Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Interview

„Flüchtlingsthemen ziehen den Hass an wie Scheiße die Fliegen“

    „Flüchtlingsthemen ziehen den Hass an wie Scheiße die Fliegen“
Einschüchterungen nach dem Motto „Ich weiß wo du wohnst!“ kennt Hannes Loh. (Foto: Jakob Börner)

Hass zu isolieren ist nur eine Methode, um der Verrohung der Gesprächskultur im Netz beizukommen. Das #ichbinhier-Projekt von Hannes Ley zeigt, wie das geht.

Emotionale Themen lassen Meinungen im Netz hochkochen. Vor allem Community-Manager von Online-Medien kennen sich da aus. Egal, ob es um einen Artikel über Flüchtlinge, Homosexualität, Religion oder Umweltschutz geht, hier prallen oft Weltbilder der Leser aufeinander – und die gehen weder zimperlich miteinander um, noch halten sie es immer richtig mit der Faktentreue. Die Moderatoren sind darauf eingestellt und haben verschiedene Mechanismen entwickelt, um Hass und Hetze in sozialen Medien zu isolieren. So werden beispielsweise reflektierte Facebook-Kommentare mit Likes oder einer Antwort darauf nach oben gespült, während blinde unbeantwortete Wut dadurch automatisch nach unten wandert.

Eine Facebook-Gruppe mit dem Namen „Ich bin hier“ lässt diesen Mechanismus für sich arbeiten – und greift somit nicht zuletzt auch Community-Managern unter die Arme, wenn es darum geht, dem Hass zumindest etwas Einhalt zu gebieten. Die geschlossene Gruppe besteht seit Dezember 2016 und umfasst aktuell circa 30.000 Mitglieder. Wer von ihnen auf Facebook eine völlig wutentbrannte Diskussion findet, kann im Kommentarbereich einen sachlichen, faktentreuen und höflichen Post inklusive dem #ichbinhier-Hashtag hinterlassen, damit die anderen Gruppenteilnehmer den Kommentar mit Hilfe eines Likes unterstützen. Wutbürgern wird dadurch nicht nur Aufmerksamkeit entzogen, sie fühlen sich auch alleingelassen mit ihrer Hetze.

Wir haben den Gründer der Facebook-Gruppe, Hannes Ley, für ein Interview gewinnen können. Er sprach mit uns darüber, wie es zu #ichbinhier kam und was es braucht, damit die Aktion auch weiterhin erfolgreich bleibt. Außerdem gibt er uns einen kleinen Einblick, mit welchen Anfeindungen er und seine Mitstreiter häufig konfrontiert sind.

#ichbinhier-Gründer Hannes Ley: „Die Verrohung ist schon ziemlich weit fortgeschritten“

Die Facebook-Gruppe #ichbinhier zählt über 30.000 Mitglieder und will dem Hass im Netz entgegentreten. (Screenshot: t3n.de)

t3n.de: Hannes, wie kam es zu der Idee und warum braucht es #ichbinhier?

Hannes Ley: Die Idee kommt ursprünglich aus Schweden. Dort heißt das Projekt #jagärhär und hat bereits 69.000 Mitglieder. Ein Freund hat mir im Dezember davon erzählt und ich fand die Idee so klasse, dass ich sie für Deutschland gestartet habe.Wir brauchen #ichbinhier in Deutschland, weil die staatlichen Einrichtungen, die Plattformbetreiber und die Medien zu wenig gegen den Hass im Netz machen. Alle zeigen mit dem Finger aufeinander und reagieren zu langsam. Deswegen müssen wir Menschen ran und etwas für die Demokratie tun.

t3n.de: Seit eurer Gründung im Dezember wachst ihr rasant. Glaubst du, dass das so weitergehen wird?

Das hängt von unterschiedlichen Faktoren ab! Erstens: Die Menschen müssen das Problem erkennen und priorisieren. Zweitens: Wir müssen uns als Gruppe weiterentwickeln, weiterhin attraktiv bleiben und tolle Aktionen machen. Drittens braucht es Multiplikatoren, die auf uns aufmerksam machen und uns unterstützen. Viertens: Unsere Gruppenmitglieder dürfen bei der Menge der Hasskommentare den Mut nicht verlieren. Und fünftens: Erfolgserlebnisse bleiben wichtig, und natürlich die Unterstützung von Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Medien.

t3n.de: Wie aktiv sind die Gruppenmitglieder?

Von den 30.000 Mitgliedern gibt es circa 500 bis 1.000 Personen, die mehr oder weniger regelmäßig Kommentare schreiben, ein zehnfaches davon liket die Kommentare. Viele Mitglieder sprechen auch im Freundeskreis über unsere Gruppe. Das bringt uns wiederum neue Mitglieder. Es gibt also unterschiedliche Formen der Partizipation. Und dann gibt es noch das Moderatoren-Team aus 30 Personen, die alles organisieren und täglich drei bis vier Stunden Zeit investieren. Es ist ein enorm großes Engagement, und das alles passiert unentgeltlich.

#ichbinhier-Gründer Hannes Ley. (Foto: Jakob Börner)

t3n.de: Unter welchen Themen kommentiert #ichbinhier häufiger?

Es sind überwiegend Themen über Geflüchtete. Das zieht – auf Deutsch gesagt – den Hass an wie Scheiße die Fliegen. Es geht aber auch viel um Ausländerkriminalität, Politik-Bashing und Medienschelte sowie sexistische und homophobe Inhalte.

t3n.de: Gab es bereits Versuche, eure Community zu unterwandern?

Ja klar. Wir haben Maulwürfe in der Gruppe, und interne Diskussionen wurden auch schon per Screenshot festgehalten und extern veröffentlicht. Da gibt es beispielsweise einen Artikel von Annabel Schunke bei Tichys Einblicke. Aber wir haben ja nichts zu verbergen.

t3n.de: Also schützt ihr euch auch nicht davor?

Doch, schon. Wir haben eine relativ strenge „Türpolitik“ und gucken uns die Profile der Mitgliederanfragen sehr genau an. Fake-Profile oder geschlossene Profile lassen wir erst gar nicht rein. Und wenn uns Trolle in der Gruppe auffallen, dann kriegen sie auch schnell eine Verwarnung. Wenn sie dann weiterhin gegen die Gruppenregeln agieren, begleiten wir sie zur Tür.

t3n.de: Du stehst auch öffentlich mit deinem Namen und deinem Gesicht für das Projekt ein. Gab es bislang persönliche Anfeindungen?

Ja, persönliche Anfeindungen haben fast alle aktiven Gruppenmitglieder erlebt. Das ist das typische Vorgehen zur Einschüchterung, so nach dem Motto: „Ich weiß wo du wohnst.“ Es ist schon interessant, dass das dieselben Leute sind, die sich von unserem Staat in ihrer Meinungsfreiheit eingeschränkt fühlen und die unbedingt die „deutsche Frau“ vor den bösen Ausländern schützen wollen. Diese Menschen will man wirklich nicht an der Macht haben.

t3n.de: Wie sehr beschäftigen dich derartige Anfeindungen?

Mich beschäftigt weniger das Psychologische daran. Darüber bin ich längst hinweg. Was mich mehr interessiert ist, wie man diesen Anfeindungen am besten entgegen treten kann, da sie meines Erachtens in unserem Rechtsstaat inakzeptabel sind. Dabei geht es um Verantwortlichkeiten und Rechtsdurchsetzung. Hier muss mehr Verbindlichkeit entstehen und die Prozesse müssen klar definiert und kommuniziert werden.

t3n.de: Glaubst du, dass diese Verrohung unter den Menschen über kurz oder lang ein Ende finden wird und #ichbinhier sich bald erübrigt?

Die Verrohung ist schon ziemlich weit fortgeschritten, und im Moment arbeiten wir als Initiative erst einmal daran, auf diesen Umstand intensiv aufmerksam zu machen und alle dafür zu sensibilisieren. Durch unsere direkte Konfrontation mit den Hasskommentatoren machen wir sie natürlich auch darauf aufmerksam, dass sie sich massiv im Ton vergreifen und hoffen, dass das zumindest einen Denkprozess bei einigen Absendern in Gang setzt. Aber lösen lässt sich das Problem über #ichbinhier natürlich nicht allein.

t3n.de: Was braucht es noch?

Da müssen viele Baustellen bearbeitet werden. Das fängt mit der Vermittlung von Medienkompetenz und Dialogführung im Schulalter an und hört mit Maßnahmen zur Rechtsdurchsetzung bei strafrechtlich relevanten Äußerungen im Netz auf. Und dazwischen erstreckt sich ein sehr weites Feld.

t3n.de: Danke für deine Einblicke.

Gerne doch.

Wer unter euch Lesern der Gruppe beitreten möchte, findet #ichbinhier an dieser Stelle. Und wer sich noch tiefer mit Hass und Hetze im Netz beschäftigen möchte, dem empfehlen wir unseren Bericht mitten aus dem Maschinenraum des Community-Managements von Spiegel Online und dem Tagesspiegel. Lies auch: Community-Management in Online-Medien – wenn Hass und Wut zum Alltag werden

Finde einen Job, den du liebst

Eine Reaktion
Hendrik B.
Hendrik B.

Eine solche Gruppe mag vielen Menschen komisch erscheinen. Viele denken vielleicht reflexartig an Begriffe wie "Internet-Polizei" oder "Meinungsverbot". Genau das ist ichbinhier aber eben nicht. Die Gruppe ist eine Reaktion auf etwas, dass in unserer (Internet-) Gesellschaft falsch läuft. Jeder hat das Recht, seine Meinung zu äußern, aber niemand hat das Recht, anderen Menschen den Tot zu wünschen, anderen Menschen zu drohen, oder verfassungsfeindliche Parolen anonym und toleriert im Internet hinauszuposaunen. Und noch dazu haben Menschen, auch im Internet, die Anforderungen, ihre Meinungen und Behauptungen mit Belegen zu bekräftigen. Und das mit Anstand und im sinne der Förderung einer diskussion, nicht bloßes rausposanuen von Meinungen, Ansichten, und alternativen Fakten. Genau darum ist ichbinhier bemüht. Meinungen werden akzeptiert, Diskusionen werden angestoßen. Niemandem wird etwas verboten. Kultur sollte auch im Internet gelebt werden, Diskussions- und Debattenkultur umso mehr. Das ist in einer so schnelllebigen Welt wie heute unentbehrlich.

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden