t3n News Marketing

hshtags: Das Google für die Social-Media-Suche

hshtags: Das Google für die Social-Media-Suche

Wer die Nase voll hat von aufgeblähten Social-Media-Suchmaschinen wie Topsy, findet in hshtags eine stilvolle und einfache Alternative.

hshtags: Das Google für die Social-Media-Suche
Social-Media-Suchmaschine. (Screenshot: hshtags)

Texte, Bilder und Videos lassen sich mit hshtags schnell finden

Vor kurzem ist das Tool „hshtags“ in beta veröffentlicht worden. Dahinter verbirgt sich eine einfache und schlicht designte für Hashtags. Mit ihr können Interessierte insgesamt sieben Plattformen nach den kleinen #-Verschlagwortungen durchsuchen: Facebook, Twitter, Instagram, Flickr, YouTube, Vimeo und Tumblr – sowohl einzeln, als auch gebündelt. Das machen verschiedene Filter möglich. Neben der Plattform-Suche können zudem die Inhalte kategorisiert werden: Text, Bild oder Video stehen zur Auswahl. Funktional? Auf jeden Fall. Was vielen Nutzern auch Freude bereiten wird: Das Layout im angesagten Flat Design. Was Interessierten eventuell fehlen wird: Plattformen wie Vine und .

hshtags glänzt mit übersichtlicher Usability

Die Handhabung ist indes denkbar einfach: Auf der Hauptseite prangt ein grünes Suchfeld auf rotem Hintergrund. Darin fordert ein unmissverständliches „#tag“ zur Hashtag-Eingabe auf. Hat der Anwender sein individuelles Schlagwort eingegeben und suchen lassen, kann er nachträglich die oben beschriebenen Filter einsetzen. Der Auswahlbereich befindet sich hinter einem transparent-grauen Button in der oberen, rechten Ecke der Benutzeroberfläche. Nachdem die gewünschten Inhalte sichtbar sind, hat der Nutzer die Möglichkeit, sie sich im Newsfeed anzuschauen und bei Bedarf über einen Share-Button auf Twitter, Facebook, Tumblr oder zu teilen. Zudem kann er über einen Direktlink auf die jeweilige Quelle geleitet werden. Kleines Manko: Die Inhalte scheinen nicht chronologisch angeordnet zu sein. Ein dritter Filter, der einstellt, wie die Anordnung geschehen soll, wäre ein durchaus sinnvoller Service – kommt vielleicht nach der beta?!

hshtags-Benutzeroberläche: Inhalte nach Plattformen auf einem Blick. (Screenshot: hshtag)
hshtags-Benutzeroberläche: Inhalte nach Plattformen auf einem Blick. (Screenshot: hshtags)

Interessierte können sich zudem anmelden und bestimmte Hashtags abspeichern, um ihnen schneller folgen zu können. Das Feature ist maximal für Power-User interessant, für flüchtig Interessierte allerdings nicht zwangsläufig nützlich. Wer „hshtags“ selbst ausprobieren will, wird hier fündig.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Enis am 25.11.2013 (01:03 Uhr)

    Sehr coole Idee! Aber wird es dort auch Schutzmechanismen geben, die ungewünschte Inhalte ausblenden?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Social Media
Google-Alternativen: Die 25 besten Suchmaschinen im Kurztest
Google-Alternativen: Die 25 besten Suchmaschinen im Kurztest

„Googlen“ ist nicht nur im deutschen Sprachschatz synonym für eine Internetsuche, doch gerade hierzulande wünschen sich viele Nutzer in Zeiten des PRISM-Leaks andere Möglichkeiten zur … » weiterlesen

Social-Media-Landkarte 2016: Diese Dienste regieren das Social Web [Infografik]
Social-Media-Landkarte 2016: Diese Dienste regieren das Social Web [Infografik]

Die Social-Media-Landschaft 2016 – wie sieht sie aus? Eine Grafik präsentiert alle wichtigen Dienste. Neue, alte, große, kleine und bisweilen unbekannte Services. » weiterlesen

Hacker übernehmen Social-Media-Account von Mark Zuckerberg
Hacker übernehmen Social-Media-Account von Mark Zuckerberg

Auch der CEO des weltweit größten sozialen Netzwerks ist nicht vor Hackerangriffen gefeit. Medienberichten zufolge sollen sich Hacker für kurze Zeit Zugriff auf Mark Zuckerbergs Accounts bei … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?