Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Zu schade zum Wegschmeißen: 8 Ideen, was ihr aus alten Smartphones und Tablets machen könnt

    Zu schade zum Wegschmeißen: 8 Ideen, was ihr aus alten Smartphones und Tablets machen könnt

Smartphone. (Foto: aeracoop / instructables)

Viele von uns haben ausgemusterte Smartphones oder Tablets in den Schubladen rumliegen. Wir geben euch acht Tipps, wie ihr die Geräte sinnvoll verwenden könnt.

Immer wieder bringen Hersteller wie Samsung oder Apple neue Smartphones und Tablets auf dem Markt. Um auf dem neuesten Stand zu bleiben, tauschen viele Nutzer ihre Geräte daher ebenso regelmäßig gegen neue Varianten ein. Aber was passiert dann eigentlich mit den alten Geräten? Natürlich könntet ihr sie verkaufen oder an Bekannte verschenken, aber es gibt noch andere Möglichkeiten.

Wir wollen euch im Folgenden ein paar Ideen dazu liefern, wie ihr euer ausgemustertes Smartphone oder Tablet auch weiterhin sinnvoll verwenden könnt. Dabei wird natürlich nicht jeder Tipp für jeden Nutzer passen, aber wir hoffen, wir inspirieren euch immerhin dazu, noch funktionierende Geräte nicht sofort zu verschrotten oder bloß zu Geld zu machen.

So könnt ihr alte Smartphones und Tablets sinnvoll einsetzen

Die Sensoren für eurer nächstes Hardware-Projekt nutzen

Dieser Tipp richtet sich vor allem an die Hardware-Hacker unter euch, die sich mit dem Raspberry Pi und dem Arduino auskennen und gerne eigene Projekte damit umsetzen. Immerhin verfügen moderne Smartphones über eine ganze Reihe von Sensoren, die sich gut mit den Bastlercomputern kombinieren lassen.

Eine einfache Möglichkeit, die Sensorendaten anderweitig zu nutzen, bilden Android-Apps wie Wireless IMU oder Sensorstream IMU+GPS. Sie stellen euch die Daten über das UDP-Protokoll zur Verfügung. Was ihr damit macht, bleibt natürlich euch überlassen. Arduino-Fans sollten sich außerdem das Amarino-Toolkit anschauen.

Wireless IMU
Entwickler: Jan Zwiener
Preis: Kostenlos
Sensorstream IMU+GPS
Entwickler: Axel Lorenz
Preis: Kostenlos

Das Smartphone in eine Flugdrohne verwandeln

Auch für Bastler interessant ist Flone. Dabei handelt es sich um einen fertigen Bauplan und eine Android-App, mit der ihr ein (vorzugsweise ausgedientes) Smartphone in eine Flugdrohne verwandeln könnt. Eine umfangreiche Bauanleitung dazu findet ihr auf Instructables. Die dazugehörige App gibt es im Play-Store.

Flone Remote
Entwickler: Lot Amorós
Preis: Kostenlos

Als „Gehirn“ eines Roboters nutzen

Statt einer Flugdrohne könntet ihr euer altes Smartphone auch als Basiseinheit eines Roboters verwenden. Entsprechende Bauanleitungen findet ihr beispielsweise hier oder hier. Wer weniger technisch versiert ist, kann stattdessen auch auf fertige Smartphone-Roboter wie Romo, SmartBot oder RoboMe zurückgreifen.

Als Chromecast-Fernsteuerung verwenden

Chromecast-Nutzer können alte Geräte auch als Fernbedienung verwenden. (Foto: Google)
Chromecast-Nutzer können alte Geräte auch als Fernbedienung verwenden. (Foto: Google)

Vor allem wer tagsüber viel auf sein Smartphone angewiesen ist, wird es abends vermutlich erst mal aufladen müssen. Dann könnt ihr es aber oft nicht mehr wirklich bequem von der Couch aus als Fernsteuerung für euren Chromecast-Dongle nutzen. Hier kann ein altes Smartphone oder Tablet, das ihr nur für diesen Zweck ins Wohnzimmer legt, eine gute Alternative sein. Stellt es euch einfach als zusätzliche Fernbedienung vor. Ein weiterer Vorteil: Wenn ihr es an einen festen Platz legt, müsst ihr nie danach suchen, wenn es euch nach einer Netflix-Session gelüstet.

Als multimediales Kochbuch einsetzen

In der Küche wollt ihr euer nagelneues Smartphone unter umständen nicht verwenden. (Foto: Luca Nebuloni / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)<
In der Küche wollt ihr euer nagelneues Smartphone unter umständen nicht verwenden. (Foto: Luca Nebuloni / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)<

Rezepte-Apps und -Websites sind eine praktische Sache. Mehlige Finger und spritzendes Bratenfett sehen viele von uns allerdings eher ungern in der Nähe unseres neuen Flaggschiff-Smartphones. Hier bieten sich ausgediente Smartphones und vor allem Tablets als sinnvolle Alternative an.

In einen digitalen Bilderrahmen verwandeln

Tablets lassen sich auch als digitale Bilderrahmen nutzen. (Bild: life.hackaday.com)
Tablets lassen sich auch als digitale Bilderrahmen nutzen. (Bild: life.hackaday.com)

Vor allem alte Tablets lassen sich gut als digitaler Bilderrahmen verwenden. Selbst wenn der Akku des Geräts zu nicht mehr viel taugt, wäre das ein gutes Einsatzgebiet. Wer handwerklich begabt ist, könnte sich auch eine eigene Halterung dazu bauen. Wer es etwas ausgefeilter will und außerdem darauf bedacht ist, Strom zu sparen, sollte sich diesen englischsprachigen Artikel durchlesen. Hier wird euch erklärt, wie ihr die Idee mit einer Bewegungssensor-App kombiniert.

Als Überwachungskamera verwenden

Altes Smartphone oder Tablet: Auch der Einsatz als Überwachungskamera ist denkbar. (Screenshot: Play-Store)
Altes Smartphone oder Tablet: Auch der Einsatz als Überwachungskamera ist denkbar. (Screenshot: Play-Store)

Mit einer App wie IP Webcam könnt ihr euer altes Smartphone oder Tablet als internetfähige Überwachungskamera einsetzen. Dann könnt ihr auch unterwegs immer im Auge behalten, was sich bei euch zu Hause gerade tut.

IP Webcam
Entwickler: Pavel Khlebovich
Preis: Kostenlos

Als Musikspeicher im Auto nutzen

Ein altes Smartphone könnt ihr auch gut als reinen MP3-Player für euer Auto verwenden. #FLICKR#
Ein altes Smartphone könnt ihr auch gut als reinen MP3-Player für euer Auto verwenden. (Foto: liewcf / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

Eine aktive Bluetooth-Verbindung beansprucht natürlich auch den Akku eures Smartphones. Alternativ könnt ihr auch ein altes Smartphone quasi als reinen MP3-Player in eurem Auto unterbringen. Dann habt ihr eure Lieblingsmusik auch dann im Wagen, wenn ihr euer Smartphone woanders vergessen haben solltet.

Ausgediente Smartphones und Tablets: Spenden bleibt natürlich auch eine Alternative

Wenn euch keine der hier aufgezeigten Möglichkeiten zusagt, könnt ihr euer Smartphone oder Tablet natürlich auch spenden. Vielleicht interessiert sich ja die Schule eurer Kinder oder eine gemeinnützige Einrichtung für euer altes Tablet. Im Zweifelsfall einfach mal nachfragen. Vielleicht hat auch ein nahegelegener Hackerspace noch Verwendung für die Hardware. Besser als auf dem Schrott wäre das Gerät dort auf jeden Fall aufgehoben.

4 Reaktionen
Nate
Nate

Aber echt … jeder dieser Anwendungsfälle ist durch deutlich günstigere Hardware zu bewerkstelligen. Z.B. dass man im Auto oder als Kochbuch das AKTUELLE Smartphone nimmt. Und das alte dann bitte verkaufen, verschenken oder anderweitig im Verkehr halten. Mann, Mann, Mann …

Antworten
Sina
Sina

Mein iPhone 2.Gen fühlt sich in der Küche als Eieruhr ganz wohl und das 3GS mit gesprungener Rückseite läuft als Kochbuch auch ganz nett und verlässlicher, als wenn ich es tatsächlich noch jemandem für Geld andrehen wollen würde oder mich über den ausgerutschten Kochlöffel Soße über dem neuen Alltags-iPhone ärgere :)

Damit möchte ich Dir sagen: Nicht jede ausgediente Hardware ist noch eine Rakete ;)

Antworten
Christian
Christian

Ob es sinnvoller wäre das alte Smartphone zu verkaufen und stattdessen die genannten Anwendungsfälle mit günstigerer Hardware zu realisieren hängt ja wohl sehr stark von Alter und Ausstattung des jeweiligen Smartphones ab und lässt sich so überhaupt noch pauschalisieren.

Und wenn ich mein aktuelles Smartphone im Auto verwende, muss ich es mangels Bluetooth-Connection jedes Mal mit Klinke stöpseln was nervt und wenn ich es gleichzeitig auch noch als Navi nutzen möchte, stört das Kabel, das dann von der Scheibe über die Amaturen zum Anschluss verläuft. Mit einem zweiten Smartphone als MP3 Player hat man diese Problemchen nicht.

In so fern bedanke ich mich für den Artikel und die Anregungen :-)

Antworten
Jan
Jan

Spenden kann man auch an ein Open Device Lab, z.B. unseres in Hamburg. Gibt aber auch in vielen anderen Städten Open Device Labs. Und wenn man schon mal da ist, kann man gleich sein aktuelles Projekt ausgiebig auf diversen verschiedenen Mobilgeräten testen. Win-Win für alle.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen