t3n News Marketing

Hashtags: Warum Facebook sie unbedingt braucht

Hashtags: Warum Facebook sie unbedingt braucht

Wie das Wall Street Journal berichtet, soll momentan an der Einführung von Hashtags arbeiten. Überraschend ist daran allenfalls der späte Zeitpunkt, denn und Google+ nutzen diese einfache Methode schon lange und Facebook würde damit gleichsam ein großes Manko los.

Hashtags: Warum Facebook sie unbedingt braucht

Facebook braucht Hashtags

Als Hashtag bezeichnet man ein Wort mit vorangestellter Raute, mit dem sich eine einfache Verschlagwortung erreichen lässt. Populär wurden die Hashtags bei Twitter, wobei der Ursprung vermutlich in diesem Tweet von Chris Messina liegt:

Auch wenn die erste Antwort darauf lautete, die Raute sein zu „techy“ um sich jemals in der Breite durchzusetzen, wurde der Hashtag schon bald zu einem wichtigen Instrument bei Twitter. Heute werden die Hashtags oft und gerne benutzt, beispielsweise für Veranstaltungen, denn mit einem einfachen Klick auf einen Hashtag wird eine Suche zu dem Begriff gestartet. Auch bei Google + gibt es Hashtags schon länger.

Hashtags bald auch bei Facebook? Im echten Leben haben sie sich schon etabliert. (Foto: Retis / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Und bei Facebook? Bisher Fehlanzeige. Dabei bräuchte Facebook die Hashtags ganz dringend, denn eines der größten Probleme bei Facebook ist die nicht funktionierende Suche. Das wird sich zwar mit der Graph Search etwas verändern, aber eine plattformübergreifende und schnelle Suche ist sie auch nicht. Daher ist die Meldung im Wall Street Journal, nach der Facebook Hashtags implementieren möchte, ein Hoffnungsschimmer.

Schnelle Themensuche per Hashtag

Facebook soll bald Hashtags unterstützen, Konkurrent Twitter hat sie schon seit Jahren.

Der gestrige Tag war aus der Sicht eines Tech-Journalisten geprägt von zwei wichtigen Themen: Zum einen hat angekündigt, den Reader einstellen zu wollen und zum anderen hat Samsung gestern das neue Flaggschiff Galaxy S4 vorgestellt. Während man bei Twitter und Google+ über die Hashtags einen schnellen Überblick zu diesen beiden Topthemen bekam, war das bei Facebook kaum möglich. Über die Suchmaske werden aktuell nur Seiten oder Personen angezeigt, die zum Thema passen. Thematisch relevante Posts mit Links zu passenden Artikel findet man so nicht.

Das würde sich mit der Einführung von Hashtags grundlegend ändern, so dass sich Facebook auch für einen schnellen Newsüberblick nutzen lassen würde – was durch das bevorstehende Ende des Google Readers sicher auch eine Chance für Facebook bedeuten würde. Und mehr noch: Über Hashtags lassen sich auch sehr einfach thematische Trends abbilden, die Facebook wie Twitter und Google+ prominent als Liste platzieren könnte.

Über Hashtags könnten Facebook-Nutzer auch ein Monitoring bestimmter Begriffe durchführen. Dazu müsste Facebook die Hashtag-Suche nur speicherbar machen, so dass sie beispielsweise in einem separaten Bereich in der linken Seitenleiste abgelegt werden können.

Hashtags bei Facebook verlängern die Aufenthaltsdauer

Sollten die nützlichen Gründe noch nicht für eine Implementierung der Hashtags bei Facebook ausreichen, so gibt es auch noch einen wichtigen Grund für Facebook selbst. Wenn sich die Nutzer über die Hashtags intensiv mit Themen, Ereignisse und Events auseinander setzen können, dann verbleiben sie länger aktiv auf der Plattform. Wer länger bei Facebook ist, sorgt für positive Zahlen:

  • längere Verweildauer zeigt die Relevanz von Facebook
  • wer länger bei Facebook ist, sieht in der Regel mehr Ads
  • Nutzer, die sich bei Facebook aufhalten, bleiben in der Zeit der Konkurrenz fern

Und ganz nebenbei hätte Facebook auch mal wieder ein Feature, dass für die Nutzer der Plattform sehr hilfreich ist.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von cephei am 15.03.2013 (17:31 Uhr)

    Wenn Facebook das umsetzt, werden sie etwas schaffen, das so gar nicht zu Facebook passt.

    Facebook = Netzwerk für Personen aus dem persönlichen Umfeld.
    Google+ und Twitter = Netzwerk für Gruppierungen mit den selben Interessen.

    So habe ich die Dienste bisher wahrgenommen.

    Antworten Teilen
  2. von Falk Hedemann am 15.03.2013 (17:56 Uhr)

    @cephei: Ich weiß was Du meinst, aber wie passen da zum Beispiel die Pages rein? Oder die Werbung? ;)

    Antworten Teilen
  3. von dannywoot am 17.03.2013 (18:11 Uhr)

    Ganz nebenbei hätte Facebook wieder ein neues Feature. Und ebenfalls ganz nebenbei wäre das ein Schritt in Richtung Standardisierung - und durchaus hilfreich für Posts, die auf Facebook, Twitter UND Google+ gleichermaßen mit Hashtag erscheinen sollen (was ja hin und wieder vorkommen soll --- bitte, bitte, Facebook, definiere Hashtag tatsächlich auch als #).

    @cephei Diese Aufteilung hielt sich bei mir auch sehr wacker über Jahre, insbesondere weil Facebook immer schon den Begriff der "Freunde" führte, was Twitter und Google+ nie taten. Mittlerweile halte ich die Aufteilung für überholt, schon allein aufgrund der vielfältigen Vernetzungsmöglichkeiten, die Facebook anbietet: neben Pages (für berufliche und private Zwecke) vor allem auch die Gruppen, die weit über das persönliche Umfeld hinausgehen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Putschversuch in der Türkei: Facebook, Twitter und Youtube gesperrt
Putschversuch in der Türkei: Facebook, Twitter und Youtube gesperrt

In der Türkei sind während des Putschversuchs des Militärs am Freitagabend Social-Media-Dienste gesperrt worden. Auf Twitter kursieren indes falsche Fotos aus Istanbul. » weiterlesen

Freigaben für Facebook, Twitter & Co.: Mit Mypermissions verwaltest du sie in Minuten
Freigaben für Facebook, Twitter & Co.: Mit Mypermissions verwaltest du sie in Minuten

MyPermissions ist eine praktische Website, mit der ihr einen schnellen Überblick über all eure Datenfreigaben für die großen Dienste und sozialen Netzwerke bekommt – inklusive IFTTT-Anbindung. » weiterlesen

Jetzt basteln Google und Twitter eine Open-Source-Version von Facebooks „Instant Articles“
Jetzt basteln Google und Twitter eine Open-Source-Version von Facebooks „Instant Articles“

Die New York Times und der Guardian zählen zu den ersten Medienpartnern, die mit Google ein an Facebooks „Instant Articles“-angelehntes Format arbeiten. Durch die Lösung sollen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?