Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Galaxy S7, LG G5, HTC 10 und mehr: Mit diesen High-End-Smartphones können wir in der ersten Hälfte 2016 rechnen

    Galaxy S7, LG G5, HTC 10 und mehr: Mit diesen High-End-Smartphones können wir in der ersten Hälfte 2016 rechnen

Samsung-Galaxy-S7. (Bild: evleaks)

Das Technikjahr ist noch jung. Bislang hat nur ein Hersteller eines seiner High-End-Smartphones in den Handel gebracht, viele weitere werden folgen, das ist sicher. Mit welchen Flaggschiffen wir noch im ersten Halbjahr 2016 rechnen können, fassen wir in diesem Artikel zusammen.

High-End-Smartphones 2016 von Samsung, LG, HTC und weiteren Herstellern unterwegs

(Foto: t3n)
Eines der High-End-Smartphones dieses Jahres ist das Huawei Mate 8. (Foto: t3n)

Zur CES 2016 hat Huawei sein Mate 8 (zum Test) für den globalen Markt enthüllt. Das Phablet ist mit seinem Sechs-Zoll-Display nicht unbedingt für jedermann das richtige Gerät, aber die nächsten Produktankündigungen sind nicht mehr fern. Spätestens Ende Februar werden Samsung und LG ihre neuen Flaggschiffe im Laufe des MWC 2016 vorstellen. Aber auch andere Unternehmen haben neue Modelle in petto, die allesamt im Laufe der nächsten Wochen und Monate vorgestellt werden.

LG G5 „LG-F700S“: 2016er High-End-Smartphone mit „Magic Slot“

Nicht Samsung, sondern LG wird in diesem Jahr auf dem MWC 2016 in Barcelona zuerst die Hüllen von seinem diesjährigen Flaggschiff, dem LG G5, lüften. Am 21. Februar werden die Südkoreaner ihr LG G5 zeigen, das im Unterschied zum 2015er-Modell , dem LG G4, mit einem 5,3-Zoll-WQHD-AMOLED-Display etwas kompakter werden soll. Es heißt, dass es ein zweites frontseitiges Display wie das LG V10 besitzen wird. Bestätigt ist mittlerweile, dass das Smartphone ein Always-On-Funktion besitzen wird – auf dem Screen scheinen auf diese Weise permanent Uhrzeit, Datum und etwaige Nachrichten angezeigt werden zu können.

Das LG G5 wird ein Always-On-Display besitzen. (Bild: LG)
Das LG G5 wird ein Always-On-Display besitzen. (Bild: LG)

Anstelle von Kunststoff wird LG auf ein Unibody-Gehäuse aus Metall setzen, der 2.800-Milliamperestunden-Akku soll trotzdem austauschbar sein.

Das ist das LG G5. (Foto: LG)
Das ist das LG G5. (Foto: LG)

Wie wohl die meisten High-End-Smartphones wird das G5 Qualcomms Snapdragon-820-Prozessor verbaut haben, der in Kooperation mit Samsung entwickelt und gebaut wird. Der Arbeitsspeicher soll laut VenturBeat drei Gigabyte groß sein – im Benchmark wurde das G5 aber mittlerweile mit vier Gigabyte RAM gesichtet –, der interne Speicher 32 Gigabyte; unsicher ist, ob ein microSD-Slot verbaut ist. Bei den Kameras soll LG rückseitig auf eine 16-Megapixel-Kamera mit zwei Linsen setzen, um beispielsweise Aufnahmen im 135-Grad-Weitwinkelformat zu ermöglichen. Auch frontseitig soll eine ähnliche Konstruktion mit Acht-Megapixel-Sensor zu finden sein.

LG G5. (Bild: LG)

1 von 23

Zur Galerie

Auf einen Fingerabdrucksensor verzichtet LG beim G5 auch nicht. Er ist wie beim V10 und dem Nexus 5 (zum Test) rückseitig unterhalb der Kamera verbaut. Mittlerweile gilt zudem als sicher, dass auf dem Smartphone Android 6.0.1 Marshmallow vorinstalliert sein wird.  Abgesehen von den technischen Eckdaten kursieren Gerüchte über einen „Magic Slot“, mit dem das Smartphone um weitere Funktionen erweitert werden soll. Kunden sollen, so vermutet man, ihr G5 beispielsweise um eine 360-Grad-VR-Kamera, einen Audioverstärker oder ein Keyboard ergänzen können. Ob das tatsächlich der Fall ist, bleibt abzuwarten.

Sicher ist allerdings, dass LG als Zubehör für sein Flaggschiff ein Quick-Cover-Cas anbieten wird, denn das wurde kurioserweise schon angekündigt. Das Case besitzt eine Front in Mesh-Optik mit einer großen Öffnung im oberen Drittel. Der Nutzer soll Anrufe durch das geschlossene Case annehmen können, wie auf folgenden Bildern demonstriert wird:

LG G5: Quick Case. (Bild: LG)

1 von 4

Zur Galerie

Samsung Galaxy S7 und S7 edge: Die 2016er High-End-Smartphone-Flotte

Wenige Stunden nach der LG-G5-Vorstellung soll ein Unpacked-Event von Samsung in der katalanischen Metropole stattfinden. Im Zuge dessen werden mit hoher Wahrscheinlichkeit die Nachfolger des Galaxy S6 und s6 edge vorgestellt. Das Samsung Galaxy S7 und S7 edge sollen designtechnisch den 2015er-Modellen ähneln, aber ein wenig dicker sein. Die dickere Bauform könnte mit einem größeren Akku in Verbindung stehen, denn das S7 soll einen 3.000-Milliamperestunden-Akku besitzen. Die Diagonale des WQHD-Displays wird offenbar wieder 5,1 Zoll betragen.

Samsung Galaxy S7 (Bild: VentureBeat)
So wird das Samsung Galaxy S7 aussehen. (Bild: VentureBeat)

Beim Prozessor wird Samsung sowohl auf den hauseigenen Exynos-8890- und Qualcomms 820-Chip setzen, die jeweils von vier Gigabyte RAM unterstützt werden. Weitere Informationen zum Samsung Galaxy S7 haben wir schon umfangreich zusammengefasst.

1 von 42

Zur Galerie

HTC One M10, oder HTC 10: Das „Perfume“ kommt später

Das soll das HTC 10 sein. (Bild: Venturebeat)
Das soll das HTC 10 sein. (Bild: Venturebeat)

Nicht auf dem MWC, aber womöglich im März ist mit der Vorstellung des HTC One M10 zu rechnen, das letzten Informationen offenbar nur HTC 10 heißen soll. Die Taiwaner sollen sich bei ihrem neuen Topmodell in puncto Design am HTC One A9 orientieren, das spöttisch auch als„ iPhone-Klon“ bezeichnet wird. Wie schon beim A9 soll HTC auf die BoomSound-Frontlautsprecher verzichten, die in der Smartphone-Welt eigentlich als Referenz für guten Sound stehen. Ferner soll auch das M10 mit Qualcomms Snapdragon 820 ausgestattet sein und wie das Galaxy S7 vier Gigabyte RAM integriert haben. Der 32 Gigabyte große interne Speicher soll sich per microSD-Karte erweitern lassen.

Das HTC 10 von allen Seiten. (Bild: VentureBeat)
Das HTC 10 von allen Seiten. (Bild: VentureBeat)

Das WQHD-Display (2.560 x 1.440 Pixel) soll laut Quelle eine Diagonale von 5,1 Zoll besitzen und anstelle von IPS- auf AMOLED-Technologie basieren. Das wäre ein Novum für HTC. Ein alter Bekannter ist beim M10, das den Codenamnen „Perfume“ tragen soll, aber auch zu finden, denn HTC bringt die Ultrapixel-Kamera zurück, die im HTC One M7 (zum Test) seine Premiere feierte. Anstelle eines Vier-Megapixel-Sensors wird HTC aber auf einen Zwölf-Megapixel-Sensor setzen, so VentureBeat. Front- wie Hauptkamera sollen außerdem eine optische Bildstabilisierung besitzen. Als Betriebssystem wird der Quelle zufolge Android 6.0.1 Marshmallow mit der hauseigenen Nutzeroberfläche Sense 8.0 vorinstalliert sein; auf einen Fingerabdrucksensor wird wie beim A9 nicht verzichtet.

So soll das HTC One M10 von hinten aussehen. (Foto: Techtastic)
So soll das HTC One M10 von hinten aussehen. (Foto: Techtastic)

Update vom 25. Februar 2o16: HTC hat damit begonnen sein One M10 anzuteasern. Damit dürfte das Event zur Vorstellung nicht mehr fern sein. Ein erstes mutmaßliches Bild von der Rückseite (siehe Bild oben) ist ebenso schon durchgesickert.

Mit dem Hashtag #PowerOf10 teasert HTC sein One M10 an. (Bild: >a href="https://twitter.com/htc/status/702553596462829569/photo/1">HTC @Twitter)
Mit dem Hashtag #PowerOf10 teasert HTC sein One M10 an. (Bild: HTC @Twitter)

Apple iPhone 5se: Vier-Zöller im März erwartet

iPhone 5e. (Bild: cnBeta)
iPhone 5se. (Bild: cnBeta)

Zur Abwechslung mal kein Android-Smartphone: Apple soll im März ein Event veranstalten, auf dem die Kalifornier neben dem iPad Air 3 auch ein neues iPhone präsentieren könnten. Das iPhone 5se, so der mutmaßliche Name, wird vier Zoll in der Diagonale messen und sich optisch am iPhone 6s orientieren. Weitere Details zum iPhone 5se haben wir hier zusammengetragen.

OnePlus 3 kommt im Juni

Das chinesische Startup OnePlus wird gegen Ende des zweiten Quartals – also wohl im Juni dieses Jahres sein OnePlus 3 vorstellen. Dieses Detail stammt von keinem anderen als dem CEO des Unternehmens, Carl Pei. Er erwähnte im Gespräch mit Cnet außerdem, dass es sich in puncto Design von den ersten beiden Top-Modellen, dem OnePlus One und OnePlus 2, unterscheiden wird.

Pei zufolge wird das OnePlus 3 aber wieder Furore machen – konkret wählte er das Wort „Captivate“, was übersetzt soviel bedeutet wie „faszinieren“ oder „bezaubern“. Was es an Spezifikationen Bord haben wird und wodurch es sich auszeichnen wird, wollte Pei aber nicht verraten.

Huawei P9: Topmodell hoch 4

Zwar hat der chinesische Hersteller Huawei schon sein Mate 8 zum Besten gegeben, der Nachfolger des 2015er Smartphone-Flaggschiffs Huawei P8 steht aber noch aus. In diesem Jahr, so die Gerüchte, will das Unternehmen gleich vier verschiedene Modellvarianten auf den Markt werfen. Neben dem „Hauptmodell“ P9 wird es offenbar noch eine abgespeckte „Lite“- und eine „Max“-Variante mit größerem Display sowie eine Modellversion mit Dual-Hauptkamera geben.

Das Huawei-P9 wird eine Dual-Kamera besitzen. (Foto: VentureBeat)
Das Huawei-P9 wird eine Dual-Kamera besitzen. (Foto: VentureBeat)

Bei der Ausstattung bleibt Huawei seinem Full-HD-Mantra treu und stattet seine Smartphones nicht mit WQHD- sondern maximal mit 1080p-Displays aus. Aktuellen Gerüchten zufolge wird das P9 mit einem Kirin 950-Chip ausgerüstet und vier Gigabyte RAM besitzen. Das Display soll über eine noch handliche Diagonale von 5,2 Zoll verfügen, der verbaute Akku wird stattliche 3.900 Milliamperestunden messen – und somit fast so massiv wie beim hauseigenen Phablet Huawei Mate 8. Die Vorstellung der Geräte soll nach dem MWC erfolgen. Ein konkreter Termin und weitere Details sind noch nicht bekannt.

Das Huawei P9 von hinten. (Foto: VentureBeat)
Das Huawei P9 von hinten. (Foto: VentureBeat)

Moto X (2016): Lenovo-Chef teasert neues Modell für Juli an

Hier soll das Moto X (2016) zu sehen sein. (Foto: cnbeta)
Auf diesem Bild soll das Moto X (2016) zu sehen sein. (Foto: cnbeta)

Wenig Konkretes von Motorola. Immerhin hat Lenovo-Chef Yuanqing Yang aber bestätigt, dass im Lauf des Juli ein neues Topmodell vorgestellt werden wird. Das nächste Moto X (2016) soll Yang zufolge „innovativer und hübscher“ als  die Vorgänger werden. Das letzte Gerät war das Moto X Force (zum Test), das in puncto Design dem Moto X 2014 und 2015 ähnelte, sich aber durch eine nahezu unzerstörbare Konstruktion hervorhebt.

Was noch?

Sony hat zwar auch zur Pressekonferenz im Laufe des MWC geladen, wir spekulieren aber darauf, dass die Japaner nicht schon wieder mit neuen Smartphone-Topmodellen um die Ecke kommen. Es ist wahrscheinlicher, dass noch ein Xperia Z5 Tablet und ein Mittelklasse-Smartphone folgen werden.

In der zweiten Jahreshälfte ist natürlich noch mit dem iPhone 7, einem weiteren LG-Flaggschiff und Sony-Topmodellen zu rechnen. Den Geräten nehmen wir uns aber später an.

via twitter.com

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen