t3n News Entwicklung

HTML5 Days 2015: Sechs Workshops von Responsive Webdesign bis asynchrones JavaScript [Sponsored Post]

HTML5 Days 2015: Sechs Workshops von Responsive Webdesign bis asynchrones JavaScript [Sponsored Post]

Vom 4. bis 6. März 2015 präsentieren das Magazin und die Entwickler Akademie die Days in München. Das Trainingsevent bietet sechs Workshops mit fünf der bekanntesten deutschsprachigen HTML5-Experten. Im erzählt Christian Wetz was für ihn die spannendsten Entwicklungen im Bereich HTML5 und sind.

HTML5 Days 2015: Sechs Workshops von Responsive Webdesign bis asynchrones JavaScript [Sponsored Post]
Jens Grochtdreis, Peter Kröner, Thorsten Rinne, Sebastian Springer und Christian Wenz leiten die Workshops. Zusammen mit den parallel laufenden JavaScript Days und AngularJS Days können Teilnehmer aus insgesamt 24 Workshops auswählen.

Themen der HTML5 Days sind , Modulare Webentwicklung mit SAAS, asynchrones JavaScript, Modernisierung von Legacy Applikationen auf HTML5 sowie Kommunikations-APIs von JavaScript und HTML5. Alle Infos finden Interessenten auf www.html5-days.de.

Christian Wenz auf den HTML5 Days 2105

wenz_christian_html5-days-2015-(2)Christian Wenz ist Berater, Trainer und Autor zu Webthemen. Er ist Autor und Koautor von über 100 Büchern (unter anderem "JavaScript: Das umfassende Handbuch"), in zehn Sprachen übersetzt, ASP.NET MVP und ASPInsiders-Mitglied sowie Inhaber verschiedener Microsoft-Zertifizierungen. Er unterstützt seit vielen Jahren Mittelständler und Groβkonzerne in den Bereichen Web-Performance, Web-Security und mobiles Web.

Thomas Wießeckel: Christian, die Kommunikation mit JavaScript war in der Vergangenheit arg eingeschränkt - seit HTML5 sich immer weiter verbreitet, gibt es jedoch Licht am Ende des Tunnels. Was hat sich in den letzten Jahren getan?

Christian Wenz: Eine ganze Menge. JavaScript wurde ja bekannterweise in sehr kurzer Zeit erstellt und so ist es verwunderlich, dass es überhaupt ein Sicherheitskonzept gibt. Für heutige Webanwendungen ist dieses Modell allerdings immer wieder ein Hindernis. Glücklicherweise gibt es alte und neue Workarounds. In Sachen Kommunikation gab es in JavaScript lange Zeit wenig – und das, was es gab, war kaum bekannt. Mit der Einführung von XMLHttpRequest hat sich hier etwas getan, in Verbindung mit den Sicherheitseinschränkungen konnte man viel machen, aber eben nicht alles. Neue Protokolle und Standards und auch performantere Kommunikationsmöglichkeiten sind Aspekte, die viele Web-Applikationen bereichern können. Darum geht es auch bei den HTML5 Days.

Thomas Wießeckel: Einige der von dir genannten Features sind nicht neu - und dennoch nicht sonderlich verbreitet. Woher kommt das deiner Meinung nach?

Wenz: Die am häufigsten eingesetzte Kommunikationstechnologie ist wohl XMLHttpRequest und die reicht in vielen Fällen auch aus. Außerdem gibt es immer mehr Frameworks, die selber zwischen Client und Server die beste Kommunikationstechnologie aushandeln, so dass man nicht mehr notwendigerweise einen Einblick braucht, was im Hintergrund passiert. Das finde ich schade und auch bedenklich, erklärt aber auch, wieso einige der Lösungen einen geringeren Bekanntheitsgrad haben. Das will ich im Workshop auf den HTML5 Days ändern.

Thomas Wießeckel: Nun gibt es für viele Probleme entweder die "richtige" aber mächtige Lösung - und einige Workarounds, zum Beispiel die Nutzung von Local Storage als Kommunikationsmöglichkeit über Tabs hinweg. Welche weiteren spannenden Beispiele kennst du noch?

Wenz: Die Messaging-API von JavaScript ist meiner Meinung nach eines der am meisten unterschätzten Features der Sprache – auch wenn die Schnittstelle selber auch für Webworker Pate stand. Die Verwendung von Web-Storage ist auch ein gutes Mittel für Datenaustausch und -persistenz, weil Cookies für Single-Page-Applications meist nicht der optimale Weg sind.

Thomas Wießeckel: Wie schätzt du diesen Forscherdrang der Entwickler ein - ist das der Schub, den die Browserhersteller benötigen, um alle (offenen) Features endlich umzusetzen?

Wenz: Das ist ein typisches Henne-Ei-Problem. Unterstützt man offene Features zu einem frühen Zeitpunkt, mag das gut fürs Ego sein, aber schlecht für die Browserunterstützung der Anwendung. Andersherum haben Browserhersteller möglicherweise weniger Motivation, Features zu implementieren, die bei der Konkurrenz nur wenig Anwender finden. Ich denke dass heutzutage vieles Framework-getrieben ist – bei aktuellen Browsern wird auf die neuesten Features gesetzt, für ältere Systeme gibt es Polyfills. Das entbindet Entwickler nicht von der Pflicht, sich mit den dahinter liegenden Techniken zu beschäftigen, aber es verbreitert die Zielgruppe der Anwendung.

Thomas Wießeckel: Welches der bestehenden und vielleicht noch kommenden APIs findest du am spannendsten?

Wenz: Spannend finde ich WebRTC, aber bis das wirklich überall funktioniert, wird das noch ein wenig dauern. Ansonsten stelle ich bei Kunden immer wieder fest, dass ein Framework, das standardmäßig WebSockets verwendet und als Fallback-Lösung XMLHttpRequest implementiert, in vielen Anwendungsfällen der beste Ansatz ist.

Thomas Wießeckel: Auf den HTML5 Days hältst du einen Workshop zu den Kommunikations-APIs von JavaScript und HTML5. Was erwartet die Teilnehmer darin?

Wenz: Im Wesentlichen die Themen, die wir bei den vorherigen Fragen schon diskutiert hatten. Der Fokus liegt ein wenig stärker auf den „Unsung Heroes“. Beispielsweise geht es auch um WebSockets, aber nicht als Hauptthema. Dafür diskutieren wir verschiedene Ansätze, die Same-Origin-Policy der Browser zu umgehen, von alten Ansätzen wie JSONP bis hin zu neueren Standards wie CORS. Auch Exoten wie etwa Server-Sent-Events kommen vor, aber prinzipiell ist natürlich alles mit unzureichendem Browser-Support für die Praxis nur wenig relevant.

Erfahre mehr über die HTML5 Days 2015

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema HTML5
„Jeder sollte JavaScript lernen“: Microsoft-Entwickler Scott Hanselman im Interview
„Jeder sollte JavaScript lernen“: Microsoft-Entwickler Scott Hanselman im Interview

JavaScript, ursprünglich für dynamisches HTML in Webbrowsern entwickelt, soll die neue Assembly-Language für das Internet der Zukunft werden. Dieser Meinung ist zumindest der Amerikaner Scott … » weiterlesen

Responsive Webdesign: 18 kostenlose Tools und Extensions zum Testen deiner Seite
Responsive Webdesign: 18 kostenlose Tools und Extensions zum Testen deiner Seite

Beim Responsive Webdesign können Tools und Test-Werkzeuge viel Zeit sparen. Das einfache Umschalten zwischen Viewport-Größen vereinfacht die Arbeit enorm. Wir stellen euch 18 kostenlose Tools, … » weiterlesen

Responsive Design: Zehn kostenlose Webdesign-Templates
Responsive Design: Zehn kostenlose Webdesign-Templates

Das Web findet längst nicht mehr nur auf dem Desktop statt und so ist es kein Wunder, dass Responsive Design in aller Munde ist. Damit passen sich die Webseiten dem Endgerät des Besuchers an und … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?