Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Tool-Tipp

Inbound-Marketing: Dieses Tool ruft deine Kunden automatisch zurück

Callpage ist ein Inbound-Marketing-Tool. (Foto: © wk1003mike / Shutterstock)

Guter Kundenservice ist oftmals immer noch ein Fremdwort: Nach einer Kontaktmöglichkeit oder Erreichbarkeit suchen Kunden auch im Jahre 2017 in vielen Situationen vergeblich. Das muss nicht sein.

Website-Besuchern werden oft Hürden bei der Erreichbarkeit des Sales- oder Support-Teams in die Wege gestellt. Entweder ist die Support-Seite versteckt, es wird ein umständliches Ticket-System benutzt, oder es wird erst gar keine aktive Kontaktmöglichkeit angegeben. Dabei ist es doch offensichtlich, dass guter Kundenservice nicht nur ein starkes Verkaufsargument ist, sondern auch die langfristige Kundenbindung stärkt. Wer potenzielle Neukunden erst lange nach einer Kontaktmöglichkeit suchen lässt, verliert zwangsweise heiße Leads von Interessenten - mit langfristigen negativen Folgen.

Im Idealfall unterstützt die Usability der Website die Interaktion mit dem Kunden. Das kann zum Beispiel durch einfache Email-Formulare, die Einblendung einer Support-Hotline oder neuerdings durch einen Chat-Bot gelöst werden. Eine weitere Alternative: Das Inbound-Marketing-Tool Callpage.io, das internationale Kunden innerhalb von durchschnittlich 28 Sekunden kostenlos zurückruft.

(Screenshot: Callpage)

Wie funktioniert Callpage?

Callpage blendet am unteren rechten Rand des Bildschirms ein rundes Telefon-Symbol ein. Ein Klick darauf öffnet ein Popup-Fenster mit einer Aufforderung seine Telefonnummer einzugeben, damit ein Service-Mitarbeiter zurückrufen kann. Callpage stellt dabei automatisiert eine Verbindung zum nächsten erreichbaren Kundenberater her. Das funktioniert folgendermaßen: Das Tool ruft zuerst einen Mitarbeiter an. Sobald das Telefonat angenommen wird, wird dann automatisch der bereits wartende Kunden angewählt.

Wer ein aktives Sales- oder Support-Team unterhält, der hat mit dem Inbound-Marketing-Tool von Callpage.io die Möglichkeit mehrere Telefonnummern zu hinterlegen, die einer festen Reihenfolge nach abtelefoniert werden. Ist eine Leitung besetzt oder der Kollege nicht erreichbar, wird der nächste hinterlegte Kontakt angerufen und mit dem wartenden Kunden verbunden. Das Beratungsgespräch kann beginnen.

(Screenshot: Callpage)
Anzeige

Wie sieht das typische, psychologische Verhaltensmuster eines Webseiten-Besuchers in der Praxis aus?

Ein Webseiten-Besucher kommt auf eine Webseite. Er sieht etwas, das ihn neugierig macht, und hätte gerne sofort eine Antwort auf eine Frage, die einen spontanen Kaufimpuls auslösen kann. Je länger dieser potenzielle Kunde auf eine Antwort warten muss, desto kälter wird dieser Lead und sein Interesse sinkt. Wird seine Neugier dagegen befriedigt, ist die Wahrscheinlichkeit eines Abschlusses durch einen Impulskauf höher.

Mit Penetranz zum Erfolg

Natürlich wird nicht jeder Webseiten-Besucher das Telefon-Symbol am unteren Rand bemerken oder gleich darauf klicken. Deswegen setzt Callpage zusätzlich noch auf ein so genanntes Exit-Intent-Popup, dass dann ausgelöst wird, wenn der Besucher mit dem Mauszeiger das aktuelle Browserfenster verlässt, um die Webseite zum Beispiel zu schließen. Damit wird sicher gestellt, dass praktisch jedem Webseiten-Besucher der kostenlose Rückruf angeboten wird.

Callpage gibt auf der eigenen Webseite eine durchschnittliche Steigerung der Inbound-Kontakte von 75 Prozent an. Das kann also durchaus ein relevanter Faktor für Unternehmen sein, die ihr Inbound-Marketing professionalisieren möchten. Das Tool ist für den Betreiber in wenigen Minuten zu installieren und komplett vorkonfiguriert. Man muss praktisch nur noch die gewünschte Sprache für seine Website auswählen und einen entsprechenden Code-Schnipsel vor seinen <Body> Tag installieren.

Für Wordpress-Nutzer gibt es zudem ein einfach zu handhabendes Plugin, in das man den Code nur hinein kopieren braucht. Die Handhabung für den potenziellen Kunden ist ebenfalls selbsterklärend. Das Inbound-Marketing-System kann also in kurzer Zeit an den Start gehen.

Ebenfalls spannend: 

 

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

6 Reaktionen
HaliGali
HaliGali

Mal wieder ein Beitrag ohne Sponsored Post Notiz :)

Thorsten Hunsicker

Hey HaliGali, kein Wunder, dass ist ja auch KEIN Sponsored Post!

webdevelopment
webdevelopment

Ich kann über .io Firmen und deren Angebote nur lachen. Unnütze Lösungen mit unverschämten Preisen

Thorsten Hunsicker

Hallo webdevelopment, schon eine sehr wage Überpauschalisierung, denkst du nicht? Der Trend zu der .io Domain kam ja nur deswegen auf, weil bestimmte Leute denken sie müssten alle möglichen Namen mit .com Domains einfach mal unnötig blocken. Was hat die .io Domain also mit der Qualität des Services zu tun?

Albert Brückmann

Habe ich bereit im Einsatz - was mir gefällt sind auch die Möglichkeiten, Urlaubszeiten zu hinterlegen. Dann wird das Widget während dieser Zeit nicht mehr angezeigt. Super Sache, das.

Thorsten Hunsicker

Hallo Albert, danke für den wichtigen Hinweis. Ja, das Tool kann noch ein bisschen mehr als im Artikel besprochen ;)

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot