Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Hardware

Hardware-Prototyping auf Speed: Voltera erobert Kickstarter

    Hardware-Prototyping auf Speed: Voltera erobert Kickstarter

Hardware-Prototyping. (Foto: Voltera / Kickstarter)

Mit dem Voltera V-One druckt ihr euch innerhalb kurzer Zeit eigene Leiterplatten aus. So soll der Prozess des Hardware-Prototypings deutlich beschleunigt werden.

Hardware-Prototyping: Voltera soll die Erstellung von Prototypen deutlich beschleunigen. (Foto: Voltera / Kickstarter)
Hardware-Prototyping: Voltera soll die Erstellung von Prototypen deutlich beschleunigen. (Foto: Voltera / Kickstarter)

Hardware-Prototyping: Voltera V-One druckt Leiterplatten

Eigene Hardware-Prototypen zu entwickeln, ist nach wie vor aufwendig. Der Weg zur eigenen Leiterplatine ist aufwendig oder führt über einen externen Anbieter, was wiederum viel Zeit in Anspruch nimmt. Eine Lösung für dieses Problem soll jetzt Voltera V-One bieten. Das Gerät druckt auf Basis eurer Gerber-Dateien fertige Leiterplatten. Die sollen zwar keine industriell gefertigten Platinen ersetzen, aber für einen Prototyp vollkommen ausreichend sein.

Das V-One nutzt leitende Tinte, um euren Prototyp auszudrucken. Außerdem kann das Gerät aber auch Lötpaste auftragen und beherrscht das Reflow-Lötverfahren. So könnt ihr mit dem V-One auch direkt In-House die erste kleine Serie eures Hardware-Projekts anfertigen. Nachfüllkartuschen will Voltera über einen eigenen Online-Store verkaufen. Die Preise dafür stehen allerdings noch nicht fest.

Hardware-Prototyping: Voltera übertrifft Kickstarter-Ziel bei weitem

Um den Voltera V-One zu finanzieren, suchen die Macher per Kickstarter nach Unterstützern. Bedarf scheint es allemal zu geben, da das Projekt die angestrebte Summe von 70.000 US-Dollar bereits deutlich übertroffen hat. Derzeit haben die Nutzer der Plattform dem Projekt bereits mehr als 254.000 US-Dollar versprochen. Dabei läuft die Kampagne noch bis zum 12. März 2015.

Nachdem die ersten Early-Bird-Sonderangebote bereits ausverkauft sind, kostet euch die günstigste Variante des Geräts 1.499 US-Dollar. Dazu kommen noch Versandkosten, welche die Macher für Europa auf etwa 80 US-Dollar schätzen. Das Voltera V-One soll dann im Januar 2016 bei euch eintreffen. Wer es besonders eilig hat, kann aber auch 300 US-Dollar mehr bezahlen, und bekommt dann eines der ersten Seriengeräte. Die sollen schon im September 2015 verfügbar sein.

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2015/02/hardware-prototyping_voltera-v-one_1-595x334.jpg

1 von 4

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2015/02/hardware-prototyping_voltera-v-one_4-595x391.jpg

2 von 4

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2015/02/hardware-prototyping_voltera-v-one_2-595x334.jpg

3 von 4

via www.producthunt.com

1 Reaktionen
Peter P
Peter P

Uh oh. Nachfüllkartuschen, deren Preise noch nicht feststehen?

Das gibt dann sicher auch wieder eine Art "DRM" für die Kartuschen, und viele lange Gesichter unter den Unterstützern.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen