Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Haswell: Intel stellt vierte Core-Prozessor-Generation mit 10 Watt vor [IDF 2012]

Intels Chief Product-Officer David Perlmutter hat im Zuge der ersten Keynote des Developer Forums in San Francisco (IDF) die neueste Prozessorgeneration für mobiles Computing präsentiert. Die neue Haswell-Architektur soll es ermöglichen, schnellere, dünnere, leichtere und zugleich sicherere Hardware anzubieten. Die ersten Ultrabooks, Tablets und Convertibles mit den neuen Prozessoren werden im Laufe des nächsten Jahres verfügbar sein.

Haswell: Intel stellt vierte Core-Prozessor-Generation mit 10 Watt vor [IDF 2012]

Intel Haswell-CPU – vierte Core-Prozessor-Generation für Convertibles und Touch-Ultrabooks

Bereits im Vorfeld des IDF 2012 kursierten Gerüchte über die vierte Prozessor-Generation mit dem Codenamen „Haswell“ – diese werden nun bestätgit. Alle voran der Name, aber auch die rapide Reduzierung des durchschnittlichen Energieverbrauchs (TDP– Termal Design Power) von 17 Watt bei der aktuellen Generation, auf ca. 10 Watt. Diese kleineren Prozessoren haben im Vergleich zu aktuellen Prozessor-Generation die doppelte Performance, wobei der Energieverbrauch etwa auf der Höhe aktueller Atom-Chips liegt. Laut Perlmutter wird man mit der neuen Chip-Architektur noch dünnere und leichtere Hardware entwickeln können. Im nächsten Jahr soll die neue Architektur vorerst nur für Convertible-Ultrabooks bereitgestellt werden. Darüber hinaus hat Intel bekannt gegeben, dass die dünnen mobilen Rechner zukünftig mindestens eine Akkulaufzeit von 9 Stunden aufweisen müssen, um als „Ultrabook“ beworben werden zu dürfen.

Fokus auf Convertibles und Ultrabooks mit Touch – im den kommenden Monaten ist mit einer Vielzahl der ultraschlanken Rechner zurechnen, auch zu attraktiveren Preisen

Ein neuer Bestandteil der nächsten (und teilweise aktueller Modelle) Ultrabook-Generation mit Haswell-Prozessoren wird die Integration von Nuance Spracherkennung sein, mit welcher der Rechner per Spracheingabe gesteuert werden kann. Nutzer können unzählige Spracheingaben tätigen, angefangen vom Starten von Musik aus der lokalen Bibliothek – entweder nach Künstler, Album oder nach Genre – über die Google-Suche bis hin zum Shopping und Senden von Statusupdates auf Twitter, Facebook und Co. Während der Livedemo auf der IDF-Keynote funktionierte die Sprachsteuerung bereits reibungslos. Perlmutter, der aus Israel stammt, betonte, dass die Software im nächsten Jahr sogar seinen Akzent verstehen könne. Eines der ersten Produkte, die diese Technologie unterstützen ist das Dell XPS 13.

Intel ist zudem dabei mit IPT (Identity Protection Technology) Authentifizierungsmechanismen zu entwickeln, die auf dem Hardware-Level integriert sind. Mithilfe dieser Technologie soll es beispielsweise möglich sein, sichere Zahlungstransaktionen per Kreditkarte mit integriertem NFC-Chip (Near Field Communication) zu tätigen. Als einer der ersten Partner für dieses Projekt hat Intel sich bereits Mastercard an Bord geholt. Damit könnte Onlinshopping bald sicher und leichter zugleich werden.

Nicht nur neue Core iX-Prozessoren wurden angekündigt, mit Clover Trail hat das Unternehmen auch neue ATOM-Prozessoren vorgestellt. Diese basieren auf einer 32nm SoC-Architektur, die insbesondere für Bedürfnisse von Windows-8-Tablets ausgelegt sein sollen. Konkrete Informationen wurden jedoch noch nicht bekannt gegeben.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel

Empfohlene Produkte
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Intel
Von Lightning gelernt: Intel präsentiert wendbaren USB-Stecker
Von Lightning gelernt: Intel präsentiert wendbaren USB-Stecker

Intel hat erstmals konkrete Informationen zum neuen USB-Anschluss vom Typ C vorgelegt. Wie bei Apples Lightning-Anschluss soll es egal sein, wie rum entsprechende Stecker in die Buchse kommen. » weiterlesen

Internet of Things: Tech-Riesen entwickeln gemeinsame Standards
Internet of Things: Tech-Riesen entwickeln gemeinsame Standards

Intel, Samsung und vier weitere Unternehmen schließen sich zum „Open Interconnect Consortium“ zusammen. Gemeinsam wollen sie Zertifizierungen und Richtlinien für die Kommunikation zwischen … » weiterlesen

Jarvis: Warum Intels Siri-Alternative auch ohne Cloud auskommen soll
Jarvis: Warum Intels Siri-Alternative auch ohne Cloud auskommen soll

Intels geplante Siri-Alternative soll auch ohne Cloud-Unterstützung ihren Dienst tun. Damit hätte das „Jarvis“ getaufte Produkt einen gehörigen Vorteil gegenüber seinen Konkurrenten. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen