Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Hardware

Hardware-Prototyping: Tinylab bringt alles mit, was ihr braucht

    Hardware-Prototyping: Tinylab bringt alles mit, was ihr braucht

Tinylab. (Foto: Bosphorus Mechatronics)

Von Buttons bis hin zu LEDs und Bluetooth: Das Arduino-kompatible Tinylab bringt alles möglichen Komponenten mit. Dank der Open-Source-Hardware soll Prototyping noch einfacher werden.

Hardware-Prototyping: Tinylab bringt eine ganze Reihe an Komponenten mit. (Grafik: Bosphorus Mechatronics)
Hardware-Prototyping: Tinylab bringt eine ganze Reihe an Komponenten mit. (Grafik: Bosphorus Mechatronics)

Hardware-Prototyping: Tinylab bringt eine ganze Reihe an Features mit

Die quelloffene Arduino-Plattform hat es einfacher als je zuvor gemacht, eigene Hardware-Prototypen zu entwickeln. Je nachdem welche, und wie viele Komponenten euer Projekt benötigt, kann es bisweilen aber etwas unübersichtlich werden. Genau dabei soll Tinylab helfen. Dabei handelt es sich um eine kleine Box, die neben einem Arduino gleich eine ganze Reihe an Komponenten enthält.

Tinylab enthält unter anderem vier LEDs, einige Hardware-Buttons, ein kleines LCD, mehrere Sensoren und verschiedene Ein- und Ausgänge. So sollt ihr mit der kleinen Box ohne zusätzliche Hardware die unterschiedlichsten Projekte umsetzen können. Tinylab selbst steht dabei selbst unter einer Open-Source-Lizenz.

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2016/01/tinylab_prototyping_hardware_4-595x298.jpg

1 von 4

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2016/01/tinylab_prototyping_hardware_1-595x298.jpg

2 von 4

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2016/01/tinylab_prototyping_hardware_2-595x298.jpg

3 von 4

Tinylab soll per Crowdfunding finanziert werden

Tinylab stammt von dem türkischen Unternehmen Bosphorus Mechatronics. Damit die Firma in die Massenproduktion starten kann, sucht sie auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo nach Unterstützern. Das scheint auch zu funktionieren, denn das ursprüngliche Ziel von 25.000 US-Dollar wurde bereits deutlich übertroffen.

Tinylab wird im Rahmen der Indiegogo-Kampagne in unterschiedlichen Varianten angeboten. Die günstigste Version kostet derzeit 59 US-Dollar. Sofern alles nach Plan läuft, sollen Tinylab zwischen Mai und Juni 2016 ausgeliefert werden. Ihr habt noch bis zum 26. Februar 2016 Zeit, euch an der Crowdfunding-Kampagne zu beteiligen.

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen