t3n News Hardware

IKEA baut Karton-Kamera mit USB-Anschluss

IKEA baut Karton-Kamera mit USB-Anschluss

Der schwedische Möbelkonzern IKEA scheint es ernst zu meinen mit der Ausweitung seines Geschäftsfeldes in Richtung Unterhaltungselektronik. Nach einem Fernseher gibt es jetzt auch eine Karton-Kamera, die sogar einen USB-Anschluss besitzt.

IKEA baut Karton-Kamera mit USB-Anschluss

IKEA-Karton-Kamera KNÄPPA

IKEA-Designer Jesper Kouthoofd hat sich mit KNÄPPA ein für das schwedische Möbelhaus doch etwas überraschendes Produkt einfallen lassen. Die Karton-Kamera besteht überwiegend aus recycelbarer Pappe, wird über zwei einfache AAA-Batterien mit Strom versorgt und kann bis zu 40 Bilder speichern, die dann über einen USB-Connector beispielsweise auf ein Notebook übertragen werden können. Technische Details wie der optische Sucher, der Zoom und die Bildstabilisierungsfunktion sind dabei mehr als „einfach“ gehalten und für jeden Nutzer intuitiv benutzbar.

Neuestes IKEA-Produkt aus dem Bereich Unterhaltungselektonik - die Karton-Kamera KNÄPPA (Bild: IKEA Schweden).

KNÄPPA besitzt auch nur einen Schalter zum Anschalten – ist die Karton-Kamera an, leuchtet auf der Rückseite ein kleines grünes Licht und die ist sofort einsatzbereit. Und wer noch Angst vor dem Zusammenbauen hat: Lediglich zum Batteriewechsel müssen zwei kleine Schrauben entfernt und anschließend wieder eingesetzt werden, ansonsten ist KNÄPPA „out-of-the-Box“ einsatzbereit – keine fehlenden oder übergebliebenen Teile, keine langwierigen Interpretationen der Anbauanleitung und kein Produkt, dass selbst aufgebaut ganz anders als im Laden aussieht.

Hier gibt es die Anleitung für die Karton-Kamera KNÄPPA (deutsch auf Seite 2).

Die Karton-Kamera im Video

Die ganze Geschichte über KNÄPPA erzählt der Designer Jesper Kouthoofd in diesem kurzen Video:

Zum Schluss noch die bittere Pille: KNÄPPA soll es leider nur in ausgewählten IKEA-Filialen geben.

Weiterführende Links zum Thema IKEA und der Karton-Kamera KNÄPPA:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von huettenzauber am 15.05.2012 (19:36 Uhr)

    Warum muss jetzt auch noch IKEA die Welt mit so einem Mist beglücken. Schlimm genug sind deren "Möbel".

    Antworten Teilen
  2. von alexreiger am 22.05.2012 (12:03 Uhr)

    Sehr lustige Idee. Typisch Ikea ;))

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema USB
Das HTC 10 ist offiziell: Metallbolide mit BoomSound und schneller Kamera
Das HTC 10 ist offiziell: Metallbolide mit BoomSound und schneller Kamera

HTCs 2016er-Smartphone-Flaggschiff ist offiziell vorgestellt worden. Das HTC 10 tritt mit High-End-Ausstattung und edlem Metall-Gehäuse gegen Samsungs Galaxy S7, LGs G5 und Huaweis P9 an. » weiterlesen

Aus für den Kopfhöreranschluss: Auch Intel ersetzt den 3,5mm-Stecker durch USB-C
Aus für den Kopfhöreranschluss: Auch Intel ersetzt den 3,5mm-Stecker durch USB-C

Apple will beim nächsten iPhone auf die Klinkenbuchse verzichten. Nach LeEco arbeitet jetzt auch Intel an einer USB-Technologie, die den analogen Anschluss ablösen soll. » weiterlesen

USB-Typ-C-only: Die ersten Smartphones ohne Audiobuchse sind da
USB-Typ-C-only: Die ersten Smartphones ohne Audiobuchse sind da

Das Ende der Audiobuchse rückt schneller heran als man letzte Woche noch hätte vermuten können. Denn die ersten Smartphones ohne 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss sind schon offiziell vorgestellt … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?