Vorheriger Artikel Nächster Artikel

HelloSign: Dokumente direkt in Gmail unterschreiben

Mit HelloSign für können Webworker per eingehende Dokumente per Mausklick unterschreiben. Das lästige Ausdrucken und Einscannen von Angeboten oder Verträgen gehört damit der Vergangenheit an, versprechen die Entwickler.

HelloSign: Dokumente direkt in Gmail unterschreiben

Mit der Gmail-Applikation HelloSign können Nutzer digitale Dokumente aus dem Anhang einer E-Mail per Mausklick unterschreiben und zurücksenden. Wer Verträge bislang ausdrucken musste, um sie zu unterschreiben, wird HelloSign lieben lernen. Die Erweiterung überzeugt durch gute Usability, sichert die eigenen Unterschriften verschlüsselt und unterstützt alle gängigen Dateiformate – darunter PDF, DOC(X) und JPG.

HelloSign: Gute Usability, viele Dateiformate

Sobald ein digitales Abbild der Unterschrift im Nutzerkonto hinterlegt und die Chrome-Erweiterung installiert wurde, können eingehende Dokumente direkt im Browser unterschrieben werden. Die Option „Sign“ unterhalb eines E-Mail-Anhangs öffnet die entsprechende Datei und ermöglicht Nutzern ihre Unterschriften einzubinden. Den genauen Ablauf veranschaulicht auch das folgende Video.

Nutzer können Unterschriften auf verschiedene Art und Weise in ihrem HelloSign-Account hinterlegen: Sie können die Signatur als Bilddatei hochladen, mit der Maus zeichnen oder mit dem Smartphone abfotografieren. Alternativ können sie ihren Namen auch abtippen und mit einer Reihe von Schriftarten individualisieren. Einmal gesichert, kann die Unterschrift beliebig oft verwendet werden.

HelloSign bietet auch Team-Funktionen

Auch Teams können von HelloSign profitieren. Müssen mehrere Personen ein Dokument unterschreiben, kann es über die Gmail-Applikation in zuvor definierter Reihenfolge an alle Team-Mitglieder verschickt werden. Laut der Unternehmenswebsite entspricht HelloSign den rechtlichen Voraussetzungen der Europäischen Union. Ob die Software auch die spezifisch deutschen Voraussetzungen erfüllt, konnten wir noch nicht klären.

via Stadt-Bremerhaven.de

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Alex am 19.02.2013 (16:46 Uhr)

    Es wäre gut, wenn ihr bei solchen Themen auch auf rechtliche und nicht nur auf technische Aspekte eingehen würdet. Eine solche elektronisch vervielfältigte Unterschrift nennt sich Faksimile, und die ist bei Verträgen, die Schriftformerfordernis haben, rechtsunwirksam, weil dort wirklich jedesmal aktiv handschriftlich unterschrieben werden muss. Bei Verträgen, die also von Rechts wegen handschriftlich unterschrieben werden müssen, sollte man von dieser Anwendung die Finger lassen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema GMail
Gmail-Turbo! Mit Sortd wird deine Inbox zur ToDo-Liste
Gmail-Turbo! Mit Sortd wird deine Inbox zur ToDo-Liste

Gmail als ToDo-Liste nutzen? Mit Sortd kein Hexenwerk. Die Erweiterung überzeugt mit großen Pluspunkten, hat aber auch noch kleine Schwächen. » weiterlesen

Sicher unterwegs: Tutanota stellt Android-App für verschlüsselten E-Mail-Service vor
Sicher unterwegs: Tutanota stellt Android-App für verschlüsselten E-Mail-Service vor

Tutanota bietet ab sofort eine eigene Android-App zum Versand und Empfang von verschlüsselten E-Mails an. Auch an Nutzer anderer E-Mail-Provider könnt ihr damit verschlüsselte Nachrichten versenden. » weiterlesen

Frustfaktor E-Mail: Warum du dich an die Etikette halten solltest [Infografik]
Frustfaktor E-Mail: Warum du dich an die Etikette halten solltest [Infografik]

E-Mails sind im Arbeitsalltag unerlässlich. Gleichzeitig gehören sie aber zu seinen wohl größten Frust-Auslösern. Sendmail hat 500 Menschen befragt, worüber sie sich bei der elektronischen … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 39 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen