Vorheriger Artikel Nächster Artikel

I’m Circle – Zentrale Recheneinheit für Smartphone, Tablet und PC [Konzept]

Der italienische Hersteller „I'm“ hat mit „I'm Circle“ ein neuartiges Technologie-Konzept vorgestellt. Es basiert auf der Idee, Elemente wie Prozessoren, SIM-Karten, RAM, Speicher, GPS, Wi-Fi, Bluetooth in einem zentralen Baustein zu vereinen, der seine Rechenpower für Smartphones, , Fernsehgeräte und PCs bereitstellt.

I’m Circle – Zentrale Recheneinheit für Smartphone, Tablet und PC [Konzept]
I'm Circle - Das modulares System soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen (Bilder: I'm Circle)

Im Circle - Quad-Core-Power als modulares System

I'm Circle ist ein Projekt der Macher der Android-Uhr I'm Watch - einer Uhr, die auf Googles Betriebssystem basiert. Mit I'm Circle gehen die Entwickler der Uhr in eine neue Richtung und denken das PadFone von Asus, bei dem das als Recheneinheit für ein Tablet dient, um einige Stufen weiter. Denn die Rechenzentrale stecket in einem Würfel, dem „I'm Core“, der in etwa der Größe einer Streichholzschachtel entspricht. In diesem stecken ein Quad-Core-Prozessor und Bausteine, die sowohl in Smartphones, Tablets und weiteren technischen Gerätschaften stecken. Als Betriebssystem soll auf Android 4.0 Ice Cream Sandwich gesetzt werden - alle Apps und Daten, die auf dem I'm Core installiert bzw. gespeichert sind, können auf allen verbundenen Devices ausgeführt werden oder sie können darauf zugreifen.

Das Unternehmen hat zurzeit vier Ideen für Peripheriegeräte, die drahtlos mit I'm Core verbunden werden, um die Rechenpower und den Speicher anzuzapfen sowie per Tethering ins Internet zu gelangen. Zum einen soll es das I'm Screen geben - ein Smartphone mit 4,27 Zoll-Display und den Abmessungen von 55 x 125mm. Zum anderen hat der Hersteller ein 10,1-Zoll-Tablet - das sogenannte I'm View am Start. Außerdem soll es einen 21 Zoll-Fernseher (I'm Vision) und mit I'm Cinema eine Set-Top-Box geben. Letztere soll zugleich als Ladestation für die zentrale Recheneinehgeit I'm Core dienen.

Der Hersteller hat den Plan, sein Konzept in diesem Jahr in die Tat umzusetzen. Es gibt derzeit noch keinerlei konkrete Informationen über technische Daten der Geräte, geschweige denn einen Preis. Das Konzept klingt zwar äußerst interessant, wie der Hersteller aber die gesamte Technik inklusive eines ausreichend starken Akkus in das kleine Gehäuse packen will, ist aber fraglich. Darüber hinaus ist nicht klar, ob der Quadcore-Prozessor genügend Rechenkraft bereitstellt, wenn man mit dem Smartphone telefoniert, gleichzeitig fernsieht und jemand anderes das Tablet zum Spielen benutzt.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Sascha am 16.01.2012 (13:34 Uhr)

    ... Gefällt mir einfach nur gut. Sehr geile Idee - Gut umsetzbar, Praktisch. Warum nicht?
    Ich warte auf das Ding *gg*

    Weil ich rege mich echt auf...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Tablets
Aus dem 3D-Drucker: Smartphone-Mikroskop kostet weniger als 1 Dollar
Aus dem 3D-Drucker: Smartphone-Mikroskop kostet weniger als 1 Dollar

US-Forscher haben ein Smartphone-Mikroskop entwickelt, das du dir - 3D-Drucker vorausgesetzt - einfach selbst ausdrucken kannst. Das dafür benötigte Material soll weniger als einen US-Dollar kosten. » weiterlesen

Smartphone-Speed: Dieser kleine Schaltkreis verdoppelt die Download-Geschwindigkeit
Smartphone-Speed: Dieser kleine Schaltkreis verdoppelt die Download-Geschwindigkeit

US-Wissenschaftler haben einen Schaltkreis aus günstigen Materialien entwickelt, der die Bandbreite der drahtlosen Internetverbindung bei Mobilgeräten wie Smartphones auf einen Schlag verdoppeln soll. » weiterlesen

Crowdfunding für ein Tablet: Jolla startet Indiegogo-Kampagne für seinen iPad-Konkurrenten [#slush14]
Crowdfunding für ein Tablet: Jolla startet Indiegogo-Kampagne für seinen iPad-Konkurrenten [#slush14]

Gestern hat Nokia auf dem Slush-Festival in Helsinki das N1 vorgestellt, jetzt folgt das nächste Tablet. Es kommt vom finnischen Hersteller Jolla und soll per Crowdfunding finanziert werden. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen