t3n News Entwicklung

20 Jahre Cascading Style Sheets: Wie CSS das Web verändert hat

20 Jahre Cascading Style Sheets: Wie CSS das Web verändert hat

Die Cascading Style Sheets werden heute 20 Jahre alt. Wir werfen einen Blick auf die Geschichte von .

20 Jahre Cascading Style Sheets: Wie CSS das Web verändert hat

20 Jahre CSS. (Grafik: Geir Arne Brevik / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Happy Birthday: Heute vor genau 20 Jahren hat Håkon Wium Lie seinen Vorschlag für die Cascading Style Sheets eingereicht. (Foto: Franco Folini / Wikimedia Commons Lizenz: CC BY-SA 2.0)
Happy Birthday: Heute vor genau 20 Jahren hat Håkon Wium Lie seinen Vorschlag für die Cascading Style Sheets eingereicht. (Foto: Franco Folini / Wikimedia Commons Lizenz: CC BY-SA 2.0)

20 Jahre CSS: Wie ein Vorschlag das Web verändert hat

Am 10. Oktober 1994 reichte Håkon Wium Lie seinen Vorschlag für die Cascading Style Sheets ein. Zur damaligen Zeit wurden verschiedene Ideen zu Web-Stylesheets diskutiert. Lies Vorschlag unterschied sich unter anderem darin, dass Regeln über verschiedene Stilvorlagen hinweg vererbt werden konnten. Gemeinsam mit Bert Bos, der zuvor an einem eigenen Vorschlag für Stylesheets arbeitete, erstellte Lie die ersten CSS-Spezifikationen.

Erst durch CSS wurde es möglich, Inhalte von den Layoutvorgaben zu trennen. Das Konzept an sich war aber eigentlich nicht neu. Schon der Browser des WWW-Erfinders Tim Berners Lee besaß die Fähigkeit, das Aussehen von Webseiten anhand von Stilvorlagen zu verändern. Damit lag diese Möglichkeit aber in der Hand des Browsers beziehungsweise der Nutzer und nicht von den Erstellern der besuchten Website. Erst die Arbeit von Håkon Wium Lie und Bert Bos brachte Webentwicklern den Grad an Kontrolle über das Aussehen ihrer Webseiten, den wir heute kennen.

CSS: Microsoft unterstützte den Standard schon früh

Håkon Wium Lie bemerkt in einem aktuellen und sehr lesenswerten Interview zurecht, dass HTML ohne die Entwicklung von CSS heute vermutlich ein völlig anderer Standard wäre. Interessanterweise war es ausgerechnet Microsoft, deren Browser früher nicht unbedingt durch Standardkonformität auffielen, die 1996 mit dem Internet Explorer 3 den ersten kommerziellen Browser mit CSS-Unterstützung auf den Markt brachten. Der zweite Browser, der sich auf die Stylesheets verstand, war der Netscape Navigator 4.0. Aufgrund mangelnder Tests konnten jedoch viele CSS-Properties in dem Browser nicht genutzt werden.

Håkon Wium Lie arbeitet heute für den Browser-Hersteller Opera und kümmert sich als Mitglied der Web Hypertext Application Technology Working Group (WHATWG) noch immer um die Weiterentwicklung der Cascading Style Sheets. Auch Bert Bos blieb CSS in all den Jahren treu und betreut das Thema als fester Mitarbeiter des World Wide Web Consortiums (W3C).

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema CSS
Marksheet: Ausgesprochen hübsche Tutorials zu HTML, CSS und Sass
Marksheet: Ausgesprochen hübsche Tutorials zu HTML, CSS und Sass

Marksheet ist eine kostenlose Tutorialsammlung zu den Themen HTML, CSS und Sass, mit einem kleinen Abstecher zu grundlegenden Webtechnologien wie HTTP. MarkSheet ist gestalterisch auf der Höhe der … » weiterlesen

Flex Layout Attribute: Schneller Designhelfer für CSS Flexbox
Flex Layout Attribute: Schneller Designhelfer für CSS Flexbox

Wer sich einmal mit CSS Flexbox beschäftigt hat, kehrt nur unter Murren und Knurren zum konventionellen Box-Modell zurück. Die Flexibilität, die Flexbox bietet, kommt zum Preis der nicht völlig … » weiterlesen

Redundant und riesengroß: CSS Purge zeigt die schlimmsten CSS-Sünder
Redundant und riesengroß: CSS Purge zeigt die schlimmsten CSS-Sünder

Im besten Fall sorgen CSS für kompaktes und gekapseltes Styling für Webseiten. Im Schlimmsten Fall wird CSS zur Hölle in Sachen Übersichtlichkeit und Redundanz. CSS Purge zeigt, welche Seiten die … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?