let's
play
china
Panda ausblenden

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Hightech macht‘s möglich: Adidas holt Teile der Produktion zurück nach Deutschland

    Hightech macht‘s möglich: Adidas holt Teile der Produktion zurück nach Deutschland

(Bild: Adidas)

Sie könnte ein Gamechanger werden – die Speedfactory. Mit Hightech-Ausstattung wie Robotern und 3D-Druckern will Adidas im Sommer in ihr die Produktion in Deutschland wieder aufnehmen.

Adidas: Hightech-Fabrik mit Vorbildfunktion

Seit mehr als einem Jahr arbeitet Adidas an der Technologie, um perfekt angepasste Laufschuhe aus dem 3D-Drucker herstellen zu können. 3D-Drucker und Roboter gehören auch zu der Hightech-Ausstattung, die es dem deutschen Sportartikelhersteller jetzt ermöglichen soll, wieder kostengünstig in Deutschland zu produzieren. Im Sommer 2017 sollen in der sogenannten Speedfactory in Ansbach bis zu 500.000 Paar Laufschuhe hergestellt werden. Damit könnte Adidas zum Vorbild für eine ganze Branche werden, wie der Economist schreibt.

Dank Hightech produziert Adidas wieder in Deutschland. (Bild: Adidas)

Bisher wurden Sportschuhe vor allem in China, Indonesien und Vietnam in Handarbeit hergestellt. In dem Bereich werden jährlich rund 80 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Allein Adidas lässt pro Jahr ungefähr 300 Millionen Sportschuhe produzieren. Da klingt die halbe Million Schuhe, die in der Ansbacher Fabrik hergestellt werden sollen, wie ein Tropfen auf den heißen Stein. Eine zweite Speedfactory für den US-Markt in der Nähe von Atlanta ist aber schon geplant, weitere Hightech-Fabriken könnten folgen.

Die Gründe für die Rückkehr der Produktion in die westlichen Industrieländer sind vielfältig. Einerseits steigen in Ländern wie China oder Vietnam die Einkommen, zugleich sinkt die Bereitschaft, Knochenjobs in der Fabrik zu übernehmen. Für Unternehmen lohnt sich eine Fabrik in Asien daher immer weniger. Darüber hinaus dauern Entwicklung und Herstellung von Sportschuhen mit Designern in Deutschland und Fabriken in China inklusive aller Wege bis zu 18 Monate.

Adidas: Vom fertigen Design bis in die Läden innerhalb einer Woche

Mit der Speedfactory soll die Zeit vom fertigen Design bis zum Verkauf in den Läden auf weniger als eine Woche reduziert werden können. Dafür mitverantwortlich zeichnet ein virtuelles Modell der jeweiligen Schuhe im Computer. Dort können die Entwürfe auch gleich getestet werden. Die genauen technischen Abläufe in der Fabrik sind noch geheim, aber Adidas gibt an, dass sein Produktionssystem extrem schnell und hochflexibel sei.

Automatisierte Fertigung in der Speedfactory. (Bild: Adidas)

In der Adidas-Fabrik werden nicht nur Roboter und 3D-Drucker ihre Arbeit verrichten, auch 160 menschliche Jobs werden in Ansbach geschaffen – verglichen mit mehr als tausend in einer vergleichbaren Anlage in Asien. In den deutschen und US-Fabriken werden allerdings hochqualifizierte Arbeiter, etwa für die Endkontrolle der Schuhe und die Wartung der Geräte gesucht.

Wie Adidas will übrigens auch einer der schärfsten Rivalen auf dem internationalen Sportartikelmarkt, Nike, einen Teil der Produktion an den Unternehmensstandort zurückverlagern. Derzeit werden automatisierte Produktionsmethoden wie der 3D-Druck im großen Stil ausprobiert. Weitere westliche Hersteller dürften folgen.

Mehr zum Thema:

via www.economist.com

Finde einen Job, den du liebst

Eine Reaktion
^^
^^

Ich würde die nordamerikanische Speedfactory lieber in Mexiko als den USA sehen.

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden