Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

Hackerangriff bei Yahoo: Nutzernamen und Passwörter von E-Mail-Konten gestohlen

    Hackerangriff bei Yahoo: Nutzernamen und Passwörter von E-Mail-Konten gestohlen

Hackerangriff bei Yahoo. (Screenshot: Wikipedia / CC BY-SA 2.0)

Yahoo hat in der Nacht zum Freitag einen Hackerangriff auf die E-mail-Konten seiner Nutzer bekanntgegeben. Kunden sollten ihre Anmeldedaten auch auf anderen Seiten erneuern.

Hackerangriff bei Yahoo: Datendiebe können auf Postfächer zugreifen

Hackerangriff bei Yahoo: Anmeldedaten von Email-Kunden ins Visier geraten. (Bild: Flickr-gaku. / CC-BY-2.0)
Hackerangriff bei Yahoo: Anmeldedaten von E-Mail-Kunden ins Visier geraten. (Bild: Flickr-gaku. / CC-BY-2.0)

Hackerangriffe gehören schon fast zur Tagesordnung. Jetzt hat es erneut Yahoo getroffen. Wie in der Nacht bekannt wurde, haben unbekannte Hacker etliche Nutzernamen und Passwörter von Yahoo-E-Mail-Konten gestohlen. Die Datendiebe hätten somit die Möglichkeit auf die Postfächer der Kunden zuzugreifen. Wie viele Kunden von dem Hack betroffen sind, hat Yahoo bisher nicht bekanntgegeben.

Möglich geworden ist der Angriff vermutlich durch einen Datendiebstahl bei einem anderen Unternehmen. Yahoo schreibt dazu im offiziellen Unternehmensblog: „Wir haben keinen Hinweis darauf, dass sie direkt über die Systeme von Yahoo beschafft wurden.“ Weiter schreibt der Konzern, dass der Hackerangriff sich offenbar ausschließlich auf E-Mail-Konten ausgewirkt hat, von denen erst kürzlich Mails verschickt worden sind. Womöglich wurde der Datendiebstahl von einer externen Datenbank aus eingeleitet, teilt ein Unternehmenssprecher mit.

Nach dem Hackerangriff: Yahoo hat die Passwörter von Betroffenen zurückgesetzt

Yahoo hat verschiedene Sicherheitsmaßnahmen getroffen, um die Betroffenen zu schützen – zum einen wurden die Passwörter der Nutzer zurückgesetzt. Der IT-Konzern gibt zudem zu verstehen, dass man schon mit den örtlichen Sicherheitsbehörden zusammenarbeite, um die Angreifer aufzuspüren. Den Nutzern wird versichert, dass Yahoo erhöhte Sicherheitsmaßnahmen ergriffen hat, die weitere Attacken gegen das hauseigene Serversystem abwehren sollen. Vorsicht ist dennoch geboten: Da viele Nutzer das selbe Passwort für mehrere Dienste benutzen ist es ratsam, die entsprechenden Kennwörter auszutauschen.

Schon Anfang des Jahres ist Yahoo in die Schlagzeilen geraten, als bekannt wurde, dass die europäischen Internetseiten des Unternehmens mit Malware infiziert waren. Auf den Seiten haben sich Anzeigen eingeschlichen, die Besuchern Schadsoftware auf den PC-Rechner gespielt haben. Fox-IT hatte von Schätzungen berichtet, dass im Rahmen des Hacks rund 300.000 Nutzer pro Stunde mit Schadprogrammen infiziert wurden. Nicht betroffen waren Mac-Computer und mobile Geräte.

via yahoo.tumblr.com

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen