Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Infografik

Homeoffice trifft Prokrastination? So bist du auch im Pyjama produktiv

    Homeoffice trifft Prokrastination? So bist du auch im Pyjama produktiv
(Bild: Shutterstock antonioguillem)

Homeoffice nutzen, um Wäsche aufzuhängen oder mal schnell die Lieblingsserie weiterzuschauen? Falls du diese Vorurteile tatsächlich bestätigst, kannst du mit diesen Tricks produktiver werden.

Neben dem Büro gibt es immer öfter die Chance, von Zuhause aus oder in einem Co-Working-Space seinem Job nachzugehen.  Ein netter Gedanke: Dein Office kann gleichzeitig dein Zuhause sein – du musst es nur entsprechend nutzen. Klingt verlockend, allerdings musst du dich dabei meist der Prokrastinationsfalle stellen. Die Versuchung, im Pyjama zu arbeiten, ist groß, verleitet jedoch auch dazu, den ganzen Tag alles mögliche zu sein – nur nicht produktiv. Daher ist es umso wichtiger, deine Gedanken zu ordnen und Routine in deinen Arbeitsalltag zu bringen. Kolumnist Chris Ducker hat jetzt in einer Infografik zusammengefasst, worauf es ankommt.

Homeoffice: Routine als neuer bester Freund

Schaffe dir Rituale für das Arbeiten von Zuhause aus: Eine These von Chris Ducker lautet, dass Dinge nicht erledigt werden, wenn sie vorher nicht irgendwo festgelegt worden sind. Es kann daher hilfreich sein, wenn du deine Aufgaben analog oder digital festhältst und wirklich überprüfst, ob du die wichtigen Dinge abgearbeitet hast. Selbstbetrug? Muss nicht sein. Und rächt sich früher oder später wahrscheinlich.

Auch, wenn es toll ist, dass deine WG, dein Partner oder deine Familie in unmittelbarer Nähe sind: Informiere sie rechtzeitig, dass du arbeiten musst und sorge dafür, dass sie gar nicht erst in Versuchung kommen, dich abzulenken. Eine Verabredung für die Mittagspause kann nett sein – aber ein dreistündiger Netflix-Marathon schränkt die Produktivität dann doch eher ein.

Anzeige

Halte deinen Arbeitsplatz ablenkungsfrei

Dein neuer Lieblingsroman liegt von gestern Abend noch auf deinem Arbeitsplatz? Schön, dass es dir Spaß macht, ihm zu lesen. Allerdings solltest du auch deinen Schreibtisch frei von Ablenkungsmanövern halten und dein Buch dorthin verstauen, wo du auch deinen Feierabend verbringst. So kannst du dich gleich ein bisschen mehr auf deine Feierabend-Belohnung, die beispielsweise aus dieser Lektüre bestehen könnte, freuen. Das sind aber noch nicht alle Tipps, um den Tag im Homeoffice sinnvoll zu nutzen.

Ein Klick auf den nachfolgenden Bildausschnitt öffnet die gesamte Infografik:

(Grafik: Inc.com)

Das könnte dich auch interessieren:

via www.inc.com

Finde einen Job, den du liebst

Eine Reaktion
Anne

Ich arbeite auch des Öfteren von zu Hause aus und habe mir mein Arbeitszimmer auch nach einem Howto eingerichtet, um alle "Gefahrenquellen" zu umgehen. Seitdem arbeite ich zu Hause viel produktiver. Zudem setze ich mir Teilziele für den Tag und halte diese fest, um meine Ergebnisse zu kontrollieren. Jedoch bin ich auch froh, im Büro tätig zu sein, da es doch schon manchmal schwer fällt im heimischen Büro zu arbeiten, obwohl die Couch auf einen wartet.

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot