Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hangout Battle: Google+ startet öffentliche Rededuelle per Videochats

soll zur Plattform für öffentliche Debatte werden. Dazu will Google+ regelmäßig Hangout Battles anbieten, bei denen sich Prominente ein Rededuell zu einem festgelegten Thema liefern. Den Anfang machen Virginchef Richard Branson und WikiLeaks-Sprecher Julian Assange zum Thema Drogen.

Hangout Battle: Google+ startet öffentliche Rededuelle per Videochats

Hangout Battles starten am 13.März

Offiziell nennt Google die Hangout Battles schlicht „Versus“. Sie solenl vor allem auf die vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten für die von Google+ aufmerksam machen: „Hangouts besitzen nicht nur die Fähigkeit, Menschen miteinander zu verknüpfen die an unterschiedlichen Orten auf der Welt leben, sie können auch Menschen aus einem unterschiedlichen politischen und sozialen Spektrum verbinden“, heißt es in der offiziellen Ankündigung zu den Google+ Hangout Battles.

Hangout Battles: Der umtriebige Virgin-Chef Richard Branson hat auch zum Thema „War on drugs“ eine klare Meinung.

Im ersten Teil der Diskussionsserie finden sich der britische Virgin-Gründer und Milliardär Richard Branson und der australische WikiLeaks-Sprecher Julian Assange zusammen und debattieren über das Thema „War on drugs“. Ebenfalls dabei sein werden der britische Komiker, Moderator und Schauspieler Russell Brand, frühere Präsidenten von Mexico und Brasilien sowie einige Journalisten. Moderiert wird der Schlagabtausch von BBC-Nachrichtensprecherin Emily Maitlis.

Die Hangout Battles werden via YouTube live gestreamt und können über den Versus YouTube-Channel und über die Versus Page bei Google+ mitverfolgt werden. Los geht es am 13. März um 19:00 Uhr unserer Zeit.

Offizieller Teaser zu den Hangout Battles

Weiterführende Links zum Thema Hangout Battles bei Google+:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von 3c am 02.03.2012 (19:02 Uhr)

    Andererseits sperrt Youtube immer wieder völlig willkürlich, weil vollautomatisch, Accounts von Nutzern. Es reicht ein Kiddie, das mit mehreren Accounts auf 'melden' drückt.

    Und mit utopietv hat es nun diese Woche eben auch ein für die lokale Hamburger Landschaft wertvollen Kanal getroffen. Das ist die Andere Seite von Google.

    Das Ganze riecht doch sehr nach Werbung für G+

    Antworten Teilen
  2. von Rede duelle am 03.03.2012 (06:14 Uhr)

    Evtl. ist es auch nur, um an die Präsidenten-Wahlkampf-Werbe-Budgets zu kommen.

    Ich würde die Hangouts als Arguments-Cloud programmieren wo man voten und die Argumente statisch sehen kann. Dank google+ auch in neoliberaler, konservativer, linker, rechter,... gefärbter Brille.
    Tja. Leider machen die das nicht. Und nicht jeder lebt in einem Land wo es Meinungsfreiheit gibt und man so etwas programmieren darf ohne abgeholt oder verklagt zu werden.

    Der Vorteil wäre, das man alle Argumente klar und deutlich hätte wie ein Schaltplan, Explosions-Zeichnung, Periodensystem oder andere technische Sachverhalte oder Warentest/Heise/Computerbild...-Test-Tabellen.
    Die Argumente würde man dann mehr oder weniger gut belegen oder halt auch nicht und das klar erkennen. Man würde auch erkennen, welche Argumente am beliebtesten sind.
    Dann würde man beispielsweise sehen ob das Argument "Kifffen macht dumm, in Demenz-Wohnhäusern vegetieren viele Ex-Dauer-Kiffer mit einem IQ unter 80 vor sich hin" stimmt oder ob sich kein einziges Demenz-Wohnhaus oder Kassenärztliche Abrechnungs-Stelle als Beleg findet und auch die Drogen-Abhängigen-Verwaltung keine relevanten Kiffer-Prozente für Wohngruppen o.ä. meldet sondern für Alkohol und harte Drogen oder eben doch auch Kiffer sozial absteigen.
    Denn je nach Diskussions-Thema sieht man bezahlte und Fanboi-Postings immer wieder, jedoch niemals Beweise dafür.

    Sowas wäre also m.E. wichtiger als Aussagen von Interessenvertretern ohne Belege und würde ich für Argumentationen schon seit Jahren haben statt ständig zeitraubenden Fanboi-Battle-Fights seit 20 Jahren (Usenet, Mailboxen,...) anschauen zu müssen.

    Es wäre also mal Zeit für Discussions2.0 statt ewiger Phrasendrescherei.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google+
Jetzt das „Effizient-arbeiten-mit-Google-Tools“-Bundle sichern! [t3n-Aktion]
Jetzt das „Effizient-arbeiten-mit-Google-Tools“-Bundle sichern! [t3n-Aktion]

Du arbeitest mit Google Docs und Co.? Das Buch aus unserer aktuellen Aktion gibt dir Tipps, wie du deine Produktivität beim Einsatz der Tools steigern kannst. Den ersten 30 Neuabonnenten legen wir … » weiterlesen

Facebook-Alternativen: Social Networks für jeden Geschmack
Facebook-Alternativen: Social Networks für jeden Geschmack

Noch immer ist Facebook die unangefochtene Nummer Eins der sozialen Netzwerke, mit mittlerweile 1,39 Milliarden aktiven Nutzern weltweit. Doch auch die Konkurrenz ist umtriebig. Wir zeigen die … » weiterlesen

Google-Easteregg: Pharrell Williams versteckt sich auf Maps und in Hangouts
Google-Easteregg: Pharrell Williams versteckt sich auf Maps und in Hangouts

Zum „International Day of Happiness“ hat Google je ein Easteregg auf Google Maps und in Hangouts versteckt. Aufmerksame Nutzer können Pharrell Williams, den Sänger des 2013er Hits „Happy“, … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen