vorsitzender des Hamburger Taxenverbands, gegenüber Spiegel Online. Der deutsche Taxi- und Mietwagenverband warnte seine Mitglieder in einem internen Rundschreiben: Die Gefahrenlage sei als „sehr hoch einzuschätzen“.

Auch interessant in diesem Zusammenhang: 39 Fakten über Uber – Der Taxi-Schreck in Zahlen

Finde einen Job, den du liebst

5 Reaktionen
TobiMache
TobiMache

Meiner Meinung nach sind die ganzen Regularien in Deutschland nicht mehr zeitgemäß. Das Taxianbietern ihre Fahrer schlecht bezahlen ist eine Sache aber das den Kunden in Deutschland das Geld aus der Tasche gezogen wird eine ganze andere. In Frankfurt bezahlt man für 5km durch die Innenstadt locker mal 40-50€. Da ich am Wochenende in Paris war und dort ausschließlich mit Uber gefahren bin kann ich hier nur folgendes sagen:

- Top-Preise (im Schnitt keine 50 Cent pro km)
- Top-Service (Alle Fahrer waren freundlich und kompetent)

Das Uber-Modell ist in Deutschland schon lange überfällig nicht zuletzt damit die Taxibetreiber mal aus ihrem Dornröschenschlaf aufwachen .

Jede Branche steht durch die Digitalisierung vor umwälzenden Änderungen und ein regulatorischer Schutz von veralteten Strukturen wird nicht ewig halten.

Antworten
peter
peter

Taxis können mich echt mal am Arsch lecken. Sorry, aber es kann doch nicht sein, dass hier künstlich ein Monopol geschaffen wird. Warum darf denn nicht jeder zum Fahrer werden, ist wieder typisch Deutschland. Unverständlich, zumal eh niemand Taxifahrten bezahlen kann und will und dort eh zu 80 Prozent motzige AUsländer hocken.

Antworten
Lars
Lars

Weil Taxen zum ÖPNV gehören und damit formaljuristisch Bussen und Bahnen gleichgestellt sind. (Funk-)Mietwagen jedoch nicht, diese dürfen zum Beispiel als Anruftaxi von Kommunen bezuschusst werden oder Krankentransporte anbieten.

Antworten
Paul
Paul

Monopol ist schon mal völliger quatsch. Wenn überhaupt ein Angebots-Oligopol. Und Taxifahrten sind noch nicht teuer genug! Die Taxifahrer schufften für ein Hungerlohn und du möchtest das dese Leute noch mehr ausgebeutet werden...

Antworten
jaschmidtuss
jaschmidtuss

Jeder soll zum Fahrer werden? Nein danke, ich bin froh, dass es hier Regelungen gibt, die prüfen wer Taxifahrer werden darf und wer nicht. Uber kann mir gestohlen bleiben.

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot