t3n News Marketing

„Klicks statt sprachlicher Bonbons“: Heftig.co-Gründer Peter Schilling gewährt tiefe Einblicke in das Viral-Portal

„Klicks statt sprachlicher Bonbons“: Heftig.co-Gründer Peter Schilling gewährt tiefe Einblicke in das Viral-Portal

Peter Schil­ling, der Co-Gründer von Heftig.co, erzählt auf der New-Plat­form-Advertising-Konferenz erst­mals öffent­lich Insights zu Heftig.co.

„Klicks statt sprachlicher Bonbons“: Heftig.co-Gründer Peter Schilling gewährt tiefe Einblicke in das Viral-Portal

(Foto: Han­nes Hol­ter­mann, Online Mar­ke­ting Rockstars)

Was für ein Auf­tritt! Auf der New-Plat­form-Advertising-Konferenz der Online Mar­ke­ting Rock­stars und Face­lift hat Über­ra­schungs­gast Peter Schil­ling tiefe Ein­bli­cke in sein Pro­jekt Heftig.co gelie­fert. Das Viral-Portal, das sei­nen Erfolg vor allem Face­book ver­dankt, habe im Monat 50 Mil­lio­nen Uni­ques pro Monat welt­weit. Mitt­ler­weile gibt es Hef­tig in fünf Spra­chen, auf vier Kon­ti­nen­ten. Der Start in Asien sei schon geplant, so Schil­ling auf der Event-Bühne.

Durch den enor­men Traf­fic kann er auch kräf­tige Wer­be­preise auf­ru­fen. In Deutsch­land, den USA und Frank­reich sei ein eTKP von einem Euro locker drin – und das nur über Netz­werke und ange­schlos­sene SSPs, sowie Google Adsense. Das lang­fris­tige Ziel: Schil­ling will Heftig.co zu einem "glo­ba­len Medi­en­un­ter­neh­men" mit 30 Mit­ar­bei­tern machen. Wie er das schaf­fen will und wie eine Seite, die nur drei Arti­kel pro Tag pos­tet, zu einem Traffic-Riesen wer­den konnte, seht Ihr im aus­führ­li­chen Video-Interview mit Peter Schil­ling und Phil­ipp Wes­ter­meyer.

Vor andert­halb Jah­ren star­te­ten Peter Schil­ling und sein Co-Gründer Michael Glöß Heftig.co. Die bei­den woll­ten ein­fach tes­ten, wie ein Viral­por­tal in Deutsch­land funk­tio­niert. „Es waren genau vier Wochen rum und dann ging die erste Sache bei uns viral, da hat­ten wir unse­ren ers­ten Hit und auf ein­mal 8000 Leute auf der Seite", sagt Peter Schil­ling im Inter­view. Mit der Power der ers­ten Nut­zer ging Heftig.co in Sachen "Social Inter­ac­tions" bei 10.000 Flies von Null auf Platz 1.

„Wir haben am Anfang an den Head­lines gefeilt und inhalt­lich ver­schie­dene Sachen gemacht. [...] Am Ende sind wir bei emo­tio­na­len und posi­ti­ven Geschich­ten gelan­det. Starke Inhalte – das hat in Deutsch­land funk­tio­niert und der Bedarf ist hoch. Nach­rich­ten sind eben oft auch depri­mie­rend. Was du bei uns bekommst, gibt noch­mal einen ande­ren Blick.“ Zu Beginn grif­fen Schil­ling und Glöß Geschich­ten der gro­ßen Vor­bil­der Upwor­thy, Viral­nova und Dis­trac­tify auf, bas­tel­ten an eige­nen Head­lines und ver­such­ten auch inhalt­lich ver­schie­dene Wege zu gehen.

50 Mil­lio­nen Uni­ques mit 16 Mit­ar­bei­tern in der Redaktion

„Wir sind jetzt 16 Mann, haben eine Online-Redaktion, eine Video­pro­duk­tion, sind auf vier Kon­ti­nen­ten in fünf Spra­chen unter­wegs und haben jetzt aktu­ell 50 Mil­lio­nen Uni­ques im Monat.“ Das sind die Zah­len, die das Selbst­be­wusst­sein von Peter Schil­ling auf unse­rer Bühne erklä­ren. Die Zugriffe gel­ten für alle Heftig.co-Seiten, dazu zäh­len Able­ger wie Geniale Tricks, Tier­freund und Gut für Dich, sowie die inter­na­tio­na­len Able­ger. Zum Ver­gleich: Das Vor­bild Upwor­thy kommt laut Quant­cast auf 17 Mil­lio­nen Uni­ques im Monat – aller­dings stark rück­läu­fig.

Das alles schaff­ten die bei­den Grün­der ohne jour­na­lis­ti­schen Hin­ter­grund: „Wir haben keine Jour­na­lis­ten und das war von Anfang an ziem­lich gut. Online-Redakteure funk­tio­nie­ren für uns oft nicht, die haben oft eine bestimmte Art zu schrei­ben, einen fest­ge­leg­ten Blick­win­kel. Wir gehen viel daten­ge­trie­be­ner an die The­men", sagt Schil­ling. Die inten­si­ven Tests von Bil­dern und Über­schrif­ten sind eines der Mar­ken­zei­chen von Heftig.co, hier zäh­len Klicks und keine sprach­li­chen Bon­bons. Mit Copyright-Problemen habe das Por­tal bis­her keine Pro­bleme gehabt. Die Arbeits­weise ähnele ja auch der klas­si­scher Medien: Geschich­ten erken­nen, auf­neh­men, anpas­sen und ver­öf­fent­li­chen.

Laut Simi­lar Web hält sich Heftig.co sta­bil um die sechs Mil­lio­nen Visits im Monat. (Grafik: Simi­lar Web)
Laut Simi­lar Web hält sich Heftig.co sta­bil um die sechs Mil­lio­nen Visits im Monat. (Grafik: Simi­lar Web)

Doch woher kom­men die Inhalte? Laut Schil­ling kon­zen­triert sich das Team schon lange nicht mehr nur auf andere Viral­por­tale: „Wir schauen bei allen zu, wir haben hun­derte Quel­len. Zwei Leute machen das Sour­cing und dann wird ganz hart aus­ge­siebt. Wir pos­ten ja nur 100 Arti­kel im Monat. Der Aus­wahl­pro­zess ist ziem­lich stark.“ Die 100 Arti­kel sind im Ver­gleich zu ande­ren gro­ßen Play­ern wie Buz­zfeed tat­säch­lich ver­schwin­dend gering, wo meist so viele Arti­kel pro Tag gepos­tet wer­den. Umso wich­ti­ger sind die Tests, die Heftig.co auf Face­book fährt, um mit klei­nen Bud­gets Ergeb­nisse zu gewin­nen. Hier wird man­chen Nut­zern Über­schrift A und ande­ren Über­schrift B zum glei­chen Arti­kel prä­sen­tiert. Was bes­ser klickt, wird genom­men.

Wer Mini-Budgets ein­setzt, kann aus dem Cash­flow wachsen

Publis­her kön­nen der­zeit nicht mit allzu üppi­gen Umsät­zen in Sachen Ver­mark­tung hof­fen, da ver­blüffte die Aus­sage von Schil­ling doch viele Kon­fe­renz­teil­neh­mer und auch Phil­ipp Wes­ter­meyer: „Einen eTKP von einem Euro schaf­fen wir – in Deutsch­land, den USA und Frank­reich locker.“ Die Ver­mark­tung funk­tio­niere dabei kom­plett über Part­ner: „Anzei­gen lau­fen über die Netz­werke, das ist im Dis­play­be­reich für uns ein­fa­cher [...] wir haben SSPs ange­schlos­sen und auch Google Adsense ist wun­der­bar zum Aus­pro­bie­ren“. Heftig.co gehe nicht selbst­stän­dig auf Wer­be­part­ner zu, einen Ver­mark­ter baue man aber gerade selbst auf. Doch auch mit wenig auf­wän­di­ger Ver­mark­tung funk­tio­niere das Geschäfts­mo­dell. Die nied­rige Kos­ten­struk­tur helfe dabei. "Wir wach­sen jetzt aus dem Cash­flow", sagt Schil­ling.

Seit Sep­tem­ber 2014 ist Heftig.co auch bei der IVW gelis­tet. Nach einem Hoch im Novem­ber gehen die Zah­len (auf hohem Niveau) etwas zurück. (Grafik: IVW)
Seit Sep­tem­ber 2014 ist Heftig.co auch bei der IVW gelis­tet. Nach einem Hoch im Novem­ber gehen die Zah­len (auf hohem Niveau) etwas zurück. (Grafik: IVW)

Die schon ange­spro­che­nen Tests auf Face­book kos­ten kaum Geld: „Wir set­zen auf Mini-Budgets und tes­ten für 10 Euro und bekom­men dann unsere Test­er­geb­nisse. Dabei kom­men wir auf unter einen Cent pro Klick bei Face­book.“ Der Traf­fic ist kom­plett orga­nisch. Ein Post auf der Face­book­seite von Heftig.co erreicht rund 70 Pro­zent der Fans, bei den Ver­ti­cals sogar fast 100 Pro­zent. Virale Hits gehen über die Zahl der Fans weit hin­aus. Nur zu Beginn hät­ten die Heftig.co-Macher nach­hel­fen müs­sen: „Am Anfang muss­ten wir ein biss­chen Geld aus­ge­ben – für Facebook-Anzeigen. Bei 2000 Fans hat­ten wir aber dann den ers­ten Hit.“ Um ein Pro­jekt wie die­ses bekannt zu machen, funk­tio­niert Face­book anschei­nend her­vor­ra­gend. SEO betreibe das Por­tal auch gar nicht.

Ein glo­ba­les Medi­en­un­ter­neh­men ohne Angst vor Facebook

Als Heftig.co vor andert­halb Jah­ren durch die Decke ging, war das Inter­esse an den Machern rie­sig – vor allem bei ande­ren Medien. Doch die bei­den war­te­ten lange bis zu ihrem Outing: „Die Geschichte ging über­all durch, es blieb am Anfang aber auch keine Zeit, sich darum zu küm­mern. Die Rich­tung war ja schnell klar. Es ist schlecht, wenn die Bericht­er­stat­tung von den Wett­be­wer­bern erfolgt. Wenn VW die Test­be­richte über Mer­ce­des schrei­ben würde, fie­len die auch nicht so gut aus", meint Schil­ling.

Das Miss­trauen ande­rer Medi­en­häu­ser ist geblie­ben. Mitt­ler­weile liegt Heftig.co unter den Top 25 der IVW und zähle laut Schil­ling zu den 15 größ­ten Medi­en­häu­sern Deutsch­lands. Doch da soll nicht Schluss sein: „Jetzt wol­len wir nach Asien gehen und es ist schon das Ziel, viel­leicht mal ein glo­ba­les Medi­en­un­ter­neh­men dar­aus zu machen – eins mit 30 Mit­ar­bei­tern.“ Das soll neben der Inter­na­tio­na­li­sie­rung mit den Ver­ti­cals gelin­gen. Der erfolg­reichste Able­ger Geniale Tricks habe laut Schil­ling schon fast 700.000 Fans.

Das Publi­kum lauschte dem Inter­view auf der NPA und konnte am Ende auch Fra­gen stel­len. (Foto: Han­nes Hol­ter­mann, Online Mar­ke­ting Rockstars)
Das Publi­kum lauschte dem Inter­view auf der NPA und konnte am Ende auch Fra­gen stel­len. (Foto: Han­nes Hol­ter­mann, Online Mar­ke­ting Rockstars)

Ein Pro­blem von Heftig.co ist die Abhän­gig­keit von Face­book. Ändert das Netz­werk in Zukunft Algo­rith­men, könnte es gefähr­lich wer­den für das Geschäfts­mo­dell. Bei Kon­kur­ren­ten wie Upwor­thy scheint eine gewisse Ermü­dung ein­zu­set­zen, doch Schil­ling sieht das ent­spannt: „Der Unter­schied ist, die haben sich nicht wirk­lich wei­ter­ent­wi­ckelt. [...] Sei­ten wie Upwor­thy oder Viral­nova haben immer die sel­ben The­men und Ansätze und dann setzt eine Ermü­dung ein. [...] Man muss immer anpas­sungs­fä­hig sein und schnell auf Regel­än­de­run­gen bei Face­book rea­gie­ren.“ Con­tent werde für Face­book aber immer wich­tig blei­ben.

Was klas­si­sche Medien angehe, glaube er nicht, dass der Heftig-Style dort funk­tio­niert: „Ich habe bei vie­len gro­ßen Zei­tun­gen Heftig-Style-Headlines gele­sen, aber das funk­tio­niert nicht so gut, weil du es nicht ein­fach über­stül­pen kannst. Die Opti­mie­rung, die in unse­ren Arti­keln steckt ist schon ordent­lich, die Arbeit ist aber eher wie in einer Wer­be­agen­tur als in einer Redak­tion.“ Das Heftig-Prinzip scheint also nur für das Ori­gi­nal zu funk­tio­nie­ren. Auf der Rockstars-Bühne zeigte Peter Schil­ling mit viel Selbst­ver­trauen, dass er fest daran glaubt.

Von Martin Gardt. Ursprünglich publiziert bei Online Marketing Rockstars.

via www.onlinemarketingrockstars.de

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Geldregen für BuzzFeed: Andreessen Horowitz steckt 50 Millionen ins Viral-Portal
Geldregen für BuzzFeed: Andreessen Horowitz steckt 50 Millionen ins Viral-Portal

Mit 50 Millionen US-Dollar stärkt die bekannte Wagniskapital-Firma Andreessen Horowitz dem Viral-Portal BuzzFeed den Rücken. In Zukunft soll aus dem Portal, das primär für schräge Listen und … » weiterlesen

Die Zukunft des PHP-Frameworks Symfony: Event gibt Einblicke
Die Zukunft des PHP-Frameworks Symfony: Event gibt Einblicke

Das PHP-Framework Symfony erfreut sich unter Entwicklern großer Beliebtheit. Auf der SymfonyLive-Konferenz gab es jetzt Einblicke in die Zukunft des Frameworks. » weiterlesen

Erste Einblicke: Wie das FBI das iPhone geknackt hat
Erste Einblicke: Wie das FBI das iPhone geknackt hat

Während Apple vergeblich versucht, mehr über die Sicherheitslücke zu erfahren, teilt der FBI-Chef James Comey bei einer öffentlichen Rede zumindest einige Details. Der Trick funktioniert … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?