t3n News Software

Abrakadabra, dreimal schwarzer Kater – IFTTT lanciert drei neue Apps für noch mehr Automatisierungsspaß

Abrakadabra, dreimal schwarzer Kater – IFTTT lanciert drei neue Apps für noch mehr Automatisierungsspaß

Der Automatisierungsdienst baut um und veröffentlicht in diesem Zuge drei neue , die das zur universellen Fernbedienung für Webdienste machen. Was ihr damit anstellen könnt, erfahrt ihr im Artikel.

Abrakadabra, dreimal schwarzer Kater – IFTTT lanciert drei neue Apps für noch mehr Automatisierungsspaß

(Grafik: IFTTT/Facebook)

Aus IFTTT wird IF

Mit drei neuen Apps bringt IFTTT noch mehr Automatismen in die Welt der Webdienste. (Screenshot: t3n)
Mit drei neuen Apps bringt IFTTT noch mehr Automatismen in die Welt der Webdienste. (Screenshot: t3n)

Der beliebte Automatisierungsdienst IFTTT stellt sich neu auf: Ab sofort stehen neben der eigentlichen App – die fortan nur noch auf das Kürzel IF hört – noch drei weitere Anwendungen für das Smartphone zur Verfügung, die das „If this, then that“-Prinzip vom Verknüpfen und Automatisieren mehrerer Webdienste erlauben.

IFTTT lanciert „Do Button“, „Do Camera“ und „Do Note“

Neu sind bei IFTTT die eigenständigen Apps um „Do Button“, „Do Camera“ und „Do Notepad“, die für iOS und Android erhältlich sind. Statt wie bei herkömmlichen IFTTT-Rezepten bestimmte Aktionen einmal konfiguriert im Hintergrund ablaufen zu lassen, können bei den Do-Apps ähnlich wie bei einer Fernbedienung vorgefertige Aktionen unmittelbar auf Knopfdruck ausgelöst werden.

Wer sich zum Beispiel bei einem peinlichen Date mehr oder weniger galant aus der Affäre ziehen will, kann den „Do Button“ in der entsprechenden App so konfigurieren, dass er auf Knopfdruck einen Anruf aufs Smartphone erhält. Mit der App „Do Camera“ lassen sich Schnappschüsse ferner automatisch in der Dropbox speichern, in Evernote hinterlegen oder auf Twitter veröffentlichen. Ähnlich verhält es sich mit der App „Do Note“, die auf Notizen spezialisiert ist. In jeder der drei Apps können maximal drei Rezepte angelegt werden.

Begrüßenswert ist dieser Schritt vor allem angesichts von zahlreichen Diensten zur Heimautomation, die in immer mehr Haushalten eingesetzt werden. So bieten die Apps von IFTTT mehrere Schnittstellen zu Systemen wie Nest oder Philips Hue.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema IFTTT
Superschnelle Smartphone-Apps: Was hinter Googles „Android Instant Apps“ steckt
Superschnelle Smartphone-Apps: Was hinter Googles „Android Instant Apps“ steckt

Google hat auf der I/O 2016 ein Android-Feature vorgestellt, das bisher viel zu wenig Aufmerksamkeit erhalten hat, aber die Art, wie wir das OS nutzen, dramatisch verändern dürfte: „Android … » weiterlesen

Flow: Microsoft baut IFTTT nach
Flow: Microsoft baut IFTTT nach

Microsoft launcht einen Task-Manager für automatisierte Workflows. Das Tool setzt den Schwerpunkt auf Microsoft-Dienste, integriert aber auch andere Tools. » weiterlesen

Emoji-Kinofilm soll das Innenleben eures Smartphones zeigen – und für Apps wie Spotify werben
Emoji-Kinofilm soll das Innenleben eures Smartphones zeigen – und für Apps wie Spotify werben

Mit „The Emoji Movie“ will Hollywood einen Animationsfilm über Emojis in die Kinos bringen. Neben den kleinen Gesichtern sollen aber auch Apps wie Spotify eine tragende Rolle in der Handlung haben. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?