Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitales Leben

Holz trifft auf Hightech: Diese Spielzeug-Puppen verzichten auf Kunststoff – und sind trotzdem digital!

    Holz trifft auf Hightech: Diese Spielzeug-Puppen verzichten auf Kunststoff – und sind trotzdem digital!
(Foto: Instagram – VaiKai)

Wer sagt eigentlich, dass Elektrospielzeug immer aus Kunststoff sein muss? Diese tollen Holzpuppen beweisen, dass es auch anders geht. Die „Avakais“ verbinden das Beste aus beiden Welten!

Viele Eltern haben die Nase voll von Plastikspielzeug und wollen lieber natürliche Materialien im Kinderzimmer sehen. Blöd nur, dass so gut wie jedes digitale Spielzeug aus Kunststoff gefertigt ist. Sei es ein einfacher „Nintendo 3DS“ oder die neue „Hello Barbie“, die mit einer Sprach-Software und Cloud-Anbindung ausgestattet, auf die Fragen der Kinder individuell antwortet.

Elektronik und Plastik, diese Kombination scheint von der Industrie in Stein gemeißelt. Doch findige Entwickler sehen die Marktlüge und haben sich daran gemacht, smartes Spielzeug aus Naturmaterialien anzubieten. So auch das deutsche Unternehmen Vai Kai, das interaktive Puppen aus Holz plant. Sie reagieren auf Bewegungen und antworten entweder mit Ton, Licht oder haptischen Signalen.

Topfschlagen 2.0: Wie die Avakai-Puppen alte Spiele neu aufleben lassen

Die Avakai-Holzpuppe verbindet digitale Technologie und natürliche Materialien. (Foto: Instagram – @Vai_Kai)
Die Avakai-Holzpuppe verbindet digitale Technologie und natürliche Materialien. (Foto: VaiKai)

Basierend auf der Idee das Kinderspiels „Topfschlagen“ wird eine Puppe versteckt, während man mit der anderen Puppe in der Hand auf die Suche nach ihr geht. Umso näher sich beide Puppen kommen, desto intensiver werden die Signale untereinander ausgetauscht. Die sogenannten „Avakais“ haben einen Herzschlag, sprich, ein Vibrieren im Inneren, das schneller wird. Sobald eine Puppe gefunden ist, gibt sie ein Signal aus. Das kann ein Kichern, aber auch ein Niesen, Furzen oder Gähnen sein. Doch auch andere Spiele wie „Schatzsuche“ oder „Verstecken“ sind möglich.

Justyna Zubrycka und Matas Petrikas (v.l.) haben die Avakais entwickelt. (Foto: vaikai.com)
Justyna Zubrycka und Matas Petrikas (v.l.) haben die Avakais entwickelt. (Foto: VaiKai)

„Die grundlegende Idee ist, dass die Puppen lebendiger sind und Emotionen haben — sie haben ihr eigenes Verhalten“, sagt Mitgründer Matas Petrikas. Daneben zeichnen die Puppen auch aus, dass sie geschlechtsneutral ausgeliefert werden. Anstatt wie oft üblich in den Farben blau, rosa oder in Form geschlechtsspezifischer körperlicher Merkmale, sehen die Puppe eher aus, wie kleine hölzerne Roboter. Oder wie Kinder, die in Kapuzenmäntel eingehüllt sind und deren Geschlecht sich nicht sofort erkennen lässt.

Das hat jedoch auch einen ganz praktischen Grund: Kinder sollen ihre Puppen ganz einfach selber gestalten können. So können sie an einem Tag beispielsweise als Prinzessin und an einem anderen Tag als Monster verkleidet werden können – etwa durch eine Papier-Krone oder –Hörner. Der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt.

Schon im April sollen die ersten Avakai-Holzpuppen ausgeliefert werden. Um in Produktion gehen zu können, brauchen Matas Petrikas und seine Mitgründerin Justyna Zubrycka insgesamt 300 Vorbestellungen.

via www.wired.de

Finde einen Job, den du liebst

2 Reaktionen
Patrick Emmler
Patrick Emmler
14.02.2016, 23:55 Uhr

Eine nette Idee, mehr aber auch nicht.

Als digitaler Waldorfpapa kommt mir das nicht in die Tüte. Der Bericht verrät nicht einmal den bezweckten Altersbereich. Bei Nintendo 3DS sind die Kinder für die Puppen formal aus dem Alter schon raus.

Kinder erfahren ihre Umwelt mit der eigenen Phantasie.
Wohin drifted die aktuelle digitale Gesellschaft?

Ich bin überzeugt, dass Kindern damit noch mehr die eigene Entwicklungsfähigkeit des eigenen Ichs genommen wird.

Antworten

ICh
ICh
15.02.2016, 09:20 Uhr

"Doch auch andere Spiele wie „Schatzsuche“ oder „Verstecken“ sind möglich."

Im Grunde also immer: Ich hab die eine Puppe und suche die andere, oder? Wie ich das nun nenne ist ja egal. Die Idee ist ja an sich gut, aber da kann ich ja direkt Topfschlagen oder Verstecken spielen. Mit den Puppen besteht immer die Gefahr nach dem Motto "Hier, spiel alleine".... :-(

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen