Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Hugo: Das kann der Go-basierte Website-Generator

Hugo. (Screenshot: gohugo.io)

Hugo ist ein in Go geschriebener Seitengenerator. Der soll vor allem durch seine Einfachheit punkten und außerdem schneller als Jekyll sein.

Hugo ist ein in Go geschriebener Seitengenerator. (Screenshot: gohugo.io)
Hugo ist ein in Go geschriebener Seitengenerator. (Screenshot: gohugo.io)

Seitengenerator Hugo: Wenn ein CMS einfach zu viel ist

Ein ausgewachsenes Content-Management-System (CMS) wie WordPress ist nicht für jedes Web-Projekt sinnvoll. In vielen Fällen könnt ihr euch die damit einhergehenden Kosten und den Verwaltungsaufwand sparen und stattdessen einen statischen Seitengenerator wie Jekyll oder Wintersmith verwenden. Änderungen an der Website werden vor Ort generiert, und dann als statische Webseiten auf den Server übertragen.

Auch Hugo fällt in diese Kategorie. Der Seitengenerator wurde in Go geschrieben und soll vor allem durch seine hohe Performance punkten. Wer sofort loslegen möchte, kann aus einer ganzen Reihe vorgefertigter Hugo-Themes wählen. Außerdem bietet die aktuelle Version eine einfache Möglichkeit, um Jekyill-Projekte auf Hugo zu übertragen.

Anzeige

Hugo: Open-Source-Seitengenerator unterstützt Windows, Linux, OS X und mehr

Hugo unterstützt Windows, Linux, OS X sowie verschiedene BSD-Varianten. Da Hugo ohne irgendwelche Laufzeitumgebungen auskommt, gestaltet sich die Installation extrem unproblematisch. Eine Anleitung dazu findet ihr in der offiziellen Hugo-Dokumentation.

Seit der vor wenigen Tagen veröffentlichten Version 0.15 steht Hugo unter der freien Apache-2.0-Lizenz. Den Quellcode des Seitengenerators findet ihr auf GitHub. Wer möchte, kann sich dort natürlich auch direkt in die Weiterentwicklung des Projekts einbringen.

Ebenfalls interessant in diesem Kontext ist der Artikel „Publishing für Hacker: Seitengenerator Jekyll vorgestellt“ aus dem t3n Magazin Nr. 36.

via news.ycombinator.com

Finde einen Job, den du liebst

Eine Reaktion
michidrau
michidrau

die 't3n' nennt wordpress ein 'ausgewachsenes Content-Management-System' nun ja kann man machen ist dann aber .. ... ;)

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot