t3n News Startups

iBeacon in Deutschland: Startup Yoints plant erste Praxistest

iBeacon in Deutschland: Startup Yoints plant erste Praxistest

Nahfeldkommunikation namens wird nun erstmalig in Deutschland eingesetzt. In Filialen der Hamburger Drogeriekette Budnikowski können Kunden mit einem der neusten Generation zukünftig Bonuspunkte sammeln und besondere Sonderangebote in Anspruch nehmen.

iBeacon in Deutschland: Startup Yoints plant erste Praxistest
Update vom 23. Januar 2014: Entgegen unserer vorherigen Darstellung auf Basis einer dpa-Meldung, wurde die Technologie des Yoints der Drogeriekette Budnikowsky nur vorgestellt. Ob die beiden Unternehmen in Zukunft zusammenarbeiten, ist demnach unklar. Yoints hofft jedoch, die eigene Technologie zum Sommer bei mehreren Händlern zu installieren. Wir haben den Artikel um inhaltliche Fehler korrigiert.

iBeacon: Hoffnung der Einzelhändler

Apple und Einzelhändler erhoffen sich viel von der neuen iBeacon-Technologie, die mittels kleiner Bluetooth-Elemente mit Smartphones von interessierten Kunden im Umfeld kommunizieren kann. In den USA wird das System bereits in einigen Filialen der Kaufhauskette Macy's eingesetzt. Jetzt plant ein Hamburger Startup ebenfalls erste Praxistests mit Einzelhändlern

Yoints: Pilotprojekt noch in Planung

Eine Hamburger Firma namens Yoints kümmert sich um die Umsetzung. Sie stehe bereits in Kontakt zur Drogeriekette Budnikowsky sowie anderen Einzelhändlern, berichtet Yoints-Manager Sarik Weber. Er hofft, die Technologie im Sommer dieses Jahres bei ersten Partnern einzurichten.

So könnte das Sammeln von Bonuspunkten mittels iBeacon und der Yoints-App aussehen. (Quelle: yoints.com)
So könnte das Sammeln von Bonuspunkten mittels iBeacon und der Yoints-App aussehen. (Quelle: yoints.com)

iBeacon ermöglicht das Sammeln von Bonuspunkten oder Inanspruchnahme von besonderen Angeboten

Passiert der Kunde mit seinem iPhone oder iPad (iPhone 4S, iPad 3 oder neuer) einen iBeacon-Sender und verfügt über die passende App, erhält er eine Benachrichtigung auf seinem iPhone und kann Bonuspunkte sammeln und Angebote in Anspruch nehmen. So kann zum Beispiel allein das Betreten einer Filiale mit Bonuspunkten vergütet werden, oder es können tagesaktuelle Angebote eingeblendet werden. Kunden mit anderen Betriebssystemen könnten durch das Scannen eines QR-Codes die gleichen Vorteile genießen.

via www.cio.de

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von jora999 am 13.10.2014 (09:31 Uhr)

    Die Funktionsmöglichkeiten der iBeacons finde ich erstaunlich. Sehr verlockend ist der einfache Einsatz in der kostenlosen Smartphone App chayns von Tobit. So gut, dass wir einen Kunden, die Bavaria Filmstadt, zum Test überzeugen konnten. Allerdings noch mit sehr gemischten Ergebnissen. Den vollständigen Testbericht gibt es hier: http://emarcon.de/test-ibeacon-mit-chayns-141012/

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Beacon
Drei bis vier Jahre: Apple verrät die wahre Lebensdauer von Macs und iPhones
Drei bis vier Jahre: Apple verrät die wahre Lebensdauer von Macs und iPhones

Apple entwickelt neue Geräte auf Basis einer prognostizierten Nutzungszeit der aktuellen Rechner und Smartphones. Die Betriebssysteme unterstützen trotzdem auch ältere Gadgets. » weiterlesen

FBI will iPhone-Hintertür: Apple antwortet mit offenem Brief
FBI will iPhone-Hintertür: Apple antwortet mit offenem Brief

Ein US-Gericht hat Apple zur Mithilfe beim Entschlüsseln des iPhones eines Terroristen aufgefordert. Unternehmenschef Tim Cook lehnt das jedoch ab, und erklärt in einem offenen Brief, warum er es … » weiterlesen

Streit zwischen Apple und FBI: Diese Firma soll das iPhone entschlüsseln
Streit zwischen Apple und FBI: Diese Firma soll das iPhone entschlüsseln

Der Streit zwischen Apple und dem FBI geht in die nächste Runde: Jetzt soll ein externer Anbieter dem Geheimdienst helfen, das strittige iPhone zu entschlüsseln. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?