t3n News E-Commerce

IBM stellt Dynamic-Pricing-Lösung aus der Cloud vor

IBM stellt Dynamic-Pricing-Lösung aus der Cloud vor

Dynamic-Pricing-Tools übernehmen Wettbewerbsbeobachtung, passen automatisiert Preise in Onlineshops an und informieren über Key-Performance-Indikatoren – jetzt steigt auch mit einem neuen Tool in diesen Markt ein.

IBM stellt Dynamic-Pricing-Lösung aus der Cloud vor

(Bild: Shutterstock)

IBM Commerce stellt eine Cloud-Lösung für Dynamic Pricing vor. Das neue Tool analysiert automatisiert Abverkaufsdaten, Marktbedingungen und die Preise von Wettbewerbern, um dann Händlern eine automatisierte Preisanpassung zu ermöglichen – mit einem einstellbaren Automatisierungsgrad. IBM hat die neue Lösung für Händler während der US-Messe „Retail's Big Show“, eine Veranstaltung des US-Handelsverbandes „NRF“,  kürzlich in New York vorgestellt. 

Mit IBM Dynamic Pricing stellt der US-Konzenr eine Cloud-Lösung zur automatischen Preisanpassung für Händler vor.(Screenshot: IBM)
Mit IBM Dynamic Pricing stellt der US-Konzenr eine Cloud-Lösung zur automatischen Preisanpassung für Händler vor.(Screenshot: IBM)

IBM Dynamic Pricing: Neue Cloud-Lösung

Das Cloud-Tool „IBM Dynamic Pricing“ analysiert viele Umgebungsvariablen und bezieht den Kunden in die Gleichung direkt mit ein. So werden Daten zum Suchverhalten im Web und zu Warenkorbabbrüchen kombiniert mit Abverkäufen und einer voreingestellten Preis-Sensivität sowie Bestandsdaten des Händler, um in Echtzeit auf Marktbewegungen reagieren und Preisänderungen entweder vorzuschlagen oder direkt durchführen zu können.

In einer Unternehmensmeldung weist IBM indirekt darauf hin, dass Dynamic Pricing nicht automatisch auf einen Preiskampf hinauslaufen muss: „Die Empfehlung könnte dann etwa lauten, dass eine Preissenkung um acht Prozent für Wettbewerbsfähigkeit und Business-Ziele gleichermaßen ausreichend ist, da es die Preiselastizität und andere Metriken zugrunde legt.“

Wie IBM Dynamic Pricing funktioniert

Mit Hilfe von definierbaren Preisregeln, in denen sich das System automatisch bewegen darf, werden in Echtzeit Preise automatisch angepasst – die Regeln können sich am Verkaufspreis, an der Marge, an Wettbewerbern oder an anderen Faktoren orientieren. Erkennt das System darüberhinaus die Notwendigkeit für Preisänderungen, die mit den Voreinstellungen kollidieren würden, bekommt der Nutzer im Händler-Cockpit, dem Backend der Software, Preisänderungsvorschläge zur Prüfung eingeblendet. Mit einem Klick können die Preisanpassungen dort vom Nutzer angenommen oder mit Hilfe von Statistiken überprüft und überarbeitet werden.

Das Händler-Cockpit bietet Statistiken zu eigenen, betriebswirtschaftlichen Key-Performance-Indikatoren (KPIs) und historische Daten zur Preisentwicklung bei den Mitbewerbern. Die von IBM zur Verfügung gestellten Daten für die Preisanpassungen und Statistiken beziehen sowohl Onlinehändler als auch stationäre Händler mit ein. Damit ist die Lösung sowohl für Online-Pureplayer, als auch für Händler geeignet, die über mehrere Kanäle verkaufen.

Speziell für den Omni-Channel-Handel bietet die Software-Lösung zusätzlich Funktionen für Merchandiser und andere Mitarbeiter im stationären Handel.

Demo der Dynamic-Pricing-Lösung von IBM

Eine Video-Demonstration der Dynamic-Pricing-Lösung mit rund vier Minuten Laufzeit gibt weitere Einblicke in die Software.

Screenshots des Händler-Cockpits aus der Video-Demo

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema IBM
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop

Mit HeroZebra könnt ihr aus einem Instagram-Account ganz einfach einen Online-Shop machen. Wir verraten euch, wie das funktioniert. » weiterlesen

Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht
Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht

Ein Online-Händler darf unliebsamen Kunden das Bestellen in seinem Online-Shop nicht verbieten, ein virtuelles Hausrecht existiere nicht. Allerdings kann der Online-Händler Bestellungen ablehnen. » weiterlesen

Von Upselling bis Versandkostengrenze: 5 Tipps für vollere Warenkörbe im Online-Shop
Von Upselling bis Versandkostengrenze: 5 Tipps für vollere Warenkörbe im Online-Shop

Wenn der Kunde nicht nur ein Produkt, sondern gleich mehrere auf einmal kauft, hast du als Shop-Betreiber natürlich mehr davon. Aber wie lassen sich vollere Warenkörbe in der Praxis erreichen?  » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?