t3n News Software

IKEA-Katalog 2013 mit Augmented Reality: Videos, Fotogalerien und Röntgenblick

IKEA-Katalog 2013 mit Augmented Reality: Videos, Fotogalerien und Röntgenblick

IKEA möbelt seinen in gut einem Monat erscheinenden IKEA-Katalog 2013 mit Augmented-Reality-Features auf. Über eine Gratis-App können Möbelfans via oder Videos und Fotogalerien zu ausgewählten, extra gekennzeichneten Möbelstücken aufrufen. Besonderes Highlight ist ein „X-Ray“-Tool, das den Katalogbetrachtern einen Röntgenblick ins Innere der Möbel ermöglichen soll.

IKEA-Katalog 2013 mit Augmented Reality: Videos, Fotogalerien und Röntgenblick

Seit im Jahr 1951 der erste IKEA-Katalog auf den Markt gekommen ist, hat sich zwar in Sachen Katalog-Design einiges getan, aber erst im vergangenen Jahr hatte IKEA zusätzlich zum gedruckten Katalog eine für iOS- und Android-Geräte bereitgestellt. Mit den neuen Augmented-Reality-Funktionen soll dem altehrwürdigen IKEA-Katalog nun noch mehr Leben eingehaucht werden. Insgesamt landet der IKEA-Katalog 2013 in rund 211 Millionen Briefkästen, wie Mashable berichtet.

IKEA-Katalog 2013: Smartphone-App eröffnet Augmented Reality

IKEA-Katalog 2013: In die Möbel schauen

„Come alive“ ist das Motto für den IKEA-Katalog 2013 – in einem Video zeigt der schwedische Möbelkonzern jetzt, was die IKEA-Fans sich von der Neugestaltung erwarten dürfen. Auf Seiten, die mit einem Smartphone-Symbol gekennzeichnet sind, lassen sich mithilfe von Smartphone und Tablet zusätzliche virtuelle Inhalte erkennen. So werden Videos und Bildergalerien angezeigt, Designer-Geschichten erzählt und mit einem Röntgenblick-Feature kann der Katalogbesitzer in die Möbel hineinschauen. Die IKEA-Katalog-App wird in Kürze in Apples App Store und bei Google Play zum kostenlosen Download bereitstehen.

IKEA ist übrigens nicht das erste Unternehmen mit eigenem Katalog, das Augmented-Reality-Features aufs Papier bringt. Der britische Handelskonzern Tesco hat seinen Katalog bereits Ende 2011 mit AR-Bausteinen ausgestattet. In Südkorea hatte Tesco zudem im vergangenen Jahr Werbeplakate mit QR-Codes versehen, sodass Smartphone-Nutzer ihre Einkäufe quasi im Vorbeigehen erledigen können.

Weiterführende Links zum Thema:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Mehr zum Thema Augmented Reality
Project Tango: Google lässt sein erstes Augmented-Reality-Smartphone von Lenovo produzieren
Project Tango: Google lässt sein erstes Augmented-Reality-Smartphone von Lenovo produzieren

Die beiden Unternehmen haben bei der CES ihre Partnerschaft verkündet: Lenovo will die ersten Geräte mit der 3D-Technologie im Sommer auf den Markt bringen. Dafür sucht der Hersteller gemeinsam … » weiterlesen

Augmented Reality am Arbeitsplatz: So sieht der Schreibtisch der Zukunft aus
Augmented Reality am Arbeitsplatz: So sieht der Schreibtisch der Zukunft aus

Die Augmented-Reality-Hololens von Microsoft hat dank des Startups 8ninths jetzt ein sehr überzeugendes Anwendungsfeld: Die Firma baut für die Citigroup an einer holographischen Arbeitsumgebung … » weiterlesen

Augmented Reality statt Showroom: Wie Pair den Möbelkauf revolutionieren will
Augmented Reality statt Showroom: Wie Pair den Möbelkauf revolutionieren will

Mit Pair könnt ihr euch Möbel per Augmented Reality direkt an der Stelle anzeigen lassen, an der sie später stehen sollen. Die App soll sich an Möbelhersteller aber auch an Innenausstatter richten. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?