t3n News Software

Hausbesuch bei Mozilla: Mega-Ausblick und Kuscheltier-Alarm [Bildergalerie]

Hausbesuch bei Mozilla: Mega-Ausblick und Kuscheltier-Alarm [Bildergalerie]

hat im vergangenen Jahr verschiedene neue Produkte präsentiert, darunter das , das demnächst herauskommen soll. Wir haben im größten Büro der Mozilla Stiftung in vorbei geschaut und zeigen euch beeindruckende Aussichten sowie eine Menge Cat Content in der Fotogalerie.

Hausbesuch bei Mozilla: Mega-Ausblick und Kuscheltier-Alarm [Bildergalerie]

Mozilla 2012: Firefox OS, Popcorn Maker, Persona

Seit Sommer diesen Jahres arbeitet ein Teil des weltweit verstreuten Mozilla-Teams in einem schicken Büro in San Francisco, das mit einer traumhaften Aussicht auf die East Bay besticht. Auf zwei Stockwerken tummeln sich rund 150 Mitarbeiter. Bald kommt ein weiteres Stockwerk und damit viele neue Mitarbeiter hinzu. Mozilla bietet seinen Leuten zahlreiche große und kleine Konferenzräume, drei gut ausgestattete Küchenzeilen sowie eine Dachterrasse, die Neid erzeugt. Dabei können Mitarbeiter bei Mozilla nach Wunsch auch von zu Hause aus arbeiten, es besteht keine Anwesenheitspflicht.

Hübsche Aussicht von Mozillas Dachterrasse in San Francisco

Und woran arbeitet man bei Mozilla gerade am intensivsten? Natürlich am mobilen Betriebssystem, das in den kommenden Monaten auf den Markt kommen soll, verrät der deutsche Entwickler und HTML5-Experte Christian Heilmann. Das OS sei aus einer ähnlichen Motivation heraus entstanden wie schon der Firefox Browser: „Der Mobilmarkt ist aktuell in der Hand von zwei Unternehmen – es kann nicht angehen, dass es da keine offene Alternative gibt“, erklärt Heilmann. Im Gegensatz zu iOS und Android baut Firefox OS allein auf dem Browser auf. So lässt sich mit dem Betriebssystem über APIs direkt auf die Hardware zugreifen, ohne native Apps oder spezielle Systeme. Auch andere Hard- und Softwareanbieter können die Schnittstellen verwenden und basteln bereits jetzt fleißig an den ersten Apps.

Der zweite Beweggrund für Firefox OS sei, dass Menschen in vielen Teilen der Welt bis heute nicht am Mobilmarkt-Geschehen teilnehmen können, weil sie sich entsprechende Geräte nicht leisten können. Deshalb entwickelt Mozilla aktuell mit verschiedenen Partnern wie Telefónica ein Handy, das wesentlich günstiger sein wird als die hier genutzten Smartphones. Es soll in den kommenden Wochen in Brasilien herauskommen. „Der Zugang zum Internet darf kein Privileg reicher Gesellschaften sein“, so Heilmann. Das Handy wird etwas langsamer und kleiner als die hier üblichen Modelle sein und mit einem ressourcenschonenden Betriebssystem laufen.

Große Küchenzeile mit Tischen zum Klönen und Arbeiten drum herum: Das Herzstück in Mozillas Büro.

Doch auch über das neue Betriebssystem hinaus hat Mozilla 2012 einiges hervorgebracht. So sei der Popcorn Maker, eine interaktive Bearbeitungsplattform für Webvideos, sehr erfolgreich. Das neue Login-System Persona hingegen sei „noch etwas geeky“, bringe aber langfristig „mehr Sicherheit ins Internet“, weil es Nutzern ihre Email-Adresse als Identität zuweist statt Username plus Passwort, was bisheriger Standard aber „extrem dämlich“ sei. Das klingt nach einem spannenden Jahr 2013 für die Mozilla-Stiftung!

Doch nun zur Bildergalerie:

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Mozilla
Internet of Things statt Smartphone: Mozilla dreht Firefox OS endgültig ab
Internet of Things statt Smartphone: Mozilla dreht Firefox OS endgültig ab

Der Software-Anbieter gibt sein mobiles Betriebssystem auf. In Zukunft will sich Mozilla stärker auf Lösungen für das Internet of Things konzentrieren. » weiterlesen

„San Francisco“: Apples neue Systemschrift jetzt herunterladen
„San Francisco“: Apples neue Systemschrift jetzt herunterladen

Der ursprünglich für die Apple Watch gestaltete Font „San Francisco“ soll auch unter OS X 10.11 und iOS 9 „Helvetica Neue“ als Systemschrift ablösen. Ab sofort können Entwickler den Font … » weiterlesen

„Ein Büro provoziert nur Verspätungen“: Darum pfeift das Startup Buffer auf sein attraktives Quartier in San Francisco
„Ein Büro provoziert nur Verspätungen“: Darum pfeift das Startup Buffer auf sein attraktives Quartier in San Francisco

Von einem Büro in San Francisco dürften viele Startups nur träumen. Das Social-Media-Startup Buffer gibt seines aber jetzt bewusst auf und schickt seine Mitarbeiter künftig lieber in … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?